0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
904 Aufrufe

Scharfe Kritik an Politik der Bundesregierung – Praxissterben im ländlichen Raum befürchtet

Dr. Christian Junge freut sich über seine 3. Wiederwahl als Kammerpräsident der Thüringer Zahnärzte.

(c) LZKTH

Dr. Christian Junge bleibt Präsident der Landeszahnärztekammer Thüringen. Die Kammerversammlung, das Parlament der Thüringer Zahnärzteschaft, wählte den 57-jährigen Zahnarzt aus Friedrichroda am 1. Juli 2023 für vier weitere Jahre an die Spitze der mehr als 2.800 Zahnmediziner im Freistaat. Junge ist der erste Präsident in der mehr als 30-jährigen Geschichte der Landeszahnärztekammer, der für eine dritte Amtszeit gewählt wurde.

Im Amt bestätigt wurde auch Vizepräsident Dr. Ralf Kulick (61 Jahre) aus Jena, der zugleich das Fortbildungsreferat führt. Wiedergewählt wurden ebenfalls die Sonneberger Oralchirurgin Dr. Anne Bauersachs (43, Referat Praxisführung), Dr. Matthias Schinkel aus Sömmerda (42, Patientenberatung und Gebührenordnung), Dr. Peter Pangert aus Rudolstadt (52, Finanzen) sowie die beiden Erfurter Dr. Axel Eismann (Kieferorthopäde, 56, Praxispersonal und Zahnärztliche Weiterbildung) und Dr. Steffen Klockmann (39, Zahnärztliches Berufsleben und Kreisstellen).

Mittelkürzungen führen zu Einschränkungen bei Parodontitis-Behandlung

Bereits vor seiner Wiederwahl hatte Junge die Bundesregierung für ihre Finanzkürzungen bei zahnärztlichen Behandlungen scharf kritisiert: „Eine Budgetierung hat fatale Auswirkungen auf die Gesundheit unserer Patienten. Sie blockiert die Teilhabe der Patienten am medizinischen Fortschritt, darunter vor allem an der erst 2021 eingeführten modernen Parodontitis-Therapie. Sie schwächt unsere Bemühungen, junge Zahnärzte für Praxisniederlassungen in Thüringen zu begeistern. Sie zerstört die wirtschaftliche Grundlage unserer Praxen, erhöht die Gefahr vorzeitiger Praxisschließungen und fördert das Praxissterben vor allem auf dem Land“, warnte Junge.

„Sparen an falscher Stelle“

Er verwies darauf, dass die vorsorgeorientierte Zahnmedizin das Gesundheitssystem in Deutschland jährlich um etliche Milliarden Euro entlastet. „Eine Begrenzung zahnärztlicher Leistungen ist daher Sparen an der falschen Stelle. Sie hilft nicht gegen das Defizit der gesetzlichen Krankenkas-sen, sondern erhöht nur die Kosten für später nötige Mehrbehandlungen nach der nächsten Bundestagswahl“, so der Kammerpräsident.

Die Wahl des Vorstands beendete die turnusmäßige Neuwahl der Kammerversammlung, an der sich im April fast 48 Prozent der Thüringer Zahnärztinnen und Zahnärzte beteiligt hatten. Der Frauenanteil von etwa 30 Prozent der Mandate liegt deutlich höher als in den vergangenen zwei Jahrzehnten. Das erneut leicht gesunkene Durchschnittsalter (51,2 Jahre) aller Delegierten macht die Thüringer Kammerversammlung zu einem der jüngsten Zahnärzte-Parlamente in Deutschland, heißt es in der Meldung der Landeszahnärztekammer zur Wahl.

 

 

Quelle: LZKTH Politik Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
27. Feb. 2024

Zeit für Patientinnen und Patienten läuft ab

„Keine Gesundheit ohne Mundgesundheit“: KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
26. Feb. 2024

„Ein Material allein wird Amalgam nicht ersetzen können“

Amalgam-Verbot auf der Zielgeraden – Antrag auf Ausnahmeregelung offen, Gespräche und Suche nach Lösungen laufen
26. Feb. 2024

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Februar 2024
23. Feb. 2024

Fluoridlack für alle Kinder unter sechs Jahren hilft, ECC zu vermeiden

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) begrüßt erweiterte Fluoridierungsleistung
23. Feb. 2024

Gelten GOÄ und GOZ auch für MVZ – oder nicht?

Rechtsprechung ist uneins bei der Anwendung der GOÄ und GOZ auf juristische Personen – eine Analyse von Dr. K.-H. Schnieder und Ref. Sönke Griebenburg
19. Feb. 2024

„Reform gesagt“ ist nicht „Reform gemacht“

Vom roten Teppich in die harte Realität und den Risiken der „neuen ePA“ – Dr. Uwe Axel Richter über die „Karlinale“
19. Feb. 2024

„Wir können uns keine Zahnärztinnen und Zahnärzte ‚backen‘!“

Massive Versorgungslücke bis 2030: mehr als 500.000 Menschen in Sachsen-Anhalt ohne Zahnarzt
14. Feb. 2024

Es gibt keine Gesundheit ohne Mundgesundheit

4,9 Prozent der weltweiten Gesundheitsausgaben für vermeidbare orale Erkrankungen – mehr Prävention würde nichtübertragbare Erkrankungen reduzieren helfen