0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1808 Aufrufe

Mehr als 150 Kinder haben ihre kranken Kuscheltiere in die Uni Witten/Herdecke gebracht

Das Zahnputzpferd erklärt, warum regelmäßiges Zähneputzen wichtig ist

(c) UW/H I Svenja Malessa

Der eigene Arztbesuch ist für Kinder oft mit unangenehmen Gefühlen verbunden. Ungewohnte Räume, fremde Menschen, man weiß nicht so recht, was auf einen zukommt. Das kann überfordern und Angst machen.

Um diese Ängste abzubauen, haben Studierende der Universität Witten/Herdecke (UW/H) das Teddybär-Krankenhaus ins Leben gerufen und am 22. November war es wieder so weit: Der Veranstaltungssaal hat sich in eine Klinik verwandelt, mit einer Anmeldung, einem Wartezimmer, Untersuchungsräumen und einem OP-Saal. So haben mehr als 150 Kinder eigenständig die Abläufe in einem Krankenhaus kennengelernt und ihre Kuscheltiere behandeln lassen. Sie konnten Fragen stellen, die Beschwerden der „Patientinnen und Patienten“ schildern und sogar bei der Behandlung assistieren.

Im OP wurden die plüschigen Patienten gründlich behandelt. Bild: UW/H I Svenja Malessa
Im OP wurden die plüschigen Patienten gründlich behandelt. Bild: UW/H I Svenja Malessa

Auch die Zahngesundheit ihrer Schützlinge konnten sie untersuchen lassen. Ein Pferd hat geholfen zu erklären, wie die Zähne richtig geputzt werden. Psychologiestudierende haben den Kindern anhand verschiedener Teddys außerdem gezeigt, wie man Emotionen benennen und ausdrücken kann.

An diesem Tag lernen alle etwas

Insgesamt 50 Studierende haben an dem Tag ehrenamtlich geholfen. Organisiert wurde die Veranstaltung unter anderem von Zoe Drücker: „Viele Kinder haben bereits schlechte Erfahrungen bei einer Untersuchung sammeln müssen. Wenn man dem Kind sagt, dass Blutabnehmen nicht wehtut, es dann eben pikst und doch schmerzt, wird das Vertrauen des Kindes gebrochen. Dadurch entstehen Ängste. Wir möchten den Kindern durch unsere Arbeit eine positive und angstfreie Erfahrung mitgeben.“
Und auch für die Studierenden ist dieser Tag wertvoll und lehrreich, denn so können sie den Umgang mit Kleinkindern ganz praktisch üben und Erfahrungen für ihren späteren Arbeitsalltag sammeln.

Hintergrund zur Teddyklinik

Aufgrund der vielen Nachfragen findet das Teddybär-Krankenhaus inzwischen halbjährig statt. Der nächste Termin ist für Frühling 2024 geplant. Das Format dient dazu, Kindergartenkindern zwischen 3 und 6 Jahren spielerisch alle Elemente des Besuchs einer ärztlichen Praxis oder Klinik zu zeigen, damit sie erste, angstfreie Erfahrungen mit ärztlicher und zahnärztlicher Behandlung sammeln. Darüber hinaus ist es ein großes Anliegen, ihnen das gründliche Zähneputzen näherzubringen und sie dafür zu sensibilisieren, wie wichtig eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung sind.
Für die Medizinstudierenden ist es wiederum eine gute Gelegenheit, den Umgang mit Kindern zu üben und sich so auf ihren zukünftigen Beruf vorzubereiten. Die Teddyklinik ist kostenlos und wird durch Spenden finanziert. Sobald der nächste Termin feststeht, werden die Kindergärten per E-Mail informiert. Wenn Sie Fragen haben oder in den Verteiler aufgenommen werden möchten, schreiben Sie gerne ein Mail an teddykrankenhaus@uni-wh.de.

Quelle: Universität Witten/Herdecke Zahnmedizin Patientenkommunikation med.dent.magazin Interdisziplinär

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
28. Feb. 2024

Verfassungsorden für Zahnarzt mit mobilem Behandlungskonzept

Bayern zeichnet Dr. Volkmar Göbel und das Team von Dentagil für Versorgung nicht-mobiler Patienten aus
28. Feb. 2024

Politischer Stillstand beim Kinderschutz?

Ein Jahr nach Ankündigung: Verbände warnen vor Scheitern des Kinderlebensmittel-Werbegesetzes
27. Feb. 2024

Zeit für Patientinnen und Patienten läuft ab

„Keine Gesundheit ohne Mundgesundheit“: KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
27. Feb. 2024

Chirurgie für die allgemeinzahnärztliche Praxis – Blog zum Berliner Zahnärztetag 2024

Verfolgen Sie im Live-Blog bei Quintessence News die Highlights des Kongresses am 15. und 16. März 2024
26. Feb. 2024

„Ein Material allein wird Amalgam nicht ersetzen können“

Amalgam-Verbot auf der Zielgeraden – Antrag auf Ausnahmeregelung offen, Gespräche und Suche nach Lösungen laufen
26. Feb. 2024

„Behandlung von Parodontitis im Stadium IV“ − Leitlinie

Die Parodontologie 1/2024 richtet den Fokus auf die Empfehlungen der aktuellen Leitlinie zur Behandlung von Patienten mit PAR-Stadium IV
26. Feb. 2024

Behandlung in Narkose: Akute Versorgungslücke in Berlin geschlossen

Lösung für vulnerable Patienten mit Hilfe von Charité-Experten und an einem Runden Tisch der Kammer gefunden
23. Feb. 2024

Fluoridlack für alle Kinder unter sechs Jahren hilft, ECC zu vermeiden

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) begrüßt erweiterte Fluoridierungsleistung