0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1727 Aufrufe

Forschende der Hebräischen Universität, Jerusalem, wurden bei der Low-Level-Lasertherapie fündig

(c) Pixel-Shot/shutterstock.com

Eine aktuelle Studie von Forschenden der Hebräischen Universität Jerusalem deutet darauf hin, dass die Photobiomodulation (auch bekannt als PBM oder Low-Level-Lasertherapie) eine schnelle Schmerzlinderung für Patienten mit Burning-Mouth-Syndrom (BMS) bieten könnte. Die in der Zeitschrift Oral Diseases veröffentlichten Forschungsergebnisse unterstreichen das Potenzial der PBM unter bestimmten Umständen als vielversprechende Behandlungsmethode für das BMS.

BMS ist eine schmerzhafte, schwer zu diagnostizierende Erkrankung, die häufig als ein brühendes oder kribbelndes Gefühl im Mund beschrieben wird, das täglich über Monate oder länger auftreten kann. BMS kann bei jedem Menschen auftreten, wird aber häufiger bei Frauen als bei Männern beobachtet, insbesondere in der Perimenopause und Menopause. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen in den Wechseljahren siebenmal häufiger betroffen sind als Männer, und dass bis zu einem Fünftel der Frauen ab 50 Jahre an BMS erkranken. Daher besteht ein dringender Bedarf an umfassender Forschung und wirksamen therapeutischen Maßnahmen.

Intraorale Behandlung über zehn Wochen

Die Studie, bei der PBM zur Stimulierung der Zellfunktion eingesetzt wurde, wurde von Dr. Yaron Haviv, Dr. Ori Finfter, Prof. Doron Aframian und ihrem Team von der Abteilung für orale Medizin an der Hebrew University-Hadassah School of Dental Medicine durchgeführt. Dreißig BMS-Patienten erhielten 10 Wochen lang eine intraorale Behandlung. Unmittelbar nach jeder Behandlung wurden die Schmerzen mit Hilfe der visuellen Analogskala (VAS) bewertet, wobei der wöchentliche Durchschnitt der VAS berechnet wurde, um sowohl die unmittelbaren als auch die langfristigen Auswirkungen der PBM auf die Linderung der BMS-Symptome zu beurteilen.

Die PBM verschafft BMS-Patienten nach jeder Behandlung eine deutliche unmittelbare Schmerzlinderung; die Wirksamkeit nimmt jedoch im Laufe der folgenden Woche deutlich ab. Es wurde ein Trend zu einer zunehmenden Schmerzlinderung über alle Behandlungen hinweg beobachtet, der bis zur dritten Behandlung statistisch signifikant war.

Diese Ergebnisse eröffnen neue Möglichkeiten für das Verständnis und die Bewältigung der Herausforderungen, die BMS mit sich bringt, und geben Anlass zur Hoffnung auf verbesserte therapeutische Interventionen in der Zukunft.

Quelle: Hebrew University of Jerusalem Zahnmedizin Interdisziplinär

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
19. Apr. 2024

Die autogene Zahntransplantation als therapeutisches Konzept

Vorteile sind der Knochen- und Weichgewebeerhalt vor allem bei Heranwachsenden
18. Apr. 2024

Blutvergiftung: Das muss man über diese Diagnose wissen

Was gibt es nach einer frisch überstandenen Sepsis zu beachten?
18. Apr. 2024

Endodontie-Workshops für mehr Effizienz im Behandlungsalltag

Weiterbildung von Henry Schein: Schwerpunkt liegt auf neuen Methoden und praktischen Übungen
16. Apr. 2024

THU: Implantaten auf den Zahn gefühlt

Technische Hochschule Ulm freut sich über neue Forschungsprojekte in der Dentaltechnik
15. Apr. 2024

Eine Perle fürs Zähneputzen

VfZ-Spende: Zahnputzfuchs e.V. unterstützt chronisch kranke Kinder im Krankenhaus
12. Apr. 2024

Wie Zahn- und Kieferfehlstellungen die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität beeinflussen

Neben den kieferorthopädischen Aspekten auch die subjektive Wahrnehmung der Patienten berücksichtigen
12. Apr. 2024

„Ich möchte Kindern und Jugendlichen, die zu uns kommen, die Anspannung nehmen“

Dr. Astrid Nebgen gestaltete ihre kieferorthopädische Praxis nach eigenen Vorstellungen und nach den Bedürfnissen ihrer Patienten
11. Apr. 2024

Mundgesunde Ernährung im Alter

Aprilausgabe der „Quintessenz Zahnmedizin“ mit Themen aus Ernährungsberatung, KfO und Füllungsmaterialien bis hin zu Mundschleimhautveränderungen