0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
4190 Aufrufe

Sprintray startet mit 3-D-Drucklösungen speziell für dentale Anwendungen durch

Jamaikas Sprint-Star Usain Bolt ist Markenbotschafter für Sprintray und wird auch zur IDS 2023 nach Köln kommen.

(c) Sprintray

Das Unternehmen ist noch jung, aber hat sich in der Dentalwelt schnell einen Namen gemacht. Gegründet 2014 von einem jungen Team – Amir Mansouri, Jing Zhang und Hossein Bassir – in Kalifornien, hat sich Sprintray als 3-D-Druck-Spezialist schnell auf den Dentalbereich konzentriert. Und das mit großem Erfolg.

Patrick Thurm, Managing Director und General Manager von Sprintray EMEA
Patrick Thurm, Managing Director und General Manager von Sprintray EMEA
Foto: Sprintray
„Am Anfang war das Unternehmen für alle Bereiche offen, in denen sich 3-D-Druck einsetzen lässt. Die Gründer hatten nach ihrer erfolgreichen Crowd-Funding-Kampagne Tester und Partner in verschiedenen Geschäftsbereichen, mit denen sie zusammengearbeitet haben. Darunter war auch ein sehr engagierter Zahnarzt – und schnell wurde klar, dass es in der Zahnmedizin besonders vielseitige Anforderungen gab, aber auch sehr viele hilfreiche und sinnvolle Anwendungen und Produkte. Daher hat sich Sprintray bald ganz auf den zahnmedizinisch-zahntechnischen Einsatz von 3-D-Druckverfahren konzentriert“, berichtet Patrick Thurm, Managing Director und General Manager von Sprintray EMEA.

Diese Konzentration auf einen Bereich, in den man mit viel Knowhow aus 3-D-Drucktechnik und Design, aber auch mit viel Neugier, Lernbereitschaft und Offenheit eingestiegen ist, hat sich für das Unternehmen schnell ausgezahlt. Sprintray fand schon kurz nach Markteintritt sehr gute Akzeptanz und erreichte entsprechende Wachstumszahlen. Das gilt auch für den europäischen Markt, den das Unternehmen seit 2021 aus Weiterstadt bei Darmstadt betreut. Waren es zum Start nur eine Handvoll Mitarbeiter, ist das Team dort schon bis Ende 2022 auf fast 60 Köpfe angewachsen.

Holger Emmert, Head of Marketing Europe, und Mitglied des Sprintray Führungsteams in Weiterstadt
Holger Emmert, Head of Marketing Europe, und Mitglied des Sprintray Führungsteams in Weiterstadt
Foto: Sprintray
Marketing Managerin Franziska Simecki zählt in Weiterstadt zu den Mitarbeitern der ersten Stunde.
Marketing Managerin Franziska Simecki zählt in Weiterstadt zu den Mitarbeitern der ersten Stunde.
Foto: Sprintray
Die Fokussierung auf Dental und die technisch ausgefeilten Lösungen machen den 3-D-Spezialisten auch für erfahrene Dentaler interessant – so gehört neben Thurm, der viele Jahre bei Henry Schein für Digitalthemen verantwortlich war, inzwischen auch Holger Emmert als Head of Marketing Europe zum Führungsteam in Weiterstadt. Er bringt langjährige Erfahrung im Bereich CAD/CAM mit und kennt die Anforderungen und den Alltag von Praxis und Labor. Gemeinsam mit Marketing Managerin Franziska Simecki, die zu den ersten Mitarbeiterinnen in Weiterstadt gehörte, kümmert er sich um die verlässliche und gute Information und Kommunikation für Handelspartner und Kunden des Unternehmens.

„Wir sind das einzige 3-D-Druck-Unternehmen, dass sich ausschließlich auf klinische Workflows für Zahnarztpraxis und Dentallabor konzentriert. Dabei kombinieren wir unser einzigartiges 3-D-Druck-Knowhow mit zahnmedizinischer Expertise“, bringt Emmert die besondere Stellung des Unternehmens auf den Punkt.

Damit ist Sprintray ein interessanter und begehrter Partner für viele Dentalunternehmen, die selbst im 3-D-Druck oder im CAD/CAM-Bereich unterwegs sind oder Materialien und Zubehör für diese Fertigungsmethode entwickeln und anbieten. In dieses Thema investiert man daher viel Aufwand, denn oberstes Ziel ist es, für die Anwendungen nur validierte Materialien und Zubehör anzubieten. Für die Kundinnen und Kunden in Labor und Praxis bedeutet dies, dass sie nicht nur moderne und durchdachte Geräte und Gerätesysteme für den dentalen 3-D-Druck bekommen, sondern auch optimal abgestimmte Werkstoffe und Workflows. Die Materialpalette umfasst eigene Resine und zertifizierte Resine anderer Anbieter, deren Biokompatibilität, Aushärtungsprofile und Maßhaltigkeit mit den Druckern und Geräten umfangreich untersucht und getestet sind.

Denn gerade auf diese optimale Abstimmung der Workflows legt man bei Sprintray größten Wert. Egal, ob Modelle, Splints, Bohrschablonen, Einbringhilfen, provisorische Kronen oder Totalprothesen – die Prozesse sollen einfach, intuitiv, schnell und sicher zu qualitativ hochwertigen Produkten führen. Dies lässt sich am besten mit den Komplettlösungen realisieren, die das Unternehmen anbietet.

Dabei ist den Entwicklern nicht nur die perfekte Technik, sondern auch ein praktisches, kompaktes und ästhetisches Design wichtig. Die Geräte sind vergleichsweise platzsparend, bedienerfreundlich und hygienefähig gestaltet – und damit auch optisch ein schöner Hingucker. Alle kritischen Faktoren wie Kontakt mit den Resinen beim Nachfüllen oder bei der Entnahme der Werkstücke sind gut und alltagstauglich gelöst, ohne die Maschinen zu groß zu machen.

Aktuell bietet Sprintray zwei Drucker zur Auswahl – den Sprintray Pro 95 S und den Pro55 S, sowie das vollautomatische zweistufige Wasch-und Trocknungssystem Pro Wash/Dry und das Nachhärtungssystem ProCure 2. Dazu kommt die passende, für Dental entwickelte 3-D-Drucksoftware RayWare. Für alle Geräte gibt es immer wieder kostenlose Software-Updates und Aktualisierungen – sie sollen möglichst lange in Labor und Praxis genutzt werden können.

Das Unternehmen Sprintray legt großen Wert auf Workflows. So werden die beiden 3-D-Drucker Sprintray Pro 95 S und den Pro55 S von einem vollautomatischen zweistufigen Wasch-und Trocknungssystem Pro Wash/Dry, dem Nachhärtungssystem ProCure 2 sowie der für Dental entwickelten 3-D-Drucksoftware RayWare flankiert.
Das Unternehmen Sprintray legt großen Wert auf Workflows. So werden die beiden 3-D-Drucker Sprintray Pro 95 S und den Pro55 S von einem vollautomatischen zweistufigen Wasch-und Trocknungssystem Pro Wash/Dry, dem Nachhärtungssystem ProCure 2 sowie der für Dental entwickelten 3-D-Drucksoftware RayWare flankiert.
Foto: Sprintray

„Uns geht es nicht darum, möglichst jede nur denkbare Indikation ‚irgendwie‘ abzudecken. Unser Ziel ist es, unseren Kundinnen und Kunden verlässliche Lösungen in abgestimmten Workflows zu bieten“, betonen Thurm und Emmert bei der Präsentation von Unternehmen und Produkten in Weiterstadt. Das beginne beim Gewinnen der Daten mit dem Scanner, dem Verarbeiten der Daten und dem Design der gewünschten Werkstücke bis zum eigentlichen Druck mit den zur Indikation passenden und abgestimmten Resinen, der Aushärtung und Nachbearbeitung. Daher gibt es inzwischen auch einen eigenen, DSGO-konformen Cloud Design Service, in den die Kunden ihre intraoralen Scans und patientenspezifischen Daten hochladen und sich die fertigen Druckaufträge auf ihren Sprintray-Drucker schicken lassen können – Beratung von dentalen Design-Experten inklusive. „Unsere Kunden starten digital mit einem Scan, bei allen weiteren digitalen Schritten möchten wir sie optimal unterstützen“, so Emmert.

Das Unternehmen nutzt für die 3-D-Fertigung das sogenannte DLP-Verfahren, bei dem die Voxel-Daten des Werkstücks in viele einzelne Schichten zerlegt und diese als Bild flächig belichtet werden. „Damit haben wir sehr schnelle Drucker, die eine hohe Genauigkeit und Reproduzierbarkeit bieten und zudem lange Standzeiten aufweisen – es ist eine sehr verschleißarme Technologie“, erläutert Thurm. (Wer sich schnell einen Überblick verschaffen will, welche Drucktechniken eingesetzt werden, findet dazu auf der Sprintray-Homepage eine schnelle und gut animierte Erklärung.)

Am deutschen Firmenstandort in Weiterstadt bietet Sprintray in gut ausgestatteten Räumen Fortbildungs- und Schulungsveranstaltungen für Endkunden und Händler.
Am deutschen Firmenstandort in Weiterstadt bietet Sprintray in gut ausgestatteten Räumen Fortbildungs- und Schulungsveranstaltungen für Endkunden und Händler.
Foto: Sprintray
Das Interesse am 3-D-Druck sei in Praxis und Labor groß und steige immer weiter, je mehr Anwendungen damit verlässlich möglich sind, registriert man auch in Weiterstadt. Fortbildungs- und Schulungsveranstaltungen für Endkunden und Händler, die man in den gut ausgestatteten Räumen in Weiterstadt anbietet, seien sehr gut nachgefragt und gebucht. Wer dort teilnimmt, kann nicht nur die neuesten Ausführungen der Geräte erleben, sondern auch die Abstimmung des Systems mit Drucker, Reinigungsgerät und Lichthärtung. Dazu setzt man auf guten Kundenservice mit qualifizierten Beratern und in fünf Sprachen – Tendenz steigend. Ein Netzwerk von erfahrenen Key-Opinion-Leadern aus Laboren und Praxen ist in die Fortbildungen eingebunden, unterstützt Einsteiger und gibt auch dem Unternehmen selbst wertvolles Feedback.

Der Erfolg gibt den Unternehmensgründern und auch dem Europa-Team in Weiterstadt recht: Mehr als 15.000 Systeme sind inzwischen weltweit in Zahnarztpraxen und Dentallaboren im Einsatz. „Unsere Kundinnen und Kunden fragen uns immer ‚Was können wir noch damit machen?‘“, so Thurm. In den USA seien bereits weitere Anwendungen in Entwicklung und Anwendung, die nach entsprechender Zulassung auch in Europa verfügbar sein werden.

Zur IDS erhofft man sich angesichts des großen Interesses einen weiteren Schub. Auch Jamaikas Sprint-Star Usain Bolt – Markenbotschafter für Sprintray (in Jamaika ist man auch mit einem Charity-Projekt gemeinsam aktiv) – wird nach Köln kommen. Das Team von Sprintray Europe freut sich auf viele interessierte Besucher des Messestands. (MM)
 

Sprintray Europe GmbH auf der IDS 2023: Halle 3.1, Stand H010/J029

Quelle: Quintessence News Digitale Zahnmedizin Digitale Zahntechnik Materialien IDS Wirtschaft

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
29. Mai 2024

Sechs Städte – ein Fokus

Digital- oder Aligner-Experten informieren über relevante News und Methoden
27. Mai 2024

„Den gesamten digitalen Workflow begleitet erleben“

Gelungenes Opening des Orangedental Education Centers „o|cademy“ am 26. April 2024 in Biberach an der Riß
24. Mai 2024

Herausnehmbare Prothetik, digital gefertigt

Partnerschaft mit Weitblick: Ivoclar und Exocad erleichtern gemeinsam den Weg in die Welt der digitalen Prothetik
22. Mai 2024

Wie aus einem Datensatz ein Modell zum Anfassen wird

Model Creator: Nachgefragt im Backend der Softwareentwicklung – Interview mit Dr. Stefan Böttner, Softwareentwickler bei Exocad
21. Mai 2024

KI ermöglicht einen Workflow, der alle Beteiligten miteinander verbindet

Die neue „P4 Dentistry“ entfernt sich vom Einheitskonzept hin zu einer personalisierten, präzisen, präventiven und patientenorientierten Versorgung
17. Mai 2024

Beste Voraussetzungen für Zahnmedizinstudierende in Bonn

Am 15. Mai war Richtfest des neuen Lehrgebäudes der Zahnklinik des Universitätsklinikums Bonn
16. Mai 2024

„Die Zukunft der digitalen Zahnheilkunde erlebt“

Internationale Experten aus der Dentalbranche trafen sich auf Mallorca zu den globalen „exocad Insights“
13. Mai 2024

„Zahnmedizin 2024: Welche Qualität müssen wir uns leisten?“

Auf dem DGZMK/APW-Jahreskongress 2024 treffen wissenschaftliche Empfehlungen auf Versorgungsrealität