• Quintessence Publishing Deutschland
Filter
385 Aufrufe

PD Dr. Dr. Arwed Ludwig ist neuer wissenschaftlicher Leiter des DZOI Curriculums Implantologie

(c) DZOI

Das DZOI Curriculum Implantologie findet einmal jährlich im Oktober im Zentrum für Zahn, Mund und Kieferheilkunde (ZMK) der Universitätsmedizin Göttingen statt. Sechstägiger Blockunterricht, hoher Praxisanteil mit Arbeiten am Humanpräparat und Live-OP machen die Fortbildung des Deutschen Zentrums für orale Implantologie e.V. aus. Das nächste Curriculum startet an Montag, dem 4. Oktober 2021.

Neuer wissenschaftlicher Leiter dieses Curriculums ist PD Dr. Dr. Arwed Ludwig. In einem Interview erläutert das Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für orale Implantologie e.V. (DZOI) seine Ziele. Der erfahrene Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg mit eigener Klinik in Kassel will mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Fortbildung die Zahn-Implantologie nach vorne denken, über den Tellerrand schauen und kritisch bleiben.

 

Dr. Ludwig, Sie sind neuer Leiter des Curriculums Implantologie des DZOI. Was wollen Sie anders machen?

PD Dr. Dr. Arwed Ludwig: Das Curriculum Implantologie des DZOI ist kontinuierlich weiterentwickelt worden und auf dem neuesten Stand. Was vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern besonders gefällt, wissen wir aus erster Hand. Dazu zählt zum einen der sechstägige Blockunterricht, denn dieser ermöglicht Theorie und Praxis inklusive Klausur kompakt in einer knappen Woche anstatt über einen langen Zeitraum und viele Wochenenden verteilt. Zum anderen ist der hohe Praxisanteil der Fortbildung beliebt. Darunter als Höhepunkt die Übungen am Humanpräparat in der Anatomie der Uni Göttingen sowie abschließend die Teilnahme an einer Live-OP in der Zahnarztpraxis Dr. Stefan Möller. Das ist ein Mix, der viele überzeugt.

 

Was ist Ihnen besonders wichtig in der Ausbildung künftiger Zahn-Implantologen?

Ludwig: Ich arbeite auch in meiner Klinik viel mit jungen Kolleginnen und Kollegen zusammen. In der curricularen Ausbildung sind mir drei Punkte wichtig. Ich will erstens nach vorne denken mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Deshalb haben wir minimalinvasive Verfahren und das Thema Keramikimplantate in das Curriculum integriert. Zweitens finde ich es enorm wichtig, mit den jungen Kolleginnen und Kollegen über den Tellerrand zu schauen. Eine Praxis zu führen ist mehr als Zähne zu implantieren. Da stellt sich zum Beispiel die Frage, wie ich eine Implantation abrechne. Und drittens will ich kritisch bleiben und im Rahmen des Curriculums kontrovers diskutieren: Welche Materialien sind geeignet, welche Erfahrungen liegen zu einzelnen Behandlungsmethoden vor? Da gibt es unterschiedliche Sichtweisen, über die wir uns austauschen möchten.

 

Warum sollte ein/e Zahnmediziner/in heute eine Spezialisierung auf die Implantologie anstreben?

Ludwig: Die Zahn-Implantologie ist ein ungemein komplexes Behandlungsfeld an den Schnittstellen Chirurgie und Prothetik. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Jede Patientin, jeder Patient braucht eine individuelle Lösung. Das erfordert eine hohe Beratungskompetenz. Auch technisch sind die Anforderungen spannend, erst recht in einem zunehmend digitalisierten Planungs- und Umsetzungsumfeld. Nicht zuletzt ist eine implantologische Spezialisierung eine Chance, sich von Mitbewerbern abzusetzen. Chirurgische Kompetenz ist gefragt.

 

Haben Sie Pläne für das Curriculum?

Ludwig: Beginnend mit dem aktuellen Curriculum Implantologie möchte ich die Fortbildung zu einem Ausgangspunkt für eine Gruppe von young implantologists machen, die sich austauschen, miteinander und voneinander lernen. Auch international.

 

Quelle: DZOI
Quelle: DZOI
Zur Person
PD Dr. Dr. Arwed Ludwig praktiziert in der eigenen MGK Medizinischen und Gesichtschirurgischen Klinik in Kassel sowie an zwei weiteren Standorten in Breuna und Höxter. Der 56-Jährige hat Human- und Zahnmedizin studiert und erfüllt Lehraufträge an den Universitäten Göttingen und Marburg. Seit 2015 ist PD Dr. Dr. Arwed Ludwig Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für orale Implantologie e. V. (DZOI). Seit 2021 leitet er das Curriculum des implantologischen Fachverbands, das jährlich im Oktober in Göttingen stattfindet. Mehr zum Curriculum Implantologie des DZOI gibt es hier.

 

Quelle: DZOI Implantologie Fortbildung aktuell Chirurgie

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
04.01.2022

Spezielles Set zur Fixierung von Knochentransplantaten

Für die moderne Implantologie konzipiert – Ustomed-Set auch bei Straumann erhältlich
07.12.2021

„Innovationen für die Praxis – was ist umsetzbar?“

3. PEERS-Kongress fand Anfang Oktober 2021 als Hybridveranstaltung in Wachtberg statt
30.11.2021

Nachhaltigkeit in der Implantologie – Wunsch und Wirklichkeit

ITI Kongress für Deutschland und Österreich findet Ende März 2022 in Dresden statt
29.11.2021

DGI-Vorstand unter Prof. Dr. Florian Beuer will den Blick auf die Prothetik weiten

Zahntechniker sollen in der DGI eine Heimat finden – Deutscher Implantologentag als erfolgreicher Hybridkongress durchgeführt
26.11.2021

Zwei digitale Strategien in der modernen Implantologie

Wurzelanaloge Implantate und das digitale One-Abutment/One-Time Konzept
26.11.2021

Update zu Augmentationsverfahren

Von Alveolarkammexpansion bis Sinuslift – die aktuelle Implantologie 4/21 bietet einen umfassenden Überblick über Verfahren und Materialien
22.11.2021

„Pleiten, Pech und Pannen“ in der Implantologie

Bego Podium Weihnachtsspezial zu Herausforderungen in der Implantologie – online am 14. Dezember 2021
12.11.2021

Explantation eines Zygomaimplantats nach extra- und intraoraler Fistelbildung

Diese Implantate haben ihre klare Indikation nach Tumorresektion oder Traumata – Komplikationen und Risiken der Schädigung anatomischer Nachbarstrukturen beachten