0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1516 Aufrufe

Editorial „Implantologie 3/2017“

Liebe Leserinnen und Leser,


PD Dr. Dietmar Weng, Starnberg

unsere Patienten werden älter. Der demografische Wandel in Deutschland klopft an alle Praxistüren der Republik. War es früher noch der klassische ­Vitamin K-Antagonist oder ein ­Antidepressivum, das unsere Operationsplanung oder unser Anästhesieregime beeinflusst haben, sind es heute wöchentlich neu erscheinende NOAKs oder komplexe Kombinationen von Blutdrucksenkern und Antikoagulantien, die ein kurzfristiges Implan­tieren unmöglich machen. Recherchen, Konsultationen, Telefonate, Ab- und Aufklärungen sind die Folge. Sie führen zu Verzögerungen und stellen uns manchmal vor Herausforderungen im Praxisalltag oder erschweren ihn sogar.

Der US-amerikanische Theologe Reinhold Niebuhr, dessen Vater 1881 von Deutschland in die USA emigrierte, würde dazu wiederholen, was er bereits in den 1940er Jahren gesagt hatte: „Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden“. Den Mut, Medikationen zu ändern, braucht und sollte kein Zahnarzt aufbringen müssen. Die Gelassenheit hingegen, nicht änderbare medizinische Umstände hinzunehmen, steigt mit der Zunahme von eigenem Wissen und auch mit der längeren Vertrautheit mit Patienten unter Multimedikation. So gesehen brauchen wir also gar nicht die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden, sondern müssen nur noch versuchen, dem Ganzen eine positive Seite abzugewinnen. Warum nicht die, dass die Zahnmedizin und der Beruf das Zahnarztes dadurch wieder ein bisschen aufgewertet wird, indem neben dem handwerklichen Aspekt die Medizin und die ärztliche Tätigkeit etwas mehr betont werden? Und das in aller Ehrenhaftigkeit des Handwerkers, denn „Handwerker“ würde mit den lateinischen Begriffen als „Manager“ und mit den griechischen als „Chirurg“ übersetzt werden. Wir befinden uns also in allerbester Gesellschaft.

Damit Ihnen all dies etwas leichter fällt, befasst sich die vorliegende Ausgabe der IMPLANTOLOGIE mit verschiedenen Medikamenten, welche die Implantologie beeinflussen. Viel Spaß beim Lesen!

Herzlichst, Ihr

PD Dr. Dietmar Weng, Starnberg

Die Abstracts aller Beiträge des aktuellen Hefts und weiterführenden Links zu den früheren Ausgaben finden Sie hier.

Foto: Shutterstock, Oleksii Fedorenko
Quelle: Quintessence Publishing Implantologie

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
22. Feb. 2024

Langzeitstudie: Erneut keine Periimplantitis um zweiteiliges Implantatsystem

Neue Daten der Universität Graz nach 5 beziehungsweise 12 Jahren bestätigen klinische Performance des Patent Implantatsystems
20. Feb. 2024

„Leitlinien sind keine Überzeugungen“

Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich (DGI) legt international die erste S3-Leitlinie zu Keramikimplantaten vor
20. Feb. 2024

Vielfältiges Angebot an Weiterbildungsformaten

Mectron: Fortbildungen von Piezosurgery über Prophylaxe bis hin zur Blutentnahme und PRF
15. Feb. 2024

25 Jahre Camlog – der Jubiläumskongress

Konsequent teamorientierte Firmenphilosophie – Feier in der Motorworld Village Metzingen
14. Feb. 2024

Antibiotikaverbrauch unter dem Niveau vor der Pandemie – aber immer noch zu hoch

Gefahr von Wirkungsverlust durch Lieferengpässe, Verbrauch in Tierhaltung und Resistenzen
9. Feb. 2024

Optimales Einwachsen des Implantats dank Bone Growth Concept

Bone Growth Concept von Bredent für verbesserte Osseointegration und Knochenneubildung
29. Jan. 2024

„Jeder Patient sollte seine individuelle Anästhesie erhalten“

Das neue Buch „Schmerzkontrolle in der Zahnmedizin“ von Prof. Dr. Dr. Peer W. Kämmerer und Dr. Diana Heimes
24. Jan. 2024

KI in der Zahnmedizin und digitales Vorgehen in Parodontologie und Zahntechnik

Viele Themen kommen beim 19. Experten Symposium des BDIZ EDI in Köln auf den Tisch