0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
972 Aufrufe

ZÄK Nordrhein: Zentrale Fortbildungsveranstaltung der nordrheinischen Zahnärzteschaft mit 900 Teilnehmern gut besucht

Gastgeber Dr. med. habil. Dr. med. dent. Georg Arentowicz, Mitglied des Vorstands der Zahnärztekammer Nordrhein

(c) Zahnärztekammer Nordrhein/Anne Orthen

„Der traditionelle Karl-Häupl-Kongress ist auch in diesem Jahr seiner Bedeutung als die zentrale Fortbildungsveranstaltung der nordrheinischen Zahnärzteschaft gerecht geworden“, fasste Gastgeber Dr. med. habil. Dr. med. dent. Georg Arentowicz, Mitglied des Vorstands der Zahnärztekammer Nordrhein (ZÄK NR) und verantwortlich für die zahnärztliche Fortbildung, den erfolgreichen Kongress zusammen. Der Kongress fand Anfang März im Kölner Gürzenich statt hat und war mit 900 Teilnehmenden gut besucht. Neben Zahnärztinnen und Zahnärzten nahmen zahlreiche zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) an dieser Fortbildungsveranstaltung teil. 21 Aussteller aus der Dentalbranche stellten beim Kongress die neuesten innovativen Produkte vor.

„In Vorträgen hochrangiger und erfahrener Vortragender aus Deutschland und der Schweiz konnten die Synergien der Behandlungsmöglichkeiten in den Praxen und an den Universitäten aufgezeigt werden“, so Arentowicz. „Eine optimale Patientenversorgung und ein effizientes Praxismanagement sind auch für unsere zahnmedizinischen Fachangestellten wesentlich. Das rege Interesse an unserem Kongress bestätigt, dass unsere Themenauswahl den Wissensbedarf in den Praxen genau trifft“, ergänzt Dr. Jürgen Weller, Mitglied des Vorstands der ZÄK NR und verantwortlich für die ZFA-Fortbildung.

Implantatversorgung von Risikopatienten

Von aktueller Bedeutung war der Vortrag „Implantatversorgung von Risikopatienten: eine Aufgabe für Generalisten und Spezialisten" von Prof. Dr. Dr. Knut Grötz. Bei Tumorpatienten und Patienten mit Osteomyelitis kann heute eine individuelle Implantatindikation gestellt werden, die ausgehend von geeigneten Implantationszeitpunkten und -techniken eine sichere Langzeitprognose gewährleistet, so die Kernbotschaft des Vortrags. Eine interdisziplinäre Kooperation zwischen Praxen und universitären Einrichtungen bildet dabei die Grundlage für eine erfolgreiche Rehabilitation der Patienten.

Quo vadis Prothetik

Ein weiterer Vortrag trug den Titel „Quo vadis Prothetik – zwischen Praxis und Wissenschaft", den Prof. Dr. Daniel Edelhoff von der Ludwig-Maximilian-Universität München hielt. Der bekannte Referent stellte den digitalen Workflow vor, der hochästhetische und funktionelle keramische Versorgungen ermöglicht.

Zunächst wird die geplante prothetische Versorgung virtuell in einem dynamischen Gesichtsscan simuliert und mit dem Patienten besprochen. Nach Präparation der Zähne und Scannen der Mundsituation werden die digitalen Daten unmittelbar an das zahntechnische Labor übertragen, in dem aus unterschiedlichen keramischen Werkstoffen Zahnersatz angefertigt wird.

Trotz der mittlerweile sehr gut funktionierenden digitalen Techniken werden die analogen handwerklichen Fähigkeiten des zahnärztlichen Behandlers auch in Zukunft von grundlegender Bedeutung sein, resümiert Prof. Dr. Edelhoff.

Standespolitische Herausforderungen

Einen Blick auf die standespolitischen Herausforderungen warf Kammerpräsident Dr. Ralf Hausweiler: „Anstatt – wie versprochen – gegen die dringend notwendige Regulierung der I-MVZ vorzugehen, baut Minister Lauterbach eine staatliche Parallelstruktur auf. Gesundheitskioske und kommunale MVZ schlucken Millionen für eine völlig überflüssige Struktur, die wir zur Bekämpfung der Volkskrankheit Parodontitis bei unseren Patienten so dringend bräuchten.“

Karl-Häupl-Kongress 2024 Online und Termin für 2025

Nach dem Kongress ist vor dem Kongress: Am 30. November 2024 findet der Karl-Häupl-Kongress Online unter dem Titel „Sinnvolle Behandlungsstrategien: Wie weit dürfen Leitlinien eingrenzen?“ statt. Namhafte Referentinnen und Referenten präsentieren aktuelle Therapien und Leitlinien der modernen Zahnmedizin. Der Karl-Häupl-Kongress 2025 ist auch schon terminiert, dieser findet am 22. März 2025 statt.

Quelle: ZÄK NR Implantologie Digitale Zahnmedizin Implantatprothetik Digitale Zahntechnik Fortbildung aktuell

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
16. Apr. 2024

THU: Implantaten auf den Zahn gefühlt

Technische Hochschule Ulm freut sich über neue Forschungsprojekte in der Dentaltechnik
10. Apr. 2024

Neue Erkenntnisse zum dynamischen digitalen Modell

DDM-Praxispreis 2023 für Aachen und Berlin – Bewerbungsschluss für 2024 bis 30. April verlängert
10. Apr. 2024

„Es funktioniert einfach. Das ist, was wir für unsere Patienten wollen“

Interview mit Zahnarzt Dr. Henning Riße über besser informierte Patienten, seine Arbeitsphilosophie und die Dry-Socket-Paste Socketol
10. Apr. 2024

Implantologie heute – was ist neu und was ist verlässlich?

BDIZ EDI lädt zum 17. Europa-Symposium nach Split ein
5. Apr. 2024

Implantate: Ultrakurz und schmal mit Bone Growth Concept

Implantatsysteme mit Backtaper von Bredent bieten Platz für Anlagerung von Knochen und Weichgewebe
4. Apr. 2024

Gute Neuigkeiten bei der Implantologie

Mit der Ausgabe 1/2024 erhält die Implantologie-Redaktion gleich doppelte Verstärkung
22. März 2024

Biologischer Ansatz für die Frühimplantation

Ein Konzept nutzt nach Extraktion parodontal gesunder Zähne das Heilungspotenzial der Alveole im Sinne der Osseointegration
22. März 2024

Implantologie-Update 2024

17. Wintersymposium der DGOI: Von „back to the roots“ bis virtueller Patientenzwilling