0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
5755 Aufrufe

Markus Sebastian, Geschäftsführender Vizepräsident und Geschäftsführer, EMEA, bei Align Technology, zur Entwicklung der Aligner-Therapie und neuen Tools auf der IDS

Die Behandlung von Zahnfehlstellungen mit Alignern gehört in die Hand von Kieferorthopäden und Zahnärzten – von der Diagnostik bis zur Besprechung des Therapieziels.

(c) Align Technology

Die Korrektur von Zahnfehlstellungen mit transparenten Kunststoffschienen, sogenannten Alignern, hat in den vergangenen 25 Jahren weltweit Einzug in die kieferorthopädische und zahnärztliche Therapie gehalten und einen großen Aufschwung erfahren. Das Unternehmen Align Technology war eines der ersten, die diese Aligner für Zahnarztpraxen mit einem zentralen Service angeboten hat, und hat sich rasch zum Marktführer im Aligner-Markt weltweit entwickelt. Markus Sebastian ist Executive Vice President und Managing Director, EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) und seit vielen Jahren im Unternehmen tätig.

Er ist verantwortlich für die Marktentwicklung von Align Technology und die operative Umsetzung aller Produkte und Dienstleistungen von Align Technology in der EMEA-Region. Zuvor war Markus Sebastian als Vice President für den kieferorthopädischen Kanal des Unternehmens in Europa zuständig. Bevor er zu Align kam, war er mehr als 25 Jahre in der Gesundheits- und Medizintechnikbranche tätig. Im Interview mit Quintessence News gibt er zur Internationalen Dental-Schau 2023 Auskunft zur Entwicklung im Aligner-Markt, zur Digitalisierung, kritischen Aspekten und zu Align auf der IDS in Köln.
 

Align Technology war mit dem Invisalign System einer der ersten Anbieter einer kieferorthopädischen Therapie mit transparenten Alignern über die individuelle Fertigung im Labor hinaus. Wo steht Align mit der Invisalign Behandlung heute – fachlich und technisch?

Markus Sebastian ist Executive Vice President und Managing Director, EMEA
Markus Sebastian ist Executive Vice President und Managing Director, EMEA
Foto: Align Technology
Markus Sebastian: Seit mehr als 25 Jahren verwandelt Align Technology das Lächeln und verändert Leben. Wir waren schon immer vornan, was die Innovation in der digitalen Kieferorthopädie und Zahnheilkunde betrifft und haben Zahnärzte dabei unterstützt, ihre Praxen mithilfe digitaler Tools und Technologien zu transformieren, um Millionen von Menschen auf der ganzen Welt beste Behandlungserfahrungen und -ergebnisse zu bieten.

Align hat seine Innovationen fortgesetzt, indem es neue Produkte und Technologien auf den Markt bringt, die Biomechanik, Kraftsysteme und Materialwissenschaft mit dem größten kundenspezifischen 3-D-Druckbetrieb der Welt kombinieren, um Ärzten die Anwendung transparenter Aligner zu ermöglichen und damit für den größten Teil der kieferorthopädischen Erstbehandlungen gerüstet zu sein – für Teenager und jüngere Patienten. Dazu gehört die G-Serie der Innovationen des Invisalign-Systems ebenso wie das proprietäre SmartTrack-Material, ein mehrschichtiges Polymer, das speziell für die Behandlung mit transparenten Alignern entwickelt wurde, und die SmartStage-Behandlungsstadieneinteilung, welche fortschrittliche Algorithmen verwendet, um die Zahnbewegung in Stufen zu sequenzieren, die die klinische Effizienz optimieren – ähnlich wie GPS es für Google Maps tat, und auch SmartForce-Funktionen, die als Kennzeichen auf den Zähnen oder in den Alignern entwickelt wurden, um die Abgabe hochpräziser Kräfte zu ermöglichen, um eine Vielzahl von klinischen Situationen zu bewältigen.

Heute bietet Align Zahnärzten nicht nur die Möglichkeit, 90 Prozent der kieferorthopädischen Fälle zu behandeln – einschließlich erwachsener und jugendlicher Patienten, sondern ermöglicht es Zahnärzten, Kinder ab sechs Jahren mit transparenten Alignern mit dem Invisalign First-System zu behandeln, einer Behandlungsoption für heranwachsende Kinder, die eine bessere und modernere Methode für die Phase-1-Behandlung bietet.
 

Im Aligner-Markt werden seit Jahren zweistellige Wachstumsraten erzielt. Wie beurteilen Sie diese Entwicklungen und die Perspektiven?

Markus Sebastian: Der Markt für die Therapie mit transparenten Alignern ist nach wie vor deutlich zu gering durchdrungen. Selbst mit Investitionen in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar in bahnbrechende Innovationen für die Invisalign-Behandlung bleibt dies ein kleiner Prozentsatz der 21 Millionen jährlichen kieferorthopädischen Erstbehandlungen, da die meisten Fälle immer noch mit Klammern und Brackets durchgeführt werden, und wir wissen, dass mehr als 500 Millionen Menschen auf der Welt von der Behandlung mit transparenten Invisalign-Alignern profitieren könnten.

Diese große Wachstumschance und unser stetiger Fortschritt spiegeln sich in der Beständigkeit unserer Umsatzwachstumsrate wider – die von 2001 bis 2022 um 23 Prozent jährliche Wachstumsrate gestiegen ist.

Wir freuen uns über unsere am 1. Februar 2023 gemeldeten Ergebnisse des vierten Quartals 2022 und den verbesserten Trend beim sequenziellen Wachstum, den wir in den Regionen Amerika und Europa/Naher Osten/Afrika sowie Teilen der Region Asien/Pazifik gesehen haben, was ein stabileres Umfeld für Ärzte und ihre Patienten widerspiegelt.

Im 4. Quartal 2022 haben wir unseren Meilenstein von 14,5 Millionen Invisalign-Patienten erreicht – darunter fast vier Millionen Teenager, die mit transparenten Invisalign-Alignern behandelt wurden. Während wir weiterhin durch makroökonomische Unsicherheiten navigieren, gibt es für Align immer noch eine unvergleichliche Marktchance, um das Lächeln und das Leben durch digitale Kieferorthopädie zu verändern.

Invisalign-Aligner sind ein Medizinprodukt der Klasse II gemäß den europäischen Vorschriften. Im Kern ist Align jedoch ein branchenführendes Softwareunternehmen, was die Bewegung von Zähnen im Rahmen kieferorthopädischer und restaurativer Behandlungen angeht. Unser Ziel es ist, die Produktivität der Praxis zu verbessern, außergewöhnliche Behandlungserfahrungen und -ergebnisse für Patienten zu liefern und Zahnärzte dabei unterstützen, sowohl die Behandlungsplanung als auch die Überwachung mit Lösungen, die für alle, überall und jederzeit funktionieren, neu zu denken.

Behandlungsplan in Echtzeit ändern

Zu den jüngsten Innovationen, die die Herangehensweise von Zahnärzten an die Behandlungsplanung verändern, gehört das ClinCheck-Live-Update für 3-D-Kontrollen. Es ermöglicht Zahnärzten, Behandlungsplanungsänderungen in Echtzeit vorzunehmen. Änderungen, die früher zwei bis fünf Tage in Anspruch nahmen, können nun auf nur fünf Minuten reduziert werden. „Invisalign Personalized Plan“ liefert Behandlungspläne, in denen die spezifischen Behandlungspräferenzen des Zahnarztes für Effizienz und Konsistenz der Behandlungsplanung automatisiert werden. Die neue Integrationsfunktion der Digitalen Volumentomografie (DVT) für die digitale Behandlungsplanungssoftware ClinCheck ist ein benutzerfreundliches Tool, das Wurzeln, Knochen und Kronen in einem einzigen dreidimensionalen Modell kombiniert. Damit können Zahnärzte die Zahnwurzeln eines Patienten als Teil des Behandlungsplans visualisieren, was deren Vertrauen in die Behandlung eines breiteren Spektrums von Fällen mit transparenten Invisalign-Alignern stärkt.

Mit dem Entwickeln und dem Hinzufügen neuer Technologien expandiert Align über seine Ursprünge in der Kieferorthopädie hinaus in die restaurative und allgemeine Zahnheilkunde. Mit der Planungssoftware Invisalign Smile Architect für ortho-restaurative Behandlungen können Zahnärzte kieferorthopädisch-restaurative Behandlungspläne für ihre Patienten erstellen und visualisieren. Und die Exocad CAD/CAM-Softwareprodukte, in Kombination mit der iTero-Scannertechnologie, haben die restaurativen Einsatzmöglichkeiten der Align Digital Platform weiter gestärkt, um Implantologie und geführte Chirurgie einzubinden.
 

Die Aussicht auf gute Umsätze und Gewinne hat nicht nur etablierte Dentalunternehmen wie Straumann oder Dentsply Sirona mit entsprechendem technischem Hintergrund dazu veranlasst, in den Aligner-Markt zu investieren. Auch viele branchenfremde Start-ups sind in diesem Feld aktiv und sprechen potenzielle Patienten zum Beispiel direkt über Social Media und mit Influencern an – vor allem in den USA, aber mittlerweile auch in Deutschland. Wie sehen Sie diese Entwicklung?

Markus Sebastian: Align Technology glaubt an die ärztlich geführte Therapie. Unsere Marketinginitiativen sollen die Verbraucher über das Invisalign Clear Aligner System und die Bedeutung der ärztlich geführten Therapie aufklären und sie mit den für das Invisalign-System zertifizierten Arztpraxen verbinden.
Wir haben in der Branche Pionierarbeit geleistet und sind weiterhin führend durch Innovation mit erheblichen Investitionen in die Technologie und unserem bewährten Markteinführungs-Geschäftsmodell, das auf 25 Jahren Führungsposition aufbaut.

Im Segment der transparenten Aligner konzentrieren wir uns auf zweierlei: Verbraucher dabei zu unterstützen, die Differenzierung und Überlegenheit unserer transparenten Aligner gegenüber anderen Alignern zu verstehen, und Erwachsenen und Jugendlichen und ihren Eltern die Vorteile der Therapie mit transparenten Alignern gegenüber herkömmlichen Zahnspangen zu vermitteln

Wir suchen immer nach Möglichkeiten, mit Verbrauchern und Patienten dort in Kontakt zu treten, wo sie sind, und tun dies in einer Sprache, die ansprechend und relevant ist, auch auf den großen Social-Media-Plattformen wie Snapchat, Instagram, Facebook, TikTok und YouTube. Wir haben Influencer, die ihre persönlichen Erfahrungen mit der Invisalign-Behandlung teilen und den Grund, warum sie sich dafür entschieden haben.

Wir verwenden diese Social-Media-Plattformen immer mit Vorsicht und machen deutlich, dass transparente Aligner Medizinprodukte sind, die eine ärztliche Verschreibung und Überwachung erfordern, und dass alle kieferorthopädischen Behandlungen ein medizinisches Verfahren darstellen, das die direkte Beteiligung eines zugelassenen Kieferorthopäden oder Zahnarztes erfordert.
 

Viele dieser Aligner-Anbieter suchen Partnerzahnärzte, die die Erstuntersuchung der behandlungswilligen „Kunden“ für sie übernehmen – sie werben oft damit, dass sie so neue Patienten finden oder ihre Patienten einfach halten können, ohne tiefer in die Kieferorthopädie selbst eintauchen zu müssen. Die Behandlungsplanung etc. kommt vom Unternehmen, die Praxen erhalten teilweise Umsatzbeteiligungen. Align arbeitet auch mit Partnern zusammen – hauptsächlich Kieferorthopäden, aber auch kieferorthopädisch praktizierende Zahnärzte. Wie grenzen Sie sich von diesen „Partnerangeboten“ ab?

Markus Sebastian: Wir haben einen anderen Ansatz: Align ist ein arztgeführtes Unternehmen und wir stellen Zahnärzten, die ihre Patienten behandeln, kieferorthopädische Hilfsmittel zur Verfügung. Diese Zahnärzte sind unsere Kunden und die Invisalign-Behandlung mit transparenten Alignern erfordert eine ärztliche Verschreibung, die auf einer körperlichen Untersuchung des Patienten durch einen für das Invisalign-System geschulten Arzt basiert, bevor die Behandlung beginnen kann.

Der Arzt – Zahnarzt oder Kieferorthopäde – betreut die gesamte Invisalign-Behandlung, überwacht den Therapieverlauf und stellt so sicher, dass das gewünschte Ergebnis erzielt wird. Die Zahnbegradigung mit transparenten Alignern ist eine medizinische Therapie, bei der die Zähne des Patienten im Kieferknochen verschoben werden. Der Prozess erfordert regelmäßige persönliche Kontrollen bei einem ausgebildeten Zahnarzt oder Kieferorthopäden: von der ersten Diagnose bis zum Abschluss der Behandlung. Unsere Aligner werden auf der Grundlage digitaler Behandlungspläne hergestellt, die von einem zugelassenen Kieferorthopäden oder Zahnarzt erstellt, überprüft und genehmigt werden.

Align teilt die Einnahmen nicht mit seinen Zahnarztkunden, und es gibt erhebliche Unterschiede zwischen dem, was Align Zahnarztkunden anbietet, die ihrerseits ihre Patienten kieferorthopädische Behandlungen anbieten.

Invisalign-Aligner sind Medizinprodukte der Klasse II
Invisalign-Aligner sind Medizinprodukte der Klasse II
Foto: Align Technology
Align hat sich von einem einzelnen medizinischen Hilfsmittel zu einer digitalen Plattform entwickelt und Milliarden in Forschung und Entwicklung investiert, wobei auf die Erkenntnisse aus mehr als 14,5 Millionen Fällen weltweit zurückgegriffen wird. Das Ergebnis ist die Align Digital Platform, ein integriertes Angebot proprietärer Technologien, Software und Services, die entwickelt wurden, um in jeder Phase des Behandlungserlebnisses neu zu denken und „digital zu werden“. Von der anfänglichen Kontaktaufnahme mit Nutzern über digitale Medien über simulierte Behandlungsergebnisse und Visualisierung bis hin zu digitalen Scans und zahnärztlichen Aufzeichnungen, bis hin zu hochindividueller, digitaler Behandlungsplanung fast in Echtzeit am Behandlungsstuhl, über Invisalign Aligner für fast jeden Behandlungsbedarf bis hin zur virtuellen Überwachung, die ein Wendepunkt in Effizienz und Verbundenheit für Ärzte und ihre Patienten darstellt, bis hin zu Vivera Retainern, die es Zahnärzten ermöglichen, Patienten dabei zu helfen, ihr gesundes, schönes Lächeln lebenslang zu bewahren: Align revolutioniert das gesamte Behandlungserlebnis für Zahnärzte und ihre Patienten.

Eine Kernkomponente der Align Digital Platform für kieferorthopädische und restaurative dentale Anwendungen sind die iTero Intraoralscanner und Bildgebungssysteme von Align, die 3-D-, intraorale Farb- und Nahinfrarotlicht (NIRI)-Bilder mit einem einzigen Gerät aufzeichnen. iTero Scanner bringen Effizienz, Präzision und Geschwindigkeit in die Erfassung von Zahnaufzeichnungen und verändern die Patientenerfahrung, indem sie Zahnabdrücke und Gipsmodelle in die analogen Geschichtsbücher verbannen.

Beispielsweise hilft das iTero Element 5D Bildgebungssystem mit NIRI-Technologie beim Erkennen und Überwachen interdentaler Kariesläsionen über der Gingiva ohne schädliche Strahlung. Wir haben zuvor die Ergebnisse einer multizentrischen klinischen Studie mit dem Titel „Reflected near-infrared light versus bite-wing radiography for the detection of proximal caries: a multicenter prospective clinical study conducted in private practices“* bekannt gegeben, die im Oktober 2021 im „Journal of Dentistry“* veröffentlicht wurde. Die Studie bestätigt und demonstriert die signifikanten Vorteile des iTero Element 5D Bildgebungssystems als Hilfsmittel bei der Erkennung und Überwachung von interproximalen Kariesläsionen oberhalb der Gingiva ohne schädliche Strahlung. iTero-Scanner bieten auch eine Chairside-Visualisierung, die Zahnärzten die Möglichkeit gibt, Patienten zu zeigen, wie ihre Zähne heute aussehen, und alle patientenspezifischen Probleme oder Ziele mit digitaler 3-D-Bildgebung zu besprechen. So erhalten Patienten bei Nutzung des Invisalign Outcome Simulator Pro einen Eindruck davon, wie ihre Zähne und ihr Lächeln nach der Behandlung aussehen könnten.

Auch Allgemeinzahnärzte unterstützen

Wir möchten niedergelassenen Allgemeinzahnärzten helfen, potenzielle Fälle, die sie mit dem Invisalign-System behandeln können, leichter zu identifizieren, den Fortschritt der Behandlung zu überwachen oder bei Bedarf Fälle an einen Kieferorthopäden zu überweisen – und qualitiativ hochwertige restaurative, kieferorthopädische und dentalhygienische Leistungen zu bieten. Wir glauben, dass der Erfolg bei Zahnärzten durch Fortbildung und klinische Ausbildung erreicht werden kann, durch das Anbieten digitaler Tools wie den iTero-Scanner und Produkte wie das Invisalign Go System – ein Behandlungskonzept, das auf die besonderen Bedürfnisse von Zahnarztpatienten eingeht. Dies alles wird unterstützt von Vertriebs- und Marketingmitarbeitern, die speziell auf die besonderen Bedürfnisse dieser Kundengruppe ausgerichtet sind. Wir ermutigen Zahnärzte, jeden Patienten mit iTero Intraoralscannern und Bildgebungssystemen ohne schädliche Strahlung zu scannen, um Patienten auch über den Zeitverlauf zu diagnostizieren und zu behandeln, und um die zukünftige Nachfrage nach ihren Dienstleistungen und dem Invisalign-System zu steigern.
 

Kieferorthopäden und Berufspolitiker wehren sich gegen diese kommerziellen Aligner-Anbieter, nicht zuletzt in Bezug auf Patientensicherheit und Patientenschutz. Sie sehen, dass Behandlungsstandards unterschritten werden und berichten – auch an die Politik – von Fällen, in denen Patienten zum Teil schwere Schäden erlitten haben etc. Wo stehen Sie mit Align in dieser Diskussion?

Markus Sebastian: In allererster Linie ist Align ein an Zahnärzte gerichtetes Unternehmen, und wir stellen die kieferorthopädische Anwendung Zahnärzten zur Verfügung, die ihre Patienten behandeln. Wir verkaufen kieferorthopädische Behandlungen nicht direkt an Verbraucher. Die kieferorthopädische Behandlung oder Begradigung der Zähne ist ein medizinisches Verfahren und beinhaltet das Bewegen des gesamten Zahns und der Wurzel durch den Knochen. Die Invisalign-Behandlung erfordert eine ärztliche Verschreibung, eine persönliche körperliche Untersuchung des Gebisses des Patienten vor Beginn der Behandlung und eine ärztliche Überwachung während der Behandlung.

Bei ‚kommerziellen Aligner-Anbietern‘ gehe ich davon aus, dass sich die Frage auf Unternehmen bezieht, die transparente Aligner direkt an Verbraucher (direct-to-consumer: DTC) über Online-Websites und Werbung in sozialen Medien verkaufen. Im Zuge meiner Antwort werde ich auf diese als DTC Bezug nehmen.
Soweit wir wissen, arbeiten Direct-to-Consumer-Anbieter mit wenig oder ohne direkte Überwachung und Versorgung in der Praxis durch ausgebildete und zugelassene Ärzte. Die Verbraucher sollten sich der Einschränkungen und Risiken bewusst sein, die mit einem medizinischen Verfahren wie der Ausrichtung ihrer Zähne ohne einen direkt an der Überwachung ihrer Behandlung beteiligen Arzt verbunden sind.

Persönliche Begutachtung durch Zahnärzte

Kein Fernscan oder virtueller Anruf allein kann das geschulte Auge eines Zahnarztes von der Ausgangs- bis zur endgültigen Position und zum Behandlungsergebnis ersetzen. Der Biss eines Patienten, die Kieferstellung, der Zustand einzelner Zähne und des Zahnfleisches sowie eventuell vorhandene Vorerkrankungen können die zahnärztliche Behandlung beeinflussen und sollten von einem Arzt im Rahmen eines persönlichen Erstgesprächs abgeklärt werden.

Patienten können Karies oder Grunderkrankungen wie Parodontitis haben, die beurteilt und behoben werden müssen, bevor die Behandlung sicher durchgeführt werden kann. Nur eine persönliche Untersuchung durch einen zugelassenen Zahnarzt oder Kieferorthopäden kann diese Feststellung erheben. Ebenso kann nur ein ausgebildeter Fachmann mit einschlägiger Erfahrung die Sicherheit, eine erfolgreiche Behandlung und das vom Patienten erwartete Ergebnis gewährleisten.

In Deutschland ist das Anbieten einer Aligner-Therapie ohne persönliche Untersuchung durch einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden und laufende ärztliche Überwachung kein anerkannter medizinischer Standard. Allgemeine Fachgutachten und Stellungnahmen von Experten – darunter auch die Bundeszahnärztekammer-Richtlinie vom 25. Februar 2019 – erfordern eine persönliche Begutachtung und ärztliche Mitwirkung bei der Behandlung.
 

Suchen Sie Zusammenarbeit, zum Beispiel mit Berufsverbänden und Berufspolitik?

Markus Sebastian: Die Aligner-Behandlung bietet Zahnärzten eine effektive Möglichkeit, Zahnfehlstellungen von Patienten mithilfe digitaler Technologie zu behandeln. Patienten bietet sie eine diskrete, komfortable und praktische Alternative zu herkömmlichen Zahnspangen. Mehrere medizinische Gesellschaften und Vereinigungen, die als angesehene Autoritäten auf dem Gebiet der Zahnheilkunde und Kieferorthopädie gelten, haben Stellungnahmen und Expertenpositionen veröffentlicht, in denen sie ihre Ansichten darüber darlegen, was eine verantwortungsvolle Therapie mit transparenten Alignern ausmacht. Sie betonen, dass die Behandlung mit transparenten Alignern immer ein medizinisches Verfahren ist, das zu besseren Patientenergebnissen führt, wenn ein Zahnarzt von Anfang bis Ende der Behandlungsreise eines Patienten direkt beteiligt ist.

Da derzeit in Deutschland kein verbindlicher medizinischer Standard für eine verantwortungsbewusste Behandlung mit Alignern existiert, bieten diese Expertenmeinungen eine entscheidende Orientierungshilfe für Verbraucher, die eine Therapie in Erwägung ziehen. Sie bieten auch einen Rahmen für politische Entscheidungsträger, deren Ziel es ist, die Vorteile des technologischen Fortschritts zu nutzen und gleichzeitig sicherzustellen, dass Patienten weiterhin die Vorteile einer ärztlich geführten Versorgung erhalten: hervorragende Ergebnisse und eine sichere Behandlung.

Als Erfinder des Produktbereichs engagiert sich Align dafür, das Bewusstsein für eine verantwortungsbewusste, ärztlich geführte Alignertherapie voranzutreiben und zu schärfen. Wir wissen zu schätzen, dass Interessengruppen umfassende Informationen wünschen, um besser zu verstehen, was eine Therapie mit transparenten Alignern beinhaltet und wie wichtig die Aufsicht und Anleitung durch einen ausgebildeten Kieferorthopäden oder Zahnarzt sind, um gute Ergebnisse und Patientensicherheit zu gewährleisten. Dementsprechend bieten wir nicht nur unsere eigenen, sondern auch die von diesen Experten geäußerten Ansichten an, um Diskussionen über dieses wichtige Thema eine andere Dimension zu verleihen.

Bezogen auf Deutschland kooperieren wir mit allen großen zahnärztlichen Vereinigungen – zum Beispiel DGAO, DGKFO, aber auch der European Aligner Society auf regionaler Ebene – und tauschen uns unter anderem regelmäßig über die Bedeutung sicherer, ärztlich geführter Behandlungen sowie über andere für Ärzte und ihre Patienten relevante Themen aus. Wir werden auch weiterhin die Vorteile der Aligner-Therapie als Alternative zu Standardbehandlungen mit Draht und Klammern fördern.
 

Fortbildungsveranstaltunge wie das Zahnärzte Symposium gehören zum breiten Fortbildungsangebot zum Thema Aligner.
Fortbildungsveranstaltunge wie das Zahnärzte Symposium gehören zum breiten Fortbildungsangebot zum Thema Aligner.
Foto: Align Technology

Welche Unterstützung können Kieferorthopäden und kieferorthopädisch tätige Zahnärzte von Align in ihrer täglichen Arbeit erwarten?

Markus Sebastian: Fortbildung ist eine unserer Prioritäten und wir haben eine Vielzahl von Ressourcen für unsere Kunden zur Verfügung. Unser Ziel ist es, Zahnärzten und Kieferorthopäden und ihren Teams dabei zu helfen, ihr klinisches Selbstvertrauen zu stärken. Praxen, die eine Invisalign-Behandlung anbieten, durchlaufen einen umfassenden Onboarding-Prozess, der Online- und vor Ort-Kurse, Schulungsmaterialien sowie Weiterbildungsmöglichkeiten zur Erweiterung des klinischen Wissens umfasst. Sie haben auch Zugang zu unseren Online- und Präsenzveranstaltungen, Networking-Möglichkeiten, Lernclubs und digitalen Communities.

Für die Patientenrekrutierung und -aufklärung stellen wir entsprechende Marketingmaterialien wie Poster, Broschüren oder Videos zur Verfügung. Wir unterstützen die Patientenkommunikation zudem mit digitalen Tools wie dem „Doctor Locator“, der es Patienten ermöglicht, den nächsten für das Invisalign System ausgebildeten Zahnarzt in ihrer Nähe zu finden, oder der Invisalign SmileView Simulation, die zeigt, wie das eigene Lächeln nach einer Invisalign-Behandlung aussehen könnte.

Wir legen großen Wert auf eine enge Kommunikation und Zusammenarbeit mit unseren Kunden in der Zahnmedizin und suchen immer nach Gelegenheiten, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Deshalb sind uns unsere Veranstaltungen für Ärzte so wichtig. Im Jahr 2021 organisierte Align beispielsweise weltweit mehr als 1.000 Veranstaltungen für Zahnärzte und Kieferorthopäden, und 2022 folgte dem gleichen Trend. Das Angebot umfasst Schulungen, Masterclasses, On-Demand-Kurse, Tutorials und durchsuchbare Schulungsmodule sowie Foren und wissenschaftliche Symposien. In Deutschland haben wir zwei große jährliche Veranstaltungen, das ‚Align Technology DACH Summit‘ für Kieferorthopäden und das ‚Align Zahnärzte Symposium‘ für Zahnärzte.

Bis zu 90 Prozent der Fälle auch mit Alignern zu behandeln

Nochmal zum Thema Wachstumsmarkt: Es ist unbestritten, dass unter Erwachsenen ein hoher und steigender Bedarf nach ästhetischer Zahnkorrektur besteht. Das erleben Kieferorthopäden und Zahnärzte täglich in ihrer Praxis. Man hört auch Äußerungen, wonach dieser Bedarf in Deutschland von Kieferorthopäden und kieferorthopädisch praktizierenden Zahnärzten beispielsweise mit einer Master-Ausbildung nicht befriedigt werden könnte. Daher ist es notwendig, mehr Zahnärzte durch entsprechende Weiterbildungen zu qualifizieren und zu befähigen, einfachere Fälle selbst zu behandeln. Nur so kann sichergestellt werden, dass interessierte Patienten eine professionelle Behandlung erhalten und gleichzeitig den oben genannten ‚Partnerangeboten‘ der Wind aus den Segeln genommen wird. Als Beispiel wird hier oft die Implantologie herangezogen – einfache Fälle werden in der eigenen Praxis bearbeitet, komplexe Fälle werden an einen Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen geschickt. Wie sehen Sie das?

Markus Sebastian: Zahnfehlstellung ist eine der am weitesten verbreiteten klinischen Zahnerkrankungen der Welt, von der etwa 60 bis 75 Prozent der Weltbevölkerung betroffen sind. Wir schätzen, dass weltweit etwa 500 Millionen Menschen mit Fehlstellung von einer Zahnkorrektur profitieren könnten. Die meisten Menschen, die von Zahnfehlstellungen betroffen sind, suchen jedoch aus einer Reihe von Gründen keine kieferorthopädische Behandlung, darunter die negative Wahrnehmung von kieferorthopädischen Apparaturen aus Metall, die Erschwinglichkeit der Behandlung sowie die Erreichbarkeit von Zahnärzten in bestimmten Märkten und Regionen. Jährlich entscheiden sich nur etwa 21 Millionen Menschen weltweit für eine Behandlung durch Kieferorthopäden.

Heute werden die Fehlstellungen der meisten kieferorthopädischen Patienten weiterhin mit traditionellen Korrekturmethoden behandelt, wie Metallbogendrähten und -brackets, die mit Gummibändern, Metallexpandern, Head Gears oder funktionellen Apparaturen und anderen Hilfsgeräten nach Bedarf verstärkt werden. Nach Abschluss der Patientenbehandlung kann der Zahnarzt dem Patienten empfehlen, eine Retentionsapparatur zu verwenden, um die Vorteile seiner Behandlungen zu erhalten.

Wir schätzen, dass von den 21 Millionen begonnenen Fällen etwa 90 Prozent (19 Millionen) mit unserem Invisalign-System behandelt werden können. Aber unser Anteil an den 21 Millionen Fällen, die von Kieferorthopäden eingeleitet werden, beträgt weltweit weniger als 12 Prozent. Dies bietet eine bedeutende Wachstumschance für Zahnärzte, die das Invisalign-System anwenden, um mehr bestehende Fälle mit transparenten Alignern zu behandeln und den Markt für digitale Kieferorthopädie, insbesondere bei Erwachsenen, zu erweitern. Durch die Schulung von mehr Zahnärzten und Kieferorthopäden, der Aufklärung von mehr Patienten über die Vorteile geraderer Zähne mit dem Invisalign-System und dem Zusammenführen von Patienten mit einem für dieses System geschulten Zahnarztes ihrer Wahl trägt Align dazu bei, dass kieferorthopädische Behandlungen für Millionen von Menschen weltweit verfügbar werden, die sonst vielleicht keine kieferorthopädische Behandlung in Anspruch nehmen und von einem gesunden, schönen Lächeln profitieren würden.

Messestand um das vollständig digitale Konzept herumgebaut

2023 ist ein doppeltes Jubiläumsjahr für die IDS –die Internationale Dental-Schau in Köln. Sie sind der Weltleitmesse auch im Corona-Jahr 2021 treu geblieben und waren als Unternehmensgruppe vollumfänglich vertreten. Was planen Sie für 2023?

Markus Sebastian: Wir werden 2023 auf der IDS sein und möchten diese wichtige Dentalmesse nicht verpassen. Alle Align-Marken werden als Teil der Align Digital Platform präsentiert: das Invisalign-System,die iTero-Systeme und -Dienstleistungen sowie die Exocad CAD/CAM Software. Wir freuen uns sehr darauf, unsere Kunden in Köln zu treffen.

Der Messestand von Align – der größte jemals – ist um ein vollständig digitales Konzept herum aufgebaut, mit einem eigenen Bereich für jeden Schritt der Invisalign-Behandlung: ‚Connect/Scan/Plan/Treat/Monitor/Retain‘. Die Standbesucher haben die Möglichkeit, die neuesten Innovationen zu erleben, darunter die Invisalign Practice App, Invisalign SmileView, die gesamte Palette der iTero Element Plus Serie, den neuen iTero-exocad Connector, Invisalign Smile Architect, das Invisalign Go-Portfolio, Invisalign Virtual Care und Vivera Retainer.

Die IDS wird auch eine wichtige Bildungsveranstaltung für Align sein. An den fünf Messetagen werden Referenten aus dem Bereich der Zahnheilkunde ihre Vorträge präsentieren, die sowohl klinische als auch praktische Wachstumsthemen abdecken.

Align Technology auf der 40. IDS 2023: Halle 1.2, Stand A50/C51


*Metzger Z, Colson DG, Bown P, Weihard T, Baresel I, Nolting T. Reflected near-infrared light versus bite-wing radiography for the detection of proximal caries: A multicenter prospective clinical study conducted in private practices. J Dent. 2022 Jan;116:103861. doi: 10.1016/j.jdent.2021.103861. Epub 2021 Oct 24. PMID: 34706269.

Quelle: Quintessence News Kieferorthopädie Wirtschaft IDS

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
11. Juni 2024

Aligner-Therapie und die Besonderheiten einer korrekten Berechnung

Praktikable und sichere Lösungen für die Praxis – Richtige Berechnung der Aligner-Systeme (2)
10. Juni 2024

Parodontale und kieferorthopädische Therapie

Die Parodontologie 2/2024 ist ein Schwerpunktheft zur Behandlung von Patientinnen und Patienten im PAR-Stadium IV
30. Mai 2024

„Die Europäische Aligner-Gesellschaft ist erwachsen geworden“

EAS-Kongress in Valencia feierte mehr als 1.300 Teilnehmende im Februar 2024 in Valencia
27. Mai 2024

„Den gesamten digitalen Workflow begleitet erleben“

Gelungenes Opening des Orangedental Education Centers „o|cademy“ am 26. April 2024 in Biberach an der Riß
24. Mai 2024

Der Einsatz von Hybrid-GNE-Apparaturen in der zweiten Wechselgebissphase

Bei fehlenden Verankerungsmöglichkeiten im Prämolarenbereich ist der ­Einsatz von Miniimplantaten eine etablierte Methode
23. Mai 2024

Lückenschluss für die zahnärztliche Weiterbildung

Der erste Masterstudiengang „KFO & Alignertherapie“ startet im September 2024
21. Mai 2024

KI ermöglicht einen Workflow, der alle Beteiligten miteinander verbindet

Die neue „P4 Dentistry“ entfernt sich vom Einheitskonzept hin zu einer personalisierten, präzisen, präventiven und patientenorientierten Versorgung
7. Mai 2024

Aligner-Therapie und die Besonderheiten einer korrekten Berechnung

Praktikable und sichere Lösungen für die Praxis – Behandlungsablauf mit Aligner Attachments (1)