0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1566 AufrufeAd

Die hochästhetische Lithium-Disilikat-Glaskeramik von Ivoclar

IPS e.max CAD: Was Praktiker schätzen

IPS e.max® CAD überzeugt Zahnärztinnen und Zahnärzte weltweit und ist dank seiner klinisch bewährten Eigenschaften die meist verkaufte Glaskeramik[1]. Neben Langlebigkeit und hoher Ästhetik zeichnet sich IPS e.max® CAD durch Effizienz aus.

  • Hochfestes und robustes Material
    Mehr als zehn Jahre kontinuierliche Qualitätstests zeigen: IPS e.max CAD weist eine hohe biaxiale Biegefestigkeit von 530 MPa[2] auf. Zusammen mit einer hohen Bruchzähigkeit von 2,11 MPa m1/2[3] bietet IPS e.max CAD noch mehr Möglichkeiten in der minimalinvasiven Zahnheilkunde.
  • Über zehn Jahre klinisch bewährt
    Klinischer Langzeiterfolg und wissenschaftlich dokumentierte Ergebnisse – der blaue Block ist seit 2005 auf dem Markt und hat sich seitdem klinisch bewährt[4-6].
  • Kristallisation in 11:10 Minuten[14]
    In Kombination mit dem Programat CS6 ist IPS e.max CAD nun schneller als je zuvor – mit hochästhetischen Ergebnissen.
  • Größte Restaurationsvielfalt
    Von Kronen, okklusalen Veneers und Inlays bis hin zu Hybrid-Abutments – IPS e.max CAD deckt ein unerreicht grosses Anwendungsgebiet im CAD/CAM-Glaskeramikbereich ab.
  • Hohe Ästhetik
    Die vier verschiedenen Transluzenzstufen, die A–D-, Bleach- sowie Impulse-Farben ermöglichen das Anfertigen von ästhetischen Restaurationen. Das grosse Angebot sorgt für eine exzellente Farbanpassung.
  • Zehn Jahre Garantie
    Sie erhalten zehn Jahre Garantie für alle eingesetzten IPS e.max CAD-Restaurationen. Die IPS e.max-Garantie gilt auch rückwirkend für fünf Jahre für den Zahnersatz, der am 1. Juli 2015 oder später definitiv eingegliedert wurde.

Programat CS6 - Offener Kombiofen zum schnellen Kristallisieren, Sintern und Glasieren

Mit unserem neuen Kombiofen Programat CS6 lassen sich Restaurationen schneller als je zuvor kristallisieren und sintern - mit unübertroffenen ästhetischen Ergebnissen. Die zuverlässige Technologie, die im Programat CS6 steckt, sorgt für eine schnelle und durchgängige Fertigstellung Ihrer Restaurationen.

Superspeed Kristallisation

Schneller zu Restaurationen aus IPS e.max CAD

  • Kristallisieren von Restaurationen in etwas über elf Minuten[2]
  • Einfach zu hochwertigen Ergebnissen dank moderner Brenntechnologie[2-5]

Ästhetisches Sintern durch speziell entwickeltes Vakuum

Schnellere Herstellung bei gleichbleibend hoher Ästhetik

  • Eigens entwickelte Vakuumtechnologie für schnelleres Sintern
  • Hochästhetische Ergebnisse trotz verkürzter Programmlaufzeiten

Mehr erfahren.

Die Quellenangaben finden Sie auf der Ivoclar Homepage.

Quelle: Ivoclar Restaurative Zahnheilkunde Materialien Zahnmedizin Zahntechnik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
11. Apr. 2024

Mundgesunde Ernährung im Alter

Aprilausgabe der „Quintessenz Zahnmedizin“ mit Themen aus Ernährungsberatung, KfO und Füllungsmaterialien bis hin zu Mundschleimhautveränderungen
9. Apr. 2024

Input geliefert, Austausch erwünscht!

Gemeinsame Jahrestagung der DGPro und DGZ vom 13. bis 15. Juni 2024 in Leipzig
20. März 2024

Strategische Zusammenarbeit von Planmeca und Bego für 3-D-Druck

Zahnrestaurationen können mit Planmeca Creo C5 gedruckt werden – für Behandlung und Versorgung an einem Tag
18. März 2024

Vier Farben für vereinfachte Restaurationen

Kulzer präsentiert neues Farbkonzept „Venus Diamond Pure Shades“
26. Feb. 2024

„Ein Material allein wird Amalgam nicht ersetzen können“

Amalgam-Verbot auf der Zielgeraden – Antrag auf Ausnahmeregelung offen, Gespräche und Suche nach Lösungen laufen
20. Feb. 2024

Zähne schützen und erhalten trotz Essstörung

Frankfurter Carolinum bietet neue Ambulanz bei Bulimie und Magersucht
12. Feb. 2024

Aus für Amalgam ab 1. Januar 2025 soll kommen

Europaparlament und Rat einigen sich auf vorzeitigen Ausstieg mit kurzer Übergangsphase bis zum 30. Juni 2026 – echte Alternative für Kassenversorgung fehlt
7. Feb. 2024

Innovative Projekte junger Forschender unterstützt

DGR²Z fördert Grundlagenforschung und Innovationen in der Zahnerhaltung – geänderte Ausschreibung läuft bis Mitte März