0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
7019 Aufrufe

National Board of Health gibt neue Regeln für Zahnarztpraxen in der Zeit der Corona-Epidemie vor

Das National Board of Health in Dänemark hat am 17. März 2020 neue Richtlinien für die zahnärztliche Behandlung in der Corona-Epidemie herausgegeben. Zahnärzte dürfen ab sofort und voraussichtlich bis Juni 2020 nur noch Patienten mit dringendem zahnmedizinischem Behandlungsbedarf behandeln. Präventive Maßnahmen sollen nicht mehr durchgeführt werden.

Die neuen Regeln bedeuten, dass der Zahnarzt alle nicht dringenden Behandlungen wie Routineinspektionen und Zahnreinigung abbrechen muss, heißt es in der Pressemitteilung der Danish Dental Association. Zahnärzte müssen wichtige Maßnahmen wie die Behandlung von Zahn- und Mundverletzungen, Schmerzen, Infektionen, Wurzelentzündungen und schweren Fällen von Karies und Parodontitis ausführen. Dies schließt auch Schäden an Implantaten, Brücken und Füllungen sowie an bereits eingesetzten Zahnspangen ein.

Patienten, bei denen ein dringender Bedarf an zahnärztlicher Behandlung besteht, bei denen jedoch der Verdacht auf eine SARS-CoV-19/COVID-19-Infektion besteht, sollten sich an ihren Arzt wenden und abklären, ob die Behandlung nicht warten kann, heißt es.

Von kompletten Schließungen ist nicht die Rede

„Dies sind einige drastische Maßnahmen, die sich auf die Zahngesundheit vieler Menschen auswirken werden. Aber wir verstehen natürlich, dass die Behörden der aktuellen Coronavirus-Epidemie alles tun müssen, um die Infektion einzudämmen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie zum Zahnarzt gehen sollen, können Sie Ihren Zahnarzt anrufen “, sagt Susanne Kleist, Vorsitzende der Dental Association.

Von kompletten Schließungen der Zahnarztpraxen in Dänemark, wie in einigen Medien und Social Media berichtet wurde, ist in dieser Meldung und auf der Internetseite der dänischen Zahnärztevereinigung nicht die Rede.

Titelbild: Photology1971/Shutterstock.com
Quelle: Danish Dental Association Bunte Welt Praxisführung

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
27. Feb. 2024

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Stiche können allergische Reaktionen hervorrufen und infektionsauslösende Erreger übertragen
23. Feb. 2024

Zecken und FSME: Hohe Fallzahlen für 2024 erwartet

Uni Hohenheim sieht Trends zu langfristig steigenden Fallzahlen, häufigeren „Zeckenjahren“ und eine hohe Dunkelziffer bei Infektionen
22. Feb. 2024

Im Schnitt gibt es mehr als 1.000 Euro zurück

Stiftung Warentest mit Tipps zur Steuererklärung für 2023 – Abgeben lohnt sich fast immer
19. Feb. 2024

Weiter wie bisher wird es nicht gehen

SOFI-Studie: Das Problem liegt in der Verfügbarkeit weiteren Personals – der Bedarf wächst schneller
15. Feb. 2024

Morgenroutine sorgt für mehr Wohlbefinden bei Arbeitnehmenden

Kurze Meditation unterstützt im Tagesverlauf bei der bewussten Steuerung von Verhalten, Emotionen und Gedanken
15. Feb. 2024

„Es sind diese Momente der Verbundenheit, die uns tragen“

Blick hinter die Theaterkulissen – „ladies dental talk“ am 13. März 2024 zum 6. Mal in Darmstadt
15. Feb. 2024

Stress beeinflusst via Immunsystem Gehirn und Psyche

Neue Erkenntnisse der Universität Zürich fließen bereits in die psychiatrische Behandlung mit ein
9. Feb. 2024

Krankmeldung – eine Frage des Alters?

Studie: Sechs von zehn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern melden sich trotz Arbeitsfähigkeit krank