0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1304 Aufrufe

Viel Anerkennung für gute Arbeit – Podiumsdiskussion zum Jubiläum des Verbands medizinischer Fachberufe in Würzburg

Podiumsdiskussion beim VmF (von links): Prof. Dr. Christoph Benz, Daria Hunfeld, Prof. Dr. Peter Heistermann, ZTM Dominik Kruchen, VmF-Präsidentin Hannelore König, Dr. Anke Klas, Dr. Markus Beier, Dr. Christoph Deindl und Dr. Dirk Remien.

(c) Quintessence News

Dr. Marion Marschall

„Wer ‚Helferin‘ sagt, gibt Geld ins Sparschwein.“ Diese Ansage von Sylvia Gabel, Referentin Zahnmedizinische Fachangestellte beim Verband medizinischer Fachberufe gab es einmal bei einer anderen Tagung, aber sie macht ein Problem deutlich, dass auch auf dem Jubiläumskongress des Verbands zum 60-jährigen Bestehen am 14. und 15. April 2023 in Würzburg immer wieder zur Sprache kam – und das sich in der Sprache auch ausdrückt: Die fehlende Wertschätzung für und die falsche Sicht auf die Medizinischen Fachberufe wie ZFA, Medizinische Fachangestellte, Tiermedizinische Fachangestellte und Zahntechniker vor allem in Öffentlichkeit und Politik.

Denn mit „Helferin“ haben das moderne Berufsbild und das Anforderungsprofil für ZFA, MFA, TFA rein gar nichts mehr zu tun. Aber die fehlende Wertschätzung schlägt sich in unzureichender Berücksichtigung der Leistungen des medizinischen Fachpersonals bei den Honorarverhandlungen für den ambulanten Bereich nieder – und damit in den niedrigen Gehältern. Die Folge: Ausgebildete Fachkräfte verlassen ihren Beruf und wechseln in besser bezahlte Tätigkeiten, es fehlt an Fachpersonal.

Und wenn viele junge Frauen eine Ausbildung zur MFA und ZFA anfangen – die beiden Berufe gehören immer zu den Top 3 –, so brechen doch auch viele die Ausbildung vor allem zur ZFA wieder ab oder bleiben nicht im erlernten Beruf. All diese und weitere Themen spiegelte die Podiumsdiskussion wider, die der Verband für seine Jubiläumsveranstaltung im Rahmen des großen Kongresses am Freitagnachmittag organisiert hatte.

Laut werden: Die Samba-Gruppe Edylia eröffnete und beschloss die Jubiläumsveranstaltung.
Laut werden: Die Samba-Gruppe Edylia eröffnete und beschloss die Jubiläumsveranstaltung.
Foto: Quintessence News
Aber erstmal wurde es laut: die Samba-Gruppe Edylia aus Coburg eröffnete die Veranstaltung mit ordentlich Trommelwirbel. „Man hat uns gesagt, wir müssten lauter werden“, so VmF-Präsidentin Hannelore König. „Hoffen wir, dass wir auch in Berlin gehört werden“, so König unter Verweis auf die Protestaktionen des Verbands in Berlin, die in diesem Jahr weitere Fortsetzungen bekommen sollen. Man erfahre inzwischen viel Unterstützung aus vielen Bereichen des Gesundheitswesens und der Politik, konstatierte die Präsidentin.

Respekt und Anerkennung für die Arbeit des Verbands

Dies wurde auch in den Grußworten deutlich – ebenso wie der Spagat, den der Verband zwischen MFA und ZFA im Gesundheitswesen, der privat organisierten tierärztlichen Versorgung und dem Gesundheitshandwerk Zahntechnik leistet. Respekt für die sachorientierte, offene Arbeit, für Hartnäckigkeit und zugleich Kompromissbereitschaft im Interesse der vertretenen Berufsangehörigen, für klare Positionen und Zukunftsorientierung – all das kam in den Statements des Präsidenten der Bundeszahnärztekammer, Prof. Dr. Christoph Benz, des Bundesvorsitzenden des Deutschen Hausärzteverbands e.V., Dr. Markus Beier, des Präsidenten des Verbundes unabhängiger Kleintierkliniken, Tierarzt Dr. Dirk Remien, und des Präsidenten des Verbands Deutscher Zahntechnikerinnungen (VDZI), Dominik Kruchen, zum Ausdruck. Ein großes Dankeschön gab es für die Mitarbeit an den neuen Ausbildungsordnungen für ZFA und Zahntechniker.

Unter der Fragestellung: „Keine Lust auf Fachkräftemangel? Wenn Praxen schließen (müssen) …“ diskutieren dann Dr. Markus Beier, Dr. med Christian Deindl (Bundesverband für ambulantes Operieren), Prof. Dr. Christoph Benz, Tierarzt Dr. Dirk Remien, Dominik Kruchen Dr. Anke Klas, Präsidentin des Verbands der Zahnärztinnen plus, Prof. Peter Heistermann, deutscher Hochschulverband Physician Assistant, und Daria Hunfeld, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Physician Assistants, über eine nachhaltige und zukunftssichere Daseinsvorsorge im ambulanten Gesundheitswesen und in der Veterinärmedizin und die Rolle von Medizinischen, Tiermedizinischen und Zahnmedizinischen Fachangestellten (MFA, TFA, ZFA) sowie Zahntechnikerinnen und -techniker.

Gemeinsam mit dem VmF Dinge vorantreiben

Einig waren sich alle Diskutanten, dass man gemeinsam mit dem VmF die Dinge vorantreiben wolle. Dazu gehören politische Forderungen wie die Etablierung neuer Berufsbilder, die Anerkennung der Leistungen der medizinischen Fachberufe bei den Honorarverhandlungen und die staatlich ebenso wie ein Hochschul-Erststudium finanzierte akademische Ausbildung im Gesundheitsbereich ebenso wie die Arbeit in den eigenen Professionen der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und Zahntechnikern. Ebenso klar war allen auch, dass es ohne die Fachkräfte in der Praxis zappenduster wird – sowohl für die menschlichen wie für die tierischen Patienten. Außer einer Notfallversorgung sei dann nicht mehr viel möglich, so Benz, die Prävention und die Mundgesundheit blieben auf der Strecke.

Angebote auch für die „mittelalten“ und älteren Mitarbeiter machen

Und wenn auch ein Schwerpunkt der Diskussion darauf lag, Berufsnachwuchs zu gewinnen für die Ausbildung, so gingen die Forderungen der Teilnehmerinnen gerade für das mittlere Lebensalter und für die Zeit am Berufsende dahin, auch hier die Fort- und Weiterbildung viel stärker zu fördern und neue Modelle zu entwickeln, um die nun aus dem Berufsleben ausscheidenden Babyboomer, die gerne noch arbeiten würden, zum Beispiel mit Vorteilen bei Steuern oder Sozialabgaben im Beruf zu halten.

ZFA-Tarif bundesweit, Fortbildung fördern und finanzieren

Forderungen wurden aus dem Publikum und auf dem Podium aber auch an die Arbeitgeber in den Praxen formuliert. Man dürfe sich ja zum Geburtstag etwas wünschen, und sie wünsche sich, dass der Verband wieder wie früher für alle ZFA einen Tarifvertrag verhandeln dürfe, „das wäre ein großer Traum“, so König unter Beifall.

Dass immer noch ZFA und MFA ihre Fortbildungen selbst finanzieren und dafür Urlaub nehmen müssten, sei ein Unding. „Fortbildung muss bezahlt werden“, machte Klas deutlich, und Benz erklärte, wo das nicht erfolge, sei das auch nicht der Ort, wo man gerne bleiben möchte. Gerade Prävention sei für die Praxen attraktiv, und man müsste schon „ziemlich blöd sein“, die Fortbildung hier nicht zu bezahlen. Die Ärzte und Zahnärzte sollten auch aktiver auf die Mitarbeiter zugehen und Fortbildungen anbieten, hieß es dazu unter Beifall aus dem Plenum, denn das Interesse sei da. „Es gibt eine messbar höhere Berufszufriedenheit“ bei Weiterqualifizierten, das sei der wichtigste Grund, in einer Praxis zu bleiben, konstatierte Prof. Heistermann. Es brauche mehr politische und finanzielle Unterstützung für die Berufsbildung, hier hätten Bund und Länder ihre Verpflichtung immer mehr auf die ausbildenden Betriebe abgewälzt, so Kruchen.

Unterschiedliche Lösungsansätze schon in Medizin und Zahnmedizin

Deutlich wurde in der von VmF-Präsidentin Hannelore König empathisch, aber auch klar in der Aussage geführten Diskussion auf dem Podium, wie unterschiedlich die Entwicklungen in den einzelnen Bereichen der Verbandstätigkeit sind. Während die Hausärzte und auch die ambulant operierenden Ärzte längst mit Modellen wie der „Teampraxis“ und Hausarztmodellen unterwegs sind, wo die Krankenkassen auch besondere Vergütungsvereinbarungen für die Weiterqualifikation des Fachpersonals – Stichwort „Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis – VERAH“ – finanzieren, ist das bei den Zahnärzten und Tierärzten noch komplett anders. Dazu kommen neue Berufsbilder wie Physician Assistent in der Medizin. Der Verband muss hier in seinen Referaten einen großen Spagat und eine große Bandbreite von Anforderungen bearbeiten und berücksichtigen, die nicht immer auf einer Schiene laufen. Hinzu kommt die Unkenntnis in der Politik, wer denn für was gerade in der Berufsausbildung zuständig ist, wie König aus ihrer Arbeit plastisch berichtete.

Wertschätzung und Wertschöpfung

„Hängen“ MFA, ZFA und ZT am Ende an den Geldtöpfen der gesetzlichen Krankenversicherung, kämpfen die TFA und die Tierärzte mit fehlenden anerkannten Qualifizierungsmöglichkeiten für einen fachlichen „Mittelbau“ und einem Sterben der regionalen Tierkliniken, was zu einer drastischen Gefährdung des Tierwohls führt. „Sie finden eher eine Tierärztin als eine qualifizierte TFA“, so Remien.

Für die niedergelassenen Fachärzte konstatierte Deindl, dass hier vonseiten des Bundesgesundheitsministers ganz offensichtlich kein Interesse bestehe, diese ambulante „Parallelschiene“ zu fördern. „Die Hausärzte kann er noch nicht abschaffen“, so Deindl. Er hob auch darauf ab, dass Wertschätzung und Wertschöpfung ganz eng zusammenhingen – in der Politik ebenso wie in der Praxis.

Die Zahntechnik dagegen bewegt sich auf der Ebene des Handwerks und der Gesundheitshandwerke, wo wieder andere politische Anforderungen und Aktionen laufen, auch was die Werbung für die Berufe angeht. Zudem sprächen Zahnarztpraxen und Dentallabore häufig eine ähnliche Zielgruppe an, wenn es um Ausbildung gehe.
 

Sylvia Gabel, Referatsleiterin ZFA (am Pult) dankte stellvertretend für die Referatsleiter und das Orga-Team des Kongresses der Präsidentin Hannelore König für die gute Zusammenarbeit
Sylvia Gabel, Referatsleiterin ZFA (am Pult) dankte stellvertretend für die Referatsleiter und das Orga-Team des Kongresses der Präsidentin Hannelore König für die gute Zusammenarbeit
Foto: Quintessence News

 

„Wir müssen alle aufstehen“

Der Respekt vor den Leistungen des Verbands, der für alle diese besonderen Anforderungen Antworten und Netzwerke sucht, war bei allen Beteiligten deutlich spürbar und wurde vielfältig ausgedrückt. Zugleich zeigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbstbewusst. „Wir sind viele, ohne uns funktioniert es nicht. Wo sind wir, warum stehen wir nicht auf und schauen einfach zu? „Auch wir sind als Patienten betroffen“, wenn alles an die Wand gefahren wird, so Stephanie Schreiber, 2. Vorsitzende des VmF. „Wir müssen alle aufstehen, denn ohne uns geht es nicht.“

Dr. Marion Marschall, Berlin

Quelle: Quintessence News Politik Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
23. Feb. 2024

Fluoridlack für alle Kinder unter sechs Jahren hilft, ECC zu vermeiden

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) begrüßt erweiterte Fluoridierungsleistung
23. Feb. 2024

Gelten GOÄ und GOZ auch für MVZ – oder nicht?

Rechtsprechung ist uneins bei der Anwendung der GOÄ und GOZ auf juristische Personen – eine Analyse von Dr. K.-H. Schnieder und Ref. Sönke Griebenburg
23. Feb. 2024

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Februar 2024
19. Feb. 2024

„Reform gesagt“ ist nicht „Reform gemacht“

Vom roten Teppich in die harte Realität und den Risiken der „neuen ePA“ – Dr. Uwe Axel Richter über die „Karlinale“
19. Feb. 2024

„Wir können uns keine Zahnärztinnen und Zahnärzte ‚backen‘!“

Massive Versorgungslücke bis 2030: mehr als 500.000 Menschen in Sachsen-Anhalt ohne Zahnarzt
14. Feb. 2024

Es gibt keine Gesundheit ohne Mundgesundheit

4,9 Prozent der weltweiten Gesundheitsausgaben für vermeidbare orale Erkrankungen – mehr Prävention würde nichtübertragbare Erkrankungen reduzieren helfen
13. Feb. 2024

Der deutliche Mehrwert ist noch nicht zu erkennen

„ePA für alle“: Ärzte- und Zahnärzteschaft sieht dringenden Nachbesserungsbedarf und stimmen nicht für erstes Paket der Gematik
12. Feb. 2024

Aus für Amalgam ab 1. Januar 2025 soll kommen

Europaparlament und Rat einigen sich auf vorzeitigen Ausstieg mit kurzer Übergangsphase bis zum 30. Juni 2026 – echte Alternative für Kassenversorgung fehlt