0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
3230 Aufrufe

Praxen sollten Ablauftermine der Konnektoren schnell prüfen – Gematik-Gesellschafter halten auch Alternativen zum Austausch für möglich

(c) luchunyu/Shutterstock.com

In der Diskussion um einen Austausch der Konnektoren der Telematikinfrastruktur der Gematik empfiehlt der Freie Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) seinen Mitgliedern eine sorgfältige Prüfung der Angebote des Hardwareanbieters. So sollte bei einem durch den Anbieter empfohlenen Hardwaretausch geprüft werden, ob ein Verbleib beim bisherigen Anbieter im konkreten Fall sinnvoll ist oder auch ein Wechsel des Anbieters in Erwägung gezogen werden sollte, so der Verband.
Derzeit häuften sich seinen Angaben zufolge Berichte aus Praxen, dass einzelne Hardwareanbieter dazu drängten, Geräte aufgrund unzureichender Software komplett auszutauschen. Von manchen Anbietern würden diese Empfehlungen zum Teil sogar mit erheblichem Nachdruck ausgesprochen, so der FVDZ.

Information der Gematik für Praxen

Die Gematik hatte am 28. August 2022 eine Information für Praxen herausgegeben, da die ersten Konnektoren jetzt im September ablaufen. „TI-Komponenten (Konnektoren, SMC-B, gSMK-KT) haben eine Lebensdauer von fünf Jahren, danach sind sie aus Sicherheitsgründen nicht mehr funktionsfähig. Für Komponenten, die nunmehr knapp fünf Jahre in Betrieb sind, bedeutet dies, dass deren Sicherheitszertifikate ablaufen. Ab September müssen deshalb die ersten TI-Konnektoren in (Zahn-)Arztpraxen ausgetauscht werden“, so die Gematik.

Dabei ist ein kompletter Austausch des Konnektors vorgesehen, dazu gab es auch einen entsprechenden Beschluss, der zwischenzeitlich aber in die Kritik geraten ist. Für das Jahr 2022 gilt der komplette Austausch in erster Linie für TI-Konnektoren des Herstellers CGM.

Rund 7.000 Institutionen jetzt betroffen

„Damit Praxen weiterhin an die TI angebunden bleiben, ist es deshalb wichtig, jetzt zu überprüfen, ob in den kommenden Wochen und Monaten ein Konnektortausch notwendig ist. Dafür sollte frühzeitig ein Termin mit dem jeweiligen IT-Dienstleister anberaumt werden. Insbesondere diejenigen Leistungserbringer, deren Konnektoren im September und Oktober 2022 ablaufen, sind angehalten, sich nun umgehend mit ihren technischen Dienstleistern zu verständigen. Insgesamt sind hier zunächst rund 7.000 Institutionen betroffen“, so die Gematik. Für die Kassenärztlichen und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen sein dazu umfangreiche Informationen und Fragen und Antworten zum Konnektortausch für die Information ihrer Mitglieder bereitgestellt worden.

Ablaufdaten der CGM-Konnektoren prüfen

Über den notwendigen Austausch der CGM-Konnektoren (KoCoBox) heißt es vonseiten der Gematik: „Die Firma CGM ist ihrerseits bereits auf betroffene Praxen zugegangen und hat zur Notwendigkeit eines Konnektortausches informiert. Die Praxen werden individuell mindestens sechs Monate vor Ablauf des ersten Zertifikats postalisch informiert. Jeweils zehn Kalenderwochen vor Ablauf der Zertifikate werden die Praxen zudem telefonisch durch den Hersteller erinnert, sechs Wochen vor Ablauf der Zertifikate erfolgt eine erneute Erinnerung per Einschreiben. Praxen mit einem CGM-Konnektor können die Ablaufdaten ihrer Zertifikate außerdem über das folgende CGM Prüftool nach Eingabe ihrer Kundennummer und Postleitzahl abfragen: www.meine-ti.de/ti-erneuern.“

Gesellschafter halten Wahlmöglichkeiten für denkbar

Die Gematik war bei ihrer Gesellschafterversammlung am 29. August 2022 zu dem Ergebnis gekommen, dass der Austausch aller bis August 2023 ablaufenden Konnektoren die einzig sinnvolle Alternative darstellt. Für Geräte, die ab September 2023 ablaufen, seien Wahlmöglichkeiten für den TI-Anschluss denkbar -– neben dem Konnektortausch eine Laufzeitverlängerung der TI-Gerätekarte oder ein Anschluss über eine Rechenzentrumslösung. Nach heftiger Kritik am teuren Totalaustausch war die Gematik aufgefordert worden, mögliche Alternativen zu prüfen. Ein Ergebnis, das bereits jetzt in die Praxis umgesetzt werden könnte, liegt aber offensichtlich noch nicht vor.

Anbieterwechsel könnte langfristig lohnender sein

Vonseiten des Freien Verbands kommt daher die Empfehlung an die Praxen, die Angebote zu prüfen und sich zu informieren, denn der komplette Austausch der Geräte verursacht nicht nur erhebliche Kosten, sondern mache meist weitere nicht unerhebliche organisatorische Maßnahmen in den Praxen erforderlich. „Sollte dies unumgänglich sein, da keine Alternative zum Komplettaustausch der Hardware angeboten wird, sollten niedergelassene Zahnärztinnen und Zahnärzte alle verfügbaren Optionen prüfen“, empfiehlt FVDZ-Digitalvorstand Kai-Peter Zimmermann. Ein Wechsel des Hardwareanbieters für das betreffende Gerät könne dann langfristig sinnvoller und sogar wirtschaftlicher sein.

Während für die Vertragsärzte die Verhandlungen über die Erstattung der Kosten für den Austausch bereits per Schiedsamtsentscheidung abgeschlossen sind und der Anbieter CGM seine Kosten daraufhin nach unten angepasst hat, gibt es für die Vertragszahnärzte Stand 31. August 2022 offensichtlich noch kein Verhandlungsergebnis.

 

Quelle: Quintessence News Telematikinfrastruktur Praxis Politik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
28. März 2024

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – März 2024
18. März 2024

E-Rezept: immer wieder TI-Probleme

BMG nimmt keine Rücksicht auf Bedenken der Selbstverwaltung und drückt neuen Einlöseweg für das E-Rezept durch – ABDA: wegen „Partikularinteressen vereinzelter Großkonzerne“
15. März 2024

„Ein riesen Einfallstor für Cyberattacken sind die eigenen Mitarbeiter“

Dental Minds Folge #12: Dr. Robert Kazemi über Datensicherheit, Datenschutz und unliebsame Bewertungen und Kommentare im Netz
11. März 2024

Honorarkürzung wegen TI-Verweigerung: BSG weist Klage ab

Kürzungen rechtens – FVDZ fordert Anreize und Überzeugung statt Honorarkürzung und rät zur TI-Anbindung
20. Feb. 2024

E-Rezept läuft vielfach problemlos, aber ist noch zeitaufwendig

KBV hat Ärzteschaft befragt – Probleme beim Einlösen in den Apotheken und mit Störungen in der TI
19. Feb. 2024

„Reform gesagt“ ist nicht „Reform gemacht“

Vom roten Teppich in die harte Realität und den Risiken der „neuen ePA“ – Dr. Uwe Axel Richter über die „Karlinale“
14. Feb. 2024

„eLABZ“: TI-Anbindung für Dentallabore kommt

EBZ dient als Vorlage für eigene Anwendung – voraussichtlich ab Sommer 2024 verfügbar
13. Feb. 2024

Der deutliche Mehrwert ist noch nicht zu erkennen

„ePA für alle“: Ärzte- und Zahnärzteschaft sieht dringenden Nachbesserungsbedarf und stimmen nicht für erstes Paket der Gematik