0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1856 Aufrufe

Bundesrat stimmt endlich der Fristverlängerung zu

Die Frist für die Anbindung von Arzt- und Zahnarztpraxen an die neue Telematik-Infrastruktur (TI) ist bis Ende 2018 verlängert worden. Denn noch immer gibt es keine zugelassenen Komponenten für die gesetzlich vorgeschriebene Anbindung.

Der Bundesrat hat Anfang November endlich einer entsprechenden Vorlage des Bundesgesundheitsministeriums zugestimmt, mit der die Frist von Ende Juni 2018 auf das Jahresende 2018 verlängert wird. Damit haben Praxen ein halbes Jahr länger Zeit, ihre Praxis an die Tl anzuschließen. Wer Anfang 2019 als Vertrags(zahn)arzt nicht an der TI hängt, muss mit Strafen in Form von Honorarabzügen rechnen.

Keine zugelassenen Komponenten

Schon als der offizielle Online-Rollout der TI-Anbindung zum 1. Juli 2017 verkündet wurde, war absehbar, dass die einjährige Frist für die Praxen nicht einzuhalten sein wird, da noch keine zertifizierten Geräte auf dem Markt erhältlich waren. Die Praxen benötigen für den Anschluss an die TI einen Konnektor, ein neues Kartenlesegerät, eine Institutionenkarte (SMC-B) und einen VPN-Zugangsdienst. Damit soll als erste Anwendung der elektronische Gesundheitskarte (eGK) das sogenannte Online-Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) durchgeführt werden – die Versichertendaten auf der eGK sollen dann beim Einlesen in der Praxis direkt mit den Daten auf dem Krankenkassenrechner abgeglichen werden.

Knackpunkt scheinen vor allem die nötigen Konnektoren für die sichere Datenübertragung zu sein. Der für den Testlauf eingesetzte Konnektor der Firma CGM – bislang noch einziger Anbieter auf dem Markt – ist für den Regelbetrieb nicht zugelassen. Eine Zulassung war für Oktober 2017 erhofft worden, liegt aber bislang offensichtlich nicht vor.

Hoffnung auf Medizinmesse Medica

Erst im Sommer dieses Jahres hatte die Gematik, für den Betrieb und die Zulassung der TI-Komponenten für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) zuständig, einer zweiten Firma aus Österreich einen Auftrag erteilt, einen Konnektor zu entwickeln. Beobachter hoffen jetzt, dass es vielleicht zur großen Medizinmesse Medica vom 13. bis 16. November 2017 in Düsseldorf endlich zugelassene Geräte gibt.

Foto: Shutterstock, voyager624
Telematikinfrastruktur Politik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
4. März 2024

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – März 2024
20. Feb. 2024

E-Rezept läuft vielfach problemlos, aber ist noch zeitaufwendig

KBV hat Ärzteschaft befragt – Probleme beim Einlösen in den Apotheken und mit Störungen in der TI
19. Feb. 2024

„Reform gesagt“ ist nicht „Reform gemacht“

Vom roten Teppich in die harte Realität und den Risiken der „neuen ePA“ – Dr. Uwe Axel Richter über die „Karlinale“
14. Feb. 2024

„eLABZ“: TI-Anbindung für Dentallabore kommt

EBZ dient als Vorlage für eigene Anwendung – voraussichtlich ab Sommer 2024 verfügbar
13. Feb. 2024

Der deutliche Mehrwert ist noch nicht zu erkennen

„ePA für alle“: Ärzte- und Zahnärzteschaft sieht dringenden Nachbesserungsbedarf und stimmen nicht für erstes Paket der Gematik
17. Jan. 2024

Tipps und Informationen zum E-Rezept

Unklarheiten bei der Umsetzung in der Praxis beseitigen – kostenfreies Schulungsangebot
8. Jan. 2024

Blitzumfrage: holpriger Start des E-Rezepts

Nur 26 Prozent ohne Probleme – Praxen berichten über technische Probleme und uninformierte Patienten
3. Jan. 2024

eAU hat sich etabliert

GKV-Spitzenverband zieht Bilanz nach einem Jahr Regelbetrieb – mehr Meldungen als erwartet