0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1558 Aufrufe

Universitätsmedizin Mainz erhält Zulassung als erste rheinland-pfälzische Weiterbildungsstätte zum Erwerb des Fachzahnarzttitels für Parodontologie

Prof. Dr. James Deschner, Direktor der Poliklinik für Parodontologie und Zahnerhaltung der Universitätsmedizin Mainz und Fachzahnarzt für Parodontologie freut sich, dass es gelungen ist, den Fachzahnarzt Parodontologie an der Universität Mainz zu etablieren.

Die Poliklinik für Parodontologie und Zahnerhaltung der Universitätsmedizin Mainz hat als erste und bisher einzige medizinische Einrichtung in Rheinland-Pfalz die Zulassung als Weiterbildungsstätte für den Erwerb des Fachzahnarzttitels für Parodontologie von der Landeszahnärztekammer erhalten. Anlässlich des Europäischen Tags der Parodontologie am 12. Mai weist die Universitätsmedizin Mainz auf die zunehmende Bedeutung parodontaler Erkrankungen und den wachsenden Bedarf an Expertise in diesem zahnmedizinischen Fachgebiet hin. Dem soll die neu im Bundesland eingeführte fachzahnärztliche Weiterbildung Rechnung tragen.

Die Parodontologie befasst sich mit dem Zahnhalteapparat, der auch als Parodont bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um Strukturen in der Mundhöhle, die für den Halt der Zähne im Kiefer sorgen, wie insbesondere das Zahnfleisch, der Kieferknochen und feine Bindegewebsfasern. Zu den parodontalen Erkrankungen zählen unter anderem die Zahnfleischentzündung (Gingivitis) und die chronisch-entzündliche Parodontitis, die alle Teile des Zahnhalteapparats betrifft. Auslöser für diese Infektionskrankheiten sind Bakterien aus dem Zahnbelag. Die Parodontitis gehört weltweit zu den häufigsten chronischen Krankheiten und ist eine der Hauptursachen für Zahnverlust bei Erwachsenen. Aktuelle Studien zeigen, dass die Parodontitis darüber hinaus verschiedene schwere Allgemeinerkrankungen wie Diabetes, Schlaganfall und Herzinfarkt fördern kann. Das Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken, steigt mit dem Lebensalter.

Zunehmend komplexere Parodontitisfälle

„Angesichts einer alternden Gesellschaft und der Zunahme insbesondere fortgeschrittener und komplexer Parodontitisfälle benötigen wir ergänzend zur allgemeinen zahnärztlichen Versorgung in zunehmendem Umfang eine spezialisierte Behandlung der Betroffenen und entsprechende tiefergehende theoretische und praktische Fachkenntnisse“, erläutert Univ.-Prof. Dr. James Deschner, Direktor der Poliklinik für Parodontologie und Zahnerhaltung der Universitätsmedizin Mainz und Fachzahnarzt für Parodontologie.

In Rheinland-Pfalz haben approbierte Zahnärztinnen und Zahnärzte jetzt die Möglichkeit, an der Universitätsmedizin Mainz eine Weiterbildung zu absolvieren und den Fachzahnarzttitel für Parodontologie zu erwerben. Prof. Deschner war maßgeblich an der Erarbeitung der Weiterbildungsinhalte beteiligt und ist überzeugt: „Durch die fachzahnärztliche Weiterbildung können zukünftig viele Patientinnen und Patienten mit schweren parodontalen Erkrankungen noch besser als bisher behandelt werden.“ Er betont: „An der Universitätsmedizin Mainz bieten wir Zahnmedizinerinnen und Zahnmedizinern die bestmöglichen Voraussetzungen, um sich die notwendige Fachexpertise anzueignen. Dazu gehört neben weitreichenden Erfahrungen in der Behandlung von komplexen Fällen unter anderem auch die Möglichkeit, interdisziplinär zusammenzuarbeiten – sowohl innerhalb der zahnmedizinischen Fachgebiete als auch darüber hinaus, beispielsweise mit internistischen und onkologischen Kolleginnen und Kollegen.“

Neue Weiterbildungsordnung seit Februar 2024

Die Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz hat im Februar 2024 eine neue Weiterbildungsordnung (WBO) eingeführt. Mit der Novellierung wurde auch die Möglichkeit zum Erwerb des Fachzahnarzttitels für Parodontologie geschaffen. Damit ist das Land nach dem Gebiet der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe innerhalb von 40 Jahren der zweite Standort bundesweit, der diese Spezialisierung anbietet, erklärt Deschner.
Die hauptberufliche Weiterbildung im Fachgebiet Parodontologie ist auf einen Zeitraum von insgesamt vier Jahren angelegt. Vor Beginn der dreijährigen fachspezifischen Weiterbildung an einer von der Landesärztekammer zugelassenen Weiterbildungsstätte muss zunächst ein allgemeinzahnärztliches Jahr absolviert werden. Die Weiterbildung schließt mit einer mündlichen Prüfung ab.

In Rheinland-Pfalz dürfen Zahnärzt:innen bis zu zwei zahnmedizinische Fachgebietsbezeichnungen gleichzeitig führen. Neben dem neu eingeführten Fachzahnarzttitel für Parodontologie können sie hierzulande auch den Fachzahnarzttitel für Kieferorthopädie oder für Zahnärztliche Chirurgie (Oralchirurgie) erwerben. Ab dem Wintersemester 2024/2025 bietet die Universitätsmedizin Mainz mit dem neu eingeführten weiterbildenden Masterstudium „Personalized Oral Implantology and Periodontology“ Zahnmedizin-Studierenden zudem eine weitere Möglichkeit, ihre Fachkenntnisse in der Parodontologie sowie in der oralen Implantologie zu vertiefen.

 

 

Quelle: Unimedizin Mainz Zahnmedizin Fortbildung aktuell Parodontologie med.dent.magazin Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
28. Mai 2024

S3-Leitlinie Komposit: Evidenz für die Praxis

Im Mai 2024 wurde die erste breite Evidenzaufbereitung für ein multifunktionales Restaurationsmaterial publiziert
27. Mai 2024

„Endo ist überall und alles ist Endo!“

Die aktuelle Ausgabe 2/2024 der Endodontie zeigt Zusammenhänge zur Allgemeinen Gesundheit auf
27. Mai 2024

Glashybrid und Nanohybrid-Komposit zeigen vergleichbar gute klinische Ergebnisse

Fünfjährige multizentrische klinische Studie bestätigt die Eignung des Bulkfill Glashybrid-Materials Equia Forte (GC) für mittlere bis große Klasse-II-Restaurationen
25. Mai 2024

Die Diskussion: Impulspapier „Orale Medizin“

Diskussionsbeiträge und Statements zur Zukunft der Zahnmedizin – diskutieren Sie mit!
24. Mai 2024

Freiwillige für humanitäres Projekt gesucht

Die Modern Dental Care Foundation unterstützt zahnmedizinische Behandlungen in Madagaskar
23. Mai 2024

Lückenschluss für die zahnärztliche Weiterbildung

Der erste Masterstudiengang „KFO & Alignertherapie“ startet im September 2024
22. Mai 2024

Rheuma: Einnahme von Kortison plus Magenschutz kann Knochendichte verringern

Studie der Charité zeigt, dass Protonenpumpenhemmern das Osteoporoserisiko steigern
22. Mai 2024

Die 66. „Sylter Woche“: Implantate – eine Basis, viele Möglichkeiten

Aspekte rund um die Implantologie und ein Golfturnier für den guten Zweck