0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1868 Aufrufe

Zuckerreduktion in Deutschland kommt nicht voran, obwohl immer mehr positive Effekte in anderen Ländern auftreten

(c) benjamas11/shutterstock.com

Die „Soft Drinks Industry Levy“, die die Hersteller von Süßgetränken in Großbritannien zu einer Reduktion des Zuckergehalts motivieren soll, hat sich günstig auf die orale Gesundheit der Kinder ausgewirkt. Laut einer Studie in BMJ Nutrition Prevention & Health (2023; DOI: 10.1136/bmjnph-2023-000714 ) ist die Zahl der Zahnextraktionen bei Kindern in den ersten fünf Lebensjahren um mehr als ein Viertel gesunken, berichtet das Ärzteblatt online vom 17. November.

Karies ist für 90 Prozent aller Zahnextraktionen im Kindesalter verantwortlich. Die wichtigste Ursache ist der Konsum von freiem Zucker, der vor allem in Süßgetränken enthalten ist. Regelmäßiges Zähneputzen und auch die Fluoridierung von Trinkwasser könnten einen Zahnverlust verhindern, jedoch fällt es vielen Eltern (vor allem in ärmeren Regionen) schwer, die Mundhygiene ihrer Kinder einzuhalten und zu begleiten. Zur Fluoridierung des Trinkwassers konnten sich bisher nur wenige Länder entschließen. In Deutschland wird Trinkwasser nicht fluoridiert, in Großbritannien wurde die Maßnahme 2021 beschlossen.

Zuckersteuer in Großbritannien seit 2018 in Kraft

Bereits im April 2016 verkündete die Regierung in Westminster die „Soft Drinks Industry Levy“. Die Abgabe auf zuckerhaltige Getränke trat zwar erst 2018 in Kraft. Doch viele Hersteller von Erfrischungsgetränken änderten schon vorher ihr Sortiment, um die Abgabe von 0,24 Pence pro Liter bei einem Zuckergehalt von mehr als 8 g/100 ml und von 0,18 Pence pro Liter bei einem Zuckergehalt von 5 bis 8 g/100 ml zu vermeiden. Das Gesetz führte dazu, dass Kinder in England heute in der Regel Süßgetränke mit etwa 3,8 g Zucker/100 ml trinken. In Deutschland lag der Zuckergehalt von Softgetränken 2021 laut Adipositas Gesellschaft 2021 bei etwa 5,2 g Zucker/100 ml. Die freiwillige Zuckerreduktion der Branche hierzulande führte zu einer Verringerung um 2 Prozent des Zuckergehalts in den vergangenen 6 Jahren.

Auswirkungen auf Karies größer als auf Gewicht

Doch zurück zu Großbritannien: Eine frühere Studie hatte bereits gezeigt, dass die Zahl der Mädchen, die im Alter von 10 bis 11 Jahren adipös sind, um 8 Prozent gesunken ist. Noch deutlicher scheinen die Auswirkungen auf die Karies zu sein, wie Nina Rogers von der Epidemiology Unit des Medical Research Council in Cambridge und Mitarbeiter nun in einer Analyse der Krankenhausstatistiken des National Health Service zeigen: In den Jahren 2014 bis März 2016 mussten bei 21,5 von 100.000 Kindern bereits in den ersten fünf Lebensjahren Zähne in der Klinik gezogen werden, was in der Regel auf eine Karies zurückzuführen ist. Im Zeitraum von April 2015 bis Februar 2020 wurden in dieser Altersgruppe nur noch bei 18,3 von 100.000 Kindern Zahnextraktionen in der Klinik durchgeführt.

Ähnliche Effekte in Mexiko

Rogers ermittelt einen Rückgang um 28,6 Prozent, der mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 21,5 bis 35,6 Prozent signifikant war. In der Altersgruppe von fünf bis neun Jahren gingen die Zahnextraktionen in der Klinik von 66,2 auf 60,7 pro 100.000 Kinder zurück. Auch hier war die Reduktion um 5,5 Prozent signifikant. Bei den älteren Kindern (bis 18 Jahre) waren die Auswirkungen (noch?) nicht eindeutig, auch wenn hier ein Trend zu weniger Zahnextraktionen erkennbar war.

Über alle Altersgruppen hinweg betrug der Rückgang 12,1 Prozent. Hochgerechnet auf alle 12,7 Millionen Kinder im Alter von 0 bis 18 Jahren könnte das Gesetz in England pro Jahr im Durchschnitt 5.638 Kinder vor einer Zahnextraktion in der Klinik bewahrt haben. 
Ähnliche Erfahrungen wurden auch aus Mexiko gemeldet. Dort war 2014 eine Sondersteuer auf zuckerhaltige Süßgetränke eingeführt worden. Eine Studie in Caries Research (2021; DOI: 10.1159/000515223) dokumentierte in den Folgejahren einen Rückgang der Kariesbehandlungen bei den Zahnärzten des Landes.

Quelle: Ärzteblatt online Zahnmedizin Prävention und Prophylaxe Nachrichten Politik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
28. Feb. 2024

Verfassungsorden für Zahnarzt mit mobilem Behandlungskonzept

Bayern zeichnet Dr. Volkmar Göbel und das Team von Dentagil für Versorgung nicht-mobiler Patienten aus
28. Feb. 2024

Politischer Stillstand beim Kinderschutz?

Ein Jahr nach Ankündigung: Verbände warnen vor Scheitern des Kinderlebensmittel-Werbegesetzes
27. Feb. 2024

Zeit für Patientinnen und Patienten läuft ab

„Keine Gesundheit ohne Mundgesundheit“: KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
27. Feb. 2024

Chirurgie für die allgemeinzahnärztliche Praxis – Blog zum Berliner Zahnärztetag 2024

Verfolgen Sie im Live-Blog bei Quintessence News die Highlights des Kongresses am 15. und 16. März 2024
26. Feb. 2024

„Ein Material allein wird Amalgam nicht ersetzen können“

Amalgam-Verbot auf der Zielgeraden – Antrag auf Ausnahmeregelung offen, Gespräche und Suche nach Lösungen laufen
26. Feb. 2024

„Behandlung von Parodontitis im Stadium IV“ − Leitlinie

Die Parodontologie 1/2024 richtet den Fokus auf die Empfehlungen der aktuellen Leitlinie zur Behandlung von Patienten mit PAR-Stadium IV
26. Feb. 2024

Behandlung in Narkose: Akute Versorgungslücke in Berlin geschlossen

Lösung für vulnerable Patienten mit Hilfe von Charité-Experten und an einem Runden Tisch der Kammer gefunden
23. Feb. 2024

Fluoridlack für alle Kinder unter sechs Jahren hilft, ECC zu vermeiden

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) begrüßt erweiterte Fluoridierungsleistung