0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
3072 Aufrufe

Interdisziplinäres Behandlungskonzept erhält den Otsuka Team Award Nephrology+ 2023

Verleihung des Otsuka Team Award Nephrology+ im Rahmen der 15. Jahrestagung der DGfN 2022 in Berlin (von links): Prof. Dr. Josef M. Pfeilschifter, Vorsitzender der Jury, an das Gewinnerteam des Universitätsklinikums Leipzig, vertreten durch Dr. Deborah Kreher und PD Dr. Gerhard Schmalz. Dr. Regina Maria Dahl, Medical Lead Specialty Germany, vertrat die Otsuka Pharma GmbH

(c) Otsuka

In diesem Jahr wurde zum zweiten Mal der Otsuka Team Award Nephrology+ zur Förderung interdisziplinärer, multiprofessioneller Behandlungskonzepte nephrologisch erkrankter Patientinnen und Patienten in Höhe von 20.000 Euro auf der 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) in Berlin verliehen. Der Preis ging an das Team des Universitätsklinikums Leipzig für das Projekt „Interprofessionelle zahnmedizinische Betreuung von Patientinnen und Patienten mit Nierenersatzverfahren – das Leipziger Konzept“.
Prof. Dr. Josef M. Pfeilschifter, Direktor des Instituts für Allgemeine Pharmakologie und Toxikologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main, und Vorsitzender der interdisziplinären Jury des Team Awards, überreichte am 6. Oktober 2023 den von der Otsuka Pharma GmbH gestifteten Preis in Berlin.

Zahn- und Mundgesundheit bei chronisch Nierenkranken

Der Award hat das Ziel, Teams für ihre innovativen, übergreifenden und interdisziplinären Ansätze in der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit nephrologischen Erkrankungen zu fördern. Das Projekt aus Leipzig widmet sich dem Zusammenhang zwischen einer chronischen Nierenerkrankung und der Zahn- und Mundgesundheit. Insbesondere hat der patientenorientierte Ansatz überzeugt, der das bekannte Defizit der Therapietreue bei der Zahngesundheit aufgreift und eine zusätzliche Belastung der Betroffenen vermeidet, indem Diagnostik und Motivation zur Mundhygiene während der Dialyse stattfinden.

Multiprofessionelle Ansätze im Fokus

„Wir als Otsuka möchten mit dem Team Award Nephrology+ die Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen in der Behandlung von nephrologisch erkrankten Patientinnen und Patienten fördern“, so Dr. Claudia Gutacker, Senior Medical Director DACH, Otsuka Pharma GmbH. „Das Gewinnerteam hat die Jury mit ihrem interdisziplinären Ansatz zur Verbesserung der Mundgesundheit von Patientinnen und Patienten mit Nierenersatztherapie überzeugt. Das Leipziger Konzept ist bereits im Klinikalltag erprobt und verknüpft ein innovatives Vorgehen mit einem hohen präventiven Nutzen.“

Diagnostik und Motivation während der Dialyse

Ziel des prämierten Projekts ist es, in der nephrologischen Gemeinschaft das Problembewusstsein für die Mundgesundheit bei Menschen mit Nierenersatztherapie zu wecken. Das Leipziger Konzept verknüpft erstmals Zahnmedizin und Nephrologie, indem klinische zahnmedizinische Untersuchung, Diagnostik sowie Motivation der Patientinnen und Patienten zur Mundhygiene und zahnmedizinischen Behandlung während der Dialyse erfolgen. Im Rahmen der Diagnostik wird zudem eine innovative non-invasive Kariesdiagnostik-Methode angeboten, die mit Hilfe der Messung von quantitativer lichtinduzierter Fluoreszenz (QLF) die Erkennung von Kariesaktivität und -ausprägung ermöglicht. „Das hat den Vorteil, dass wir den Patient:innen erst dann in den Mund gehen müssen, wenn sie wirklich behandelt werden müssen. Das Zahnfleisch von Dialysepatienten ist sehr empfindlich und anfällig für Entzündungen, die den ohnehin geschwächten Allgemeinzustand der Betroffenen verschlechtern können. Allerdings ist die Technik aktuell noch eine Zukunftsperspektive“, erklärt PD Dr. Gerhard Schmalz von der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie des UKL, der die Arbeitsgruppe leitet.

Darüber hinaus ist eine patientenindividuelle Sensibilisierung und Motivation für Mundhygienemaßnahmen und zahnmedizinische Behandlung vorgesehen. Ausgangspunkt der Arbeitsgruppe um Schmalz war die Tatsache, dass Patient:innen mit Niereninsuffizienz häufiger Probleme mit Karies und Parodontitis haben. Das liegt zum einen daran, dass sie häufig unter extremer Mundtrockenheit leiden, erklärt Schmalz . „Dialyse-Patient:innen müssen auf ihren Flüssigkeitshaushalt achten. Der darf ein bestimmtes Maximum nicht überschreiten, weshalb es den Patient:innen oft an Speichel fehlt. Dieser Speichel aber schützt die Zähne, indem er sie reinigt und remineralisiert.“ Zum anderen kommt es bei Patient:innen mit Nierenversagen zu einer Verschiebung in der Wahrnehmung. „Aufgrund der Schwere ihrer Grunderkrankung sind sie sehr belastet und nehmen andere Erkrankungen, wie beispielsweise Karies, als weniger gravierend wahr.“ Darauf aufbauend findet die Entwicklung patientenindividueller Präventionsmaßnahmen in Absprache zwischen Zahnmedizin und Nephrologie statt. „Mit dem Leipziger Konzept konnten wir zeigen, dass einfache Interventionen zur Verbesserung der subjektiv empfundenen Lebensqualität bei Menschen mit chronischer Nierenerkrankung verhelfen können“.

Die Belastung der Patient:innen anzuerkennen, ist einer der Schlüssel des „Leipziger Konzepts“. „Die Menschen öffnen sich, wenn sie sich gesehen fühlen,“ sagt Arbeitsgruppenleiter Schmalz, „sind leichter zugänglich für Angebote wie das unsere.“ Im Kern sieht dieses vor, die Patient:innen während ihrer Dialyse im UKL zahnmedizinisch zu untersuchen und bei Bedarf auch zu behandeln. Dabei setzen Dr. Schmalz und Kolleg:innen unter anderem auf eine nicht-invasive Methode zur Kariesdiagnostik: Mithilfe einer speziellen Fototechnik stellen sie das Vorhandensein und das Ausmaß von Karies fest.
Gleichzeitig berücksichtigt das Leipziger Vorgehen die Patientenperspektive und das bekannte Defizit in der Therapietreue bei der Zahngesundheit. Indem zahnmedizinische Untersuchung und Motivation zur Mundhygiene während der Dialyse stattfinden, wird die Belastung durch zusätzliche Termine reduziert.

Bewerbung 2024

Auch im nächsten Jahr fördert Otsuka zukunftsweisende Projekte in der Nephrologie. Interessierte Teams können unter team-award@otsuka.de bis zum 31. August 2024 ihre Bewerbung einreichen, bestehend aus Motivationsschreiben, Zusammenfassung der wissenschaftlichen Unter-suchung oder Veröffentlichung, Lebenslauf und aktueller Publikationsliste. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetpräsenz von Otsuka.

Quelle: Otsuka Zahnmedizin Interdisziplinär Menschen Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
1. März 2024

Cannabis-Konsum: Risiken und Nebenwirkungen für Zahnbehandlung

Stellungnahme der KZV Hessen zum Bundestagsbeschluss zur Legalisierung von Cannabis
1. März 2024

AfG-Elmex-Vortragspreis 2024 verliehen

Preise gehen an Wissenschaftlerinnen aus Freiburg und Regensburg
1. März 2024

IPS e.max CAD: Was Praktiker schätzen

Die hochästhetische Lithium-Disilikat-Glaskeramik von Ivoclar
29. Feb. 2024

Die Wurzelkanalbehandlung professioneller machen

Neuer Masterstudiengang Endodontologie an der Greifswalder Zahnmedizin gestartet
28. Feb. 2024

Verfassungsorden für Zahnarzt mit mobilem Behandlungskonzept

Bayern zeichnet Dr. Volkmar Göbel und das Team von Dentagil für Versorgung nicht-mobiler Patienten aus
28. Feb. 2024

Politischer Stillstand beim Kinderschutz?

Ein Jahr nach Ankündigung: Verbände warnen vor Scheitern des Kinderlebensmittel-Werbegesetzes
27. Feb. 2024

Zeit für Patientinnen und Patienten läuft ab

„Keine Gesundheit ohne Mundgesundheit“: KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
27. Feb. 2024

Chirurgie für die allgemeinzahnärztliche Praxis – Blog zum Berliner Zahnärztetag 2024

Verfolgen Sie im Live-Blog bei Quintessence News die Highlights des Kongresses am 15. und 16. März 2024