0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
996 Aufrufe

Die jährliche Veranstaltung des BDIZ EDI findet am Samstag, 26. Juni 2021 statt

(c) DaLiu/shutterstock.com

Ein gut funktionierendes, flächendeckendes Gutachterwesen trägt entscheidend zur zahnärztlichen Qualitätssicherung bei. So steht es in der Gutachterordnung des BDIZ EDI. Die sorgfältige Fortbildung der Gutachter in der Implantologie ist seit mehr als drei Jahrzehnten ein wesentlicher Aspekt der Verbandsarbeit. Einmal im Jahr lädt der BDIZ EDI die zahnärztlichen Sachverständigen zur Gutachterkonferenz im Auftrag der Konsensuskonferenz Implantologie ein – 2021 veranstaltet der Verband seine eintägige Fortbildungsveranstaltung in Heidelberg.

Beitrag zur zahnärztlichen Qualitätssicherung

Am Samstag, 26. Juni 2021, findet die 31. Gutachterkonferenz Implantologie im Auftrag der Konsensuskonferenz Implantologie und in Kooperation mit der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg in der Universitätsstadt Heidelberg statt. Sie dient dem Austausch der Gutachter untereinander. Das Programm stellt 2021 aktuelle Richtlinien, Leitlinien und Leitfäden in den Fokus. Nach den jeweiligen Vorträgen wird ausgiebig diskutiert. Die Inhalte:
• Impulsreferat Leitlinien (Dr. Bert Bauder, Vizepräsident LZÄK Baden-Württemberg)
• Die neue PAR-Richtlinie (Dr. Georg Bach, Präsident DGZI)
• Leitlinienarbeit des BDIZ EDI am Beispiel der deutschen Implementierung der S3-Leitlinie „Treatment of Stage I-III Periodontitis“ (Prof. Dr. Jörg Neugebauer)
• Aktueller Stand der EU-Medizinprodukteverordnung MDR (RA Prof. Dr. Thomas Ratajczak, Justiziar BDIZ EDI)
• Ergebnisse der Europäischen Konsensuskonferenz (EuCC) 2021 – Update: Keramik in der Implantologie (Prof. Dr. Jörg Neugebauer)

Durch das Programm führen Christian Berger, Präsident des BDIZ EDI, Dr. Stefan Liepe und Dr. Wolfgang Neumann vom Gutachterausschuss des BDIZ EDI. Teilnehmen können Gutachter aller zahnärztlichen Disziplinen. Mehr Informationen, das Programm und die Anmeldung gibt es hier. Pandemiebedingt können sich kurzfristig Änderungen ergeben. ACHTUNG: An der Konferenz können gutachterlich tätige Zahnärztinnen und Zahnärzte aus allen zahnärztlichen Disziplinen teilnehmen.

Quelle: BDIZ EDI Implantologie Chirurgie Zahnmedizin Fortbildung aktuell

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
08.12.2022

Keramikimplantate spielen keine Außenseiterrolle mehr

Zweiter European Congress for Ceramic Implant Dentistry fand im Oktober in Zürich statt
30.11.2022

Knochen aufbauen: Welche Alternativen gibt es zum Goldstandard?

Fragen an Prof. Bilal Al-Nawas und Prof. Stefan Fickl im Rahmen des DGI-Kongresses in Hamburg
29.11.2022

Mit einem Paket komplett versorgt

„All-in-one“ von Bredent enthält Software, Hardware, Materialien und Schulungen
21.11.2022

Jedem Gewebe sein Gemüse

DGI Curriculum: Chirurgisches Nähen trainieren ohne Schweinekiefer
18.11.2022

Implantat-prothetische Rehabilitation einer Patientin mit einer WNT10A-Mutation

Bei kongenitalen Nichtanlagen von Zähnen stets auch an ektodermale Dysplasien denken und eine humangenetische Beratung in Betracht ziehen
16.11.2022

Unentbehrlicher Einsatz in der Sofortversorgung

Die Helbo Lasertherapie eignet sich für verschiedene Einsätze in der Implantologie
04.11.2022

24 Stunden lang kostenlose Fortbildung

Neoss Group präsentiert am 15. November 2022 „Integrate 2022 Online 24H“
28.10.2022

Der Einfluss lateraler Augmentationen auf die Prävalenz periimplantärer Infektionen in Parodontalpatienten

Eine Querschnittsuntersuchung an 130 Patienten mit und ohne Augmentation zeigte keine signifikanten Unterschiede in klinischen Parametern