190 Aufrufe

Patientenratgeber der DG PARO, ÖGP, SSP und CP GABA zur Parodontitisnachsorge

(c)CP GABA/iStock, dragana991

Seit dem 1. Juli 2021 ist die neue PAR-Richtlinie in Kraft, die für gesetzlich Versicherte in Deutschland einen Anspruch auf eine umfassende Parodontitisnachsorge vorsieht. Aus diesem Anlass stellen die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e. V. (DG PARO) sowie die parodontologischen Fachgesellschaften in Österreich (ÖGP) und der Schweiz (SSP) in Kooperation mit CP GABA den Ratgeber „Parodontale Nachsorge – die Unterstützende Parodontitistherapie“ für Patientinnen und Patienten bereit. Gedruckte Exemplare für die eigene Praxis sind ab sofort kostenfrei im Servicecenter von CP GABA bestellbar, das Ratgeber-PDF kann hier heruntergeladen werden.

Mit Inkrafttreten der neuen PAR-Richtlinie übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für zwei Jahre (mit gegebenenfalls sechsmonatiger Verlängerung) Nachsorgeleistungen für Parodontitispatientinnen und -patienten in Form der Unterstützenden Parodontitistherapie (UPT). Betroffene erhalten mit dem neuen Ratgeber Informationen zum Krankheitsbild, zu den verschiedenen Therapiestufen, zur häuslichen Mundhygiene und natürlich zur Nachsorge bzw. zur UPT. Der Ratgeber wurde von Prof. Dr. Bernadette Pretzl, Oberärztin an der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde in Heidelberg, und Prof. Dr. Peter Eickholz, Direktor der Poliklinik für Parodontologie am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZZMK/Carolinum) der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main verfasst

Nachsorge ist das A und O

Ratgeber „Parodontale Nachsorge – die Unterstützende Parodontitistherapie“
Ratgeber „Parodontale Nachsorge – die Unterstützende Parodontitistherapie“
Prof. Pretzl betont die Wichtigkeit der verschiedenen Nachsorgemaßnahmen. „Die Betroffenen sollten ein Leben lang regelmäßig an der UPT teilnehmen und auf eine gründliche Mundhygiene achten. Die zahnärztliche Praxis unterstützt sie dabei, indem sie bakterielle Beläge professionell entfernt und ihnen beratend zur Seite steht.“ Die Terminintervalle zwischen den Nachsorgebehandlungen werden durch das individuelle Risiko beziehungsweise durch den Grad der Erkrankung bestimmt. Mindestens einmal jährlich wird der Parodontalstatus erhoben. Mitautor Prof. Eickholz, der zudem an der Ausarbeitung der neuen PAR-Richtlinie maßgeblich beteiligt war, ergänzt: „Es ist ein großartiges Signal, dass die UPT von den GKVen übernommen wird. Auch wenn viele Patientinnen und Patienten sich nach der aktiven Parodontitistherapie erst einmal besser fühlen, sollten sie unbedingt die besprochenen Nachsorgetermine einhalten und weiterhin Plaquekontrolle betreiben. Mit dem Ratgeber hoffen wir, das Bewusstsein für dieses Thema zu schärfen.“

Parodontitisschäden und Allgemeinerkrankungen

Im Zuge einer Parodontitiserkrankung erleidet der Zahnhalteapparat irreversible Schäden. Zahnfleischrückgang, Knochenabbau und Zahnausfall zählen gerade bei einer unbehandelten Parodontitis zu den typischen Folgen. In Untersuchungen wurden des Weiteren wechselseitige Beeinflussungen der Erkrankungen Diabetes und Parodontitis beobachtet [1]. Epidemiologisch belegt ist zudem der enge Zusammenhang zwischen Parodontitis und Herz-Kreislauf-Erkrankungen [2]. Die DG PARO, die Österreichische Gesellschaft für Parodontologie (ÖGP), die Schweizerische Gesellschaft für Parodontologie (SSP) sowie CP GABA setzen sich für eine breite Patient*innenaufklärung zur Parodontitis, aber auch zu anderen Zahnerkrankungen ein und haben bereits verschiedene Ratgeber veröffentlicht.

Kostenfreie Exemplare des Ratgebers „Parodontale Nachsorge – die Unterstützende Parodontitistherapie“ für die eigene Praxis können per E-Mail unter CSDentalDE@CPGaba.com oder Fax unter +49 (0)180 510 129 025 im Servicecenter von CP GABA bestellt werden.

Quellen
[1] Grossi SG, Genco RJ. Periodontal disease and diabetes mellitus: a two-way relationship. Ann Periodontol. 1998 Jul;3(1):51-61
[2] Sanz, Castillo, Jepsen et al.: Periodontitis an cardiovascular diseases: Consensus report, J. Clin. Periodontol. 2020, 47, 268-288

Quelle: CP GABA Parodontologie Patientenkommunikation Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
20.10.2021

Parodontologie 2021

62. Bayerischer Zahnärztetag vom 21. bis 23. Oktober in München nimmt Prävention, Therapie und Nachsorge der Parodontologie in den Fokus
08.10.2021

Der chirurgische Zugang zum parodontalen Defekt – welcher Weg ist der richtige?

Die wichtigsten Kriterien für die Wahl des Lappendesigns und Entscheidungshilfen für die Praxis
27.09.2021

Die moderne Parodontitis-Behandlung in der GOZ

Gebührenrechtliche Einordnung der S3-Leitlinie durch die BZÄK mit Gegenüberstellung zur neuen PAR-Richtlinie im Bema
27.09.2021

Volkskrankheit Parodontitis im Fokus

Tag der Zahngesundheit: Multimediales Informationsangebot zu neuen Kassenleistungen
24.09.2021

Parodontitis – eine stille Erkrankung?

Übersichtsstudie zu den Zusammenhängen zwischen allgemeiner und oraler Lebensqualität und dem Einfluss von Parodontitis
21.09.2021

DG PARO gibt digitale Hilfe bei der Diagnose

Frei zugängliche Inhalte rund um die systematische Parodontitistherapie
17.09.2021

Schonend, effektiv und aerosolarm gegen Parodontitis und Periimplantitis

Sub- und supragingivale Beläge mit dem piezoelektrischen Vector-System entfernen
10.09.2021

Vorhang auf für den neuen UPT-Planer

Neues Tool für DAISY-Nutzer erleichtert die UPT-Terminplanung nach der neuen PAR-Richtlinie