0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1512 Aufrufe

Beate Gatermann: „Wir müssen uns aus den Zwängen, in denen wir uns seit 40 Jahre befinden, befreien“

Zwei engagierte Mitglieder des DDHV

(c) DDHV

Der Deutsche Diplom Dental Hygienikerinnen Verband e. V. (DDHV) wurde im Jahr 1989 als erster Verband in der Dentalhygiene in Deutschland von sieben engagierten Diplom Dental Hygienikerinnen gegründet. 1990 wurde er als erster deutschlandweiter Verband beim Registergericht in München eingetragen und hat heute 235 Mitglieder. „Die Titulierung Deutscher Verband war damals extrem schwierig zu erreichen“, so Beate Gatermann, RDH, DDHV-Vorsitzende, die den Verband nachstehend in einem Kurzinterview vorstellt.

Mit welchem Ziel wurde der Verband gegründet?

Beate Gatermann: Der Verband wurde mit dem Ziel gegründet, gemeinsam als ein Berufsbild anerkannt zu werden. Das haben wir trotz einer im Alleingang glorreich gewonnenen Petition im Bundestag bis heute nicht geschafft (das wird nur von 6,7 Prozent aller Petitionen erreicht). Die Umsetzung wurde von der Bundeszahnärztekammer ausgebremst.

„Wir wollen konsequent einen klinikbasierten Studiengang“

Welche Ziele verfolgt der Verband derzeit?

Gatermann: Eine Berufsanerkennung in der Dental Hygiene mit allen Merkmalen eines Berufsbildes, das uns über Brüssel und schon aus Menschlichkeit vielen Frauen gegenüber zusteht. Zudem setzen wir uns für einen international anerkannten Studiengang ein, der demnächst laufen soll. Wir wollen konsequent einen klinikbasierten Studiengang. Ohne diesen sind wir international nicht kompatibel. Schlussendlich sind wir ein manueller Beruf und keine Schreibtischtäter.

Welche aktuellen Herausforderungen beschäftigen den Verband besonders? Und welche Forderungen oder Lösungsvorschläge gibt es dazu?

Gatermann: Die größten Herausforderungen auf diesem Weg für den DDHV ist das Durchhaltevermögen und genügend finanzielle Mittel aufzutreiben für unseren letzten Weg: ein Berufsbild in Deutschland durchzusetzen. Dafür brauchen wir den Bildungslevel der Länder, in denen unser Berufsbild anerkannt ist. Das Zahnmedizinstudium läuft auch nicht über on-the-job. Wir müssen uns aus den Zwängen, in denen wir uns seit 40 Jahre befinden, befreien. Und diese Möglichkeit offeriert nur ein klinikbasierter Studiengang.

Mitglieder benötigen klinischen Abschluss

Wer kann Mitglied im DDHV werden?

Gatermann: Jede Diplom Dental Hygienikerin mit einem klinischen Abschluss. Alle bislang in Deutschland fortgebildeten Dentalhygienikerinnen müssen über einen klinikbasierten Studiengang einen internationalen Abschluss erlangen und sollten die Möglichkeit haben, ihr bislang Erreichtes anerkannt zu bekommen.

Welche Vorteile bietet eine Mitgliedschaft?

Gatermann: Der Vorteil ist, dass mehrere Schultern auch mehr tragen können. Unsere Mitglieder haben die Aufgabe, die hoch gesteckten Ziele ausdauernd moralisch mitzutragen. Und darin ist der DDHV ja Weltmeister.

„Gemeinsam ist man stärker“ – Wie sieht es mit der Zusammenarbeit mit anderen Verbänden aus?

Gatermann: Wir haben unsere Fühler ausgestreckt und Kontakt zu Verbänden aufgenommen, die Interesse an einer Zusammenarbeit haben. Allerdings sind wir weit davon entfernt, dies über Streitgespräche laufen zu lassen, da unsere Ziele ganz klar sind und der DDHV mittlerweile erwachsen geworden ist.

Quelle: DDHV Prävention und Prophylaxe Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
28. Feb. 2024

Politischer Stillstand beim Kinderschutz?

Ein Jahr nach Ankündigung: Verbände warnen vor Scheitern des Kinderlebensmittel-Werbegesetzes
27. Feb. 2024

Probiotika als Baustein der Prophylaxe und Therapie

Patienten mit erhöhtem Risiko für Gingivitis, Parodontitis und Mukositis zielführend beraten und therapieren
26. Feb. 2024

Neues Format: Experten-Hearing bei Quintessence Publishing

Wissenschaftlicher Konsens liefert Praxisteams Orientierung bei der Patientenberatung – erstes Thema: Zahnbürsten
23. Feb. 2024

Fluoridlack für alle Kinder unter sechs Jahren hilft, ECC zu vermeiden

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) begrüßt erweiterte Fluoridierungsleistung
22. Feb. 2024

Gezielt gegen die Bakterien des Biofilms

Skandinavische Innovation für die häusliche Anwendung kombiniert Mundspüllösung mit speziellem Licht und Wärme
19. Feb. 2024

Verbesserung der Früherkennung von Tumoren der Mundhöhle

UK Schleswig-Holstein: Formative Mehrebenen-Evaluation zur Konzeptentwicklung einer nationalen Aufklärungskampagne
16. Feb. 2024

„Fluorid ist zentraler Pfeiler der Kariesprävention“

Prof. Dr. Ulrich Schiffner beim 18. Hamburger Zahnärztetag – „Fluoride – Auswahl, Applikation und Alternativen?“

Verwandte Bücher

  
Peter Fischer

10 Rücken-Fit-Basics für das zahnärztliche Team

10 einfache Schritte für Ihre dauerhafte Rückengesundheit
Andreas Filippi / Tuomas Waltimo (Hrsg.)

Speichel

Ein Nachschlagewerk für Zahnärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Dentalhygienikerinnen, Zahnmedizinische Prophylaxe- und Fachhelferinnen, Logopäden sowie Studierende der Medizin und Zahnmedizin
Robert Sader / Michael Kann / Diether Reusch

Bleaching

Professionelle Zahnaufhellung mit Licht
Andreas Filippi / Irène Hitz Lindenmüller (Hrsg.)

Die Zunge

Atlas und Nachschlagewerk für Zahnärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Hautärzte, Dentalhygienikerinnen, das gesamte zahnärztliche Praxisteam sowie Studierende der Medizin und Zahnmedizin