0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1378 Aufrufe

Forum Zahn- und Mundgesundheit diskutiert mögliche Präventionsstrategien in Deutschland

(c) Rawpixel.com/shutterstock.com

Zahn- und Mundgesundheit soll laut WHO ein weltweit geltendes Gesundheitsziel werden – das ist eine gute Nachricht für die Zahnmedizin. Doch wie soll dieses Ziel in den einzelnen Ländern umgesetzt und verwirklicht werden? Und was haben wir in Deutschland vor: Welche Chancen bietet die geplante Neuauflage des Präventionsgesetzes dafür und welche Rolle können auch niedrigschwellige Präventionsmaßnahmen spielen? Diese und andere Fragen wurden bei einem digitalen Fachforum am 20. Mai 2021 diskutiert. Veranstalter war das Forum Zahn- und Mundgesundheit Deutschland, eine bundesweite Initiative der Bundeszahnärztekammer und Mars Wrigley sowie Vertretern aus der Politik.

Neuauflage erst in nächster Legislaturperiode

Die Weltgesundheitsversammlung der WHO verabschiedet bei ihrer Tagung Ende Mai eine Resolution, mit der sie der Weltgesundheitsorganisation das Mandat gibt, bis 2022 neue Strategien zur Förderung der Zahn- und Mundgesundheit weltweit zu entwickeln und diese in ein Arbeitsprogramm umzusetzen. Ziel ist die Entwicklung einer Mundgesundheitsagenda, die in die WHO-Programme zu nichtübertragbaren Krankheiten und zur umfassenden Gesundheitsversorgung integriert werden soll. Die WHO-Mitgliedstaaten sind aufgerufen, Richtlinien, Strategien und Projekte für die Mundgesundheit zu erarbeiten und dabei Präventionsmaßnahmen auch in Lebenswelten wie dem Arbeitsplatz zu berücksichtigen.

Moderator Prof. Dr. Dietmar Oesterreich zeigte sich erfreut über den Status, den Zahn- und Mundgesundheit nun weltweit erhalten. Er verwies auf die gute Mundgesundheit der Deutschen im globalen Vergleich und auf den Erfolg gerade zahnmedizinischer Präventionsstrategien, die als Blaupausen für Gesundheitsprophylaxe dienen. Wichtig sind ihm niedrigschwellige Präventionsangebote, die möglichst alle Menschen erreichen.

Zähne, Gesundheit und Psyche

Die politischen Vertreter Dr. Kirsten Kappert-Gonther MdB, Sprecherin für Gesundheitsförderung von Bündnis '90/Die Grünen, Dietrich Monstadt MdB, Berichterstatter für die Zahnärzte der CDU/CSU, sowie Andreas Brandhorst aus dem Bundesministerium für Gesundheit befürworteten sämtlich die WHO-Resolution. Laut Brandhorst konnte in der aktuellen Legislaturperiode neben der Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht viel anderes vorangebracht werden, daher wird die Neuauflage des Präventionsgesetzes Aufgabe der Regierung der nächsten Legislaturperiode. Kappert-Gonther von den Grünen betonte die Bedeutung der Mundgesundheit auch für die Psyche, Menschen mit schlechten Zähnen trauen sich nicht, „den Mund aufzumachen“ und um Hilfe zu bitten – ein weiteres Gesundheitsfeld, das mit der Zahnmedizin in Wechselwirkung steht.

Monstadt, selbst Diabetiker, verwies auf die Korrelation von Parodontitis und systemischen Erkrankungen. Zwar ist die allgemeine Entwicklung der Mundgesundheit in Deutschland erfreulich, doch gebe es bei Bevölkerungsgruppen wie den älter als 75-Jährigen starke Einbrüche, auch habe nach wie vor jeder zweite Erwachsene Parodontitis. Er findet personalisierte medizinische Versorgung einen interessanten Ansatzpunkt für Präventionskonzepte. Für ihn ist es ein guter Zeitpunkt, die Präventionsstrategien anzufragen, da aktuell alle Parteien ihre Konzepte festzurren.

„Man muss nicht völlig neu anfangen“

Brandhorst verwies auf die vielen zahnmedizinischen Kampagnen und Konzepte, die schon laufen und eine Verbesserung „quer durch die Gesellschaft“ erbracht hätten – angefangen von den Frühuntersuchungen über die Besuche der Landesarbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendzahnpflege in Schulen und Kitas, die Individualprophylaxe bis zum 18. Lebensjahr, die Präventionsmaßnahmen für Menschen mit Behinderungen, in der Pflege –„man muss nicht völlig neu anfangen“. Doch welche Bausteine können die Effizienz erhöhen oder andere Bevölkerungsgruppen erfassen?

Eine Möglichkeit, die alle in der Runde befürworteten war, die Menschen in ihren Lebenswelten abzuholen. Dazu wurde auf eine Studie von Prof. Stefan Zimmer von der Uni Witten/Herdecke verwiesen, nach der Erwachsene am Arbeitsplatz mehr über Zahngesundheit lernen können und niedrigschwellige Angebote wie Informationsvideos, Bereitstellung von zuckerfreien Kaugummis oder Mundspülung eine gute Wirkung zeigen (mehr dazu auf Quintessence News). Dafür sprach sich auch Andreas Herforth, Referent für zahnärztliche Versorgung bei der Techniker Krankenkasse aus: „Als Arbeitgeber hat man großen Einfluss auf die Mitarbeiter“, es ist möglich, dass sich hier weniger um den Zahnarztbesuch herumgedrückt würde. Weitere Angebote könnten zum Beispiel Zuschüsse des Arbeitgebers zu PZR oder ähnliches sein. Konkrete Vorschläge, wie Kooperationen zwischen Betrieben und Zahnärzten aussehen könnten, gab es hier nicht.

Flankierend zu diesen direkten Maßnahmen wurden auch weitere Aspekte erwähnt, wie gesundes Essen in Kantinen, Kitas, Schulen, Zuckerreduktion in Lebensmitteln (kritische Betrachtung dieses Arguments bei Quintessence News). Ein gesetzlich verankertes Werbeverbot für Fast Food, Snacks und Süßes (siehe auch Quintessence News) vor allem in den neuen Medien wurde ebenfalls angesprochen. Hier betonte Monstadt (CDU/CSU), sich für dieses Werbeverbot einsetzen zu wollen – angesprochen hatte diesen Punkt wiederum Kappert-Gonther von Bündnis '90/Die Grünen als Erste.

Zum Abschluss der Gesprächsrunde äußerte sich Prof. Dietmar Oesterreich hoch erfreut über die engagierte Diskussion und zeigte sich sehr gespannt, was die zur Wahl antretenden Parteien aus diesem Forum in ihre Parteiprogramme mitnehmen – „das könnte durchaus ein Punkt sein, an dem sich auch entscheidet, wo man sein Kreuzchen macht“.

 

Quelle: Quintessence News Prävention und Prophylaxe Zahnmedizin Nachrichten Politik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
29.11.2022

PZR-Umfrage 2022: Welche Kassen Zuschüsse zahlen

Teilweise hohe Zuschüsse zur Professionellen Zahnreinigung auch außerhalb von Selektivverträgen – neue Ergebnisse der KZBV-Umfrage kostenlos abrufen
28.11.2022

Special Olympics Berlin: Zahnmedizinisch Helfende gesucht

Gesundheitsförder- und Präventionsprogramm „Healthy Athletes“ sucht ehrenamtlich Engagierte für Juni 2023
18.11.2022

Initial Soft Tissue Healing Showed No Difference

An interview with Prof. Ulrich Schlagenhauf about current research results and publications on the use of airpolishing in periodontal therapy
18.11.2022

Kariespräventive Wirkung der Fissurenversiegelung bei deutschen Special-Olympics-Athletinnen und -Athleten

iADH Research Award geht an ein Team vom Lehrstuhl für Behindertenorientierte Zahnmedizin der Uni Witten/Herdecke und der Special Olympics Deutschland
16.11.2022

Unentbehrlicher Einsatz in der Sofortversorgung

Die Helbo Lasertherapie eignet sich für verschiedene Einsätze in der Implantologie
08.11.2022

Wissenschaftsfonds als „sinnvoller Beitrag zur Förderung der präventiven Zahnmedizin“

DGPZM-Elmex-Wissenschaftsfonds fördet 2022 Studien an der Uni Leipzig und der Medizinischen Hochschule Hannover
27.10.2022

Initiale Weichgewebsheilung zeigte keinen Unterschied

Interview mit Prof. Ulrich Schlagenhauf zu aktuellen Forschungsergebnissen und Veröffentlichungen zum Einsatz von Airpolishing in der Parodontaltherapie
24.10.2022

Erstmals tritt die Prävention in der Seniorenzahnmedizin in den Vordergrund

Prof. Carolina Ganß ist erste Professorin für Kariologie des Alterns an der Uni Marburg