0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2538 Aufrufe

Reichen Sie Ihre Patientenversorgung im Jubiläumsjahr 2024 für die Rubrik in der QZ – Quintessenz Zahntechnik ein

Die Quintessenz Zahntechnik (QZ) erscheint 2024 im 50. Jahrgang. Anlässlich dieses Jubiläums lädt Chefredakteur ZTM Siegbert Witkowski dazu ein, Patientenversorgungen für die Rubrik „Exzellente Dentale Ästhetik“ einzureichen. Eine Jury wählt aus allen Fällen des Jahrgangs die drei besten aus und vergibt Preise.

„Die Rubrik, immer vorne in jeder Ausgabe, erfreut sich großer Aufmerksamkeit beim Einstig in die entsprechende Monatsausgabe. In ihr wird eine Patientenversorgung mit wenigen Bildern vorgestellt, im Sinne einer Problembeschreibung und der fertigen Lösung. Spannend ist hier nicht der Umfang der Arbeit, sondern die Liebe und Perfektion zum Detail“, so Witkowski.

Die Quintessenz Zahntechnik, kurz QZ, ist die elf Mal jährlich erscheinende Fachzeitschrift für alle Zahntechniker und zahntechnisch interessierte Fachleute, die Wert auf einen unabhängigen und fachlich objektiven Informationsaustausch legen. Im Vordergrund der Beiträge und Berichterstattung steht die Praxisrelevanz für die tägliche Arbeit. In dieser Zeitschrift finden sich Zahntechniker, Dentalindustrie und die prothetisch orientierte Zahnarztpraxis mit ihren Anliegen nach einer hochwertigen Fortbildung gleichermaßen wieder. Zur Online-Version erhalten Abonnenten kostenlos Zugang. Mehr Infos zur Zeitschrift, zum Abo und zum Bestellen eines kostenlosen Probehefts finden Sie im Quintessenz-Shop.

Vom einzelnen Veneer bis zur Versorgung des zahnlosen Kiefers

Dabei reicht das Spektrum der gezeigten Lösungen von einem einzelnen Veneer ohne Präparation bis hin zu einer Versorgung des zahnlosen Kiefers mit rosa und Zahnanteil. „Wer die Rubrik regelmäßig verfolgt, weiß, dass deutlich überwiegend festsitzende Versorgungen auf Zähnen oder Implantaten präsentiert werden“, rekapituliert Witkowski. Deshalb möchte er für das Jubiläumsjahr besonders dazu einladen, Lösungen für herausnehmbaren Zahnersatz für diese Rubrik einzureichen.
 

Für die Rubrik „Exzellente Dentale Ästhetik“ gesucht werden Lösungen vom einzelnen Veneer bis zur Versorgung des zahnlosen Kiefers – gerne auch Lösungen für herausnehmbaren Zahnersatz. Dieser Fall aus der QZ 2/22 zeigt eine Implantatversorgung, ausgeführt von ZTM Carola Wohlgenannt sowie Behandler Dr. Dr. Christoph Scheiderbauer (beide Dornbirn, Österreich).
Für die Rubrik „Exzellente Dentale Ästhetik“ gesucht werden Lösungen vom einzelnen Veneer bis zur Versorgung des zahnlosen Kiefers – gerne auch Lösungen für herausnehmbaren Zahnersatz. Dieser Fall aus der QZ 2/22 zeigt eine Implantatversorgung, ausgeführt von ZTM Carola Wohlgenannt sowie Behandler Dr. Dr. Christoph Scheiderbauer (beide Dornbirn, Österreich).
Bild: Quintessenz

Voraussetzungen für die Einreichung

Wichtig sind immer die Abschlussaufnahme im Mund des Patienten oder der Patientin und ein Porträtbild, für das der Patient/die Patientin ihr Einverständnis gegeben haben müssen. Schauarbeiten ohne eine Eingliederung werden nicht unter „Exzellente Dentale Ästhetik“ gezeigt. „Die präsentierten Lösungen haben in ihrer Umsetzung nicht nur den Anspruch einer exzellenten zahntechnischen Ausführung, sondern legen auch auf Augenhöhe zur Zahnmedizin den gleichen Anspruch der Exzellenz an die klinische Arbeit“, beschreibt Witkowski die Auswahlkriterien.

Motivieren und Inspirieren

Bereits seit 2003 gibt es die „Exzellente Dentale Ästhetik“ in der QZ, eingeführt wurde die Rubrik unter dem damaligen Chefredakteur U. Mönkmeyer. Dass sie so erfolgreich etabliert und fortgeführt werden konnte, freut Witkowski sehr. Auch für die Zukunft ist er optimistisch: „Wir sind gespannt auf die exzellenten Ausführungen in den kommenden Ausgaben und wollen uns von dem hohen Maß der Zahnmedizin und Zahntechnik motivieren und inspirieren lassen. Ich freue mich auf Ihre Einsendungen!“

Ihre Beiträge können Sie ab sofort per E-Mail einreichen bei Saphir Robert, die die QZ redaktionell koordiniert. Weitere Informationen finden Sie in den Autorenrichtlinien der QZ – Quintessenz Zahntechnik.

 

Quelle: QZ – Quintessenz Zahntechnik Zahntechnik Aus dem Verlag

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
21. Feb. 2024

„Ein Leben ohne Handwerk ist nicht denkbar“

Die erste Frau an der Spitze der Handwerkskammer – „ladies dental talk“ am 20. März 2024 bereits zum 20. Mal in Frankfurt
21. Feb. 2024

„Du bist als Chef dafür verantwortlich, dass der Vibe ein guter ist“

ZTM Gerrit Ehlert zu Gast in Folge #36 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
16. Feb. 2024

Von Okklusion, Funktion und Kieferrelation

In der Februar-Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik ist alles drin: kaufunktionelle Aspekte, ästhetische Effekte, das Handwerk und die Digitalisierung
16. Feb. 2024

Ceramill XTP: Amann Girrbach bringt erstes TPO-freies 3-D-Druckharz auf den Markt

Verzicht auf TPO und weitere potenziell schädliche Stoffe wie MMA, BPA erhöht Anwendersicherheit
15. Feb. 2024

„Zahnersatz von A – Z“

Der neue Katalog von Permadental – noch kompakter und noch informativer
14. Feb. 2024

„eLABZ“: TI-Anbindung für Dentallabore kommt

EBZ dient als Vorlage für eigene Anwendung – voraussichtlich ab Sommer 2024 verfügbar
9. Feb. 2024

Preiswürdige Begeisterung für Forschung und Praxis gesucht

Bewerbungsstart für Forschungs- und Videopreis der AG Keramik 2024 – Verleihung am 30. November 2024 in Dresden
8. Feb. 2024

Im Van moderne Dentaltechnik live erleben

Ivoclar bietet Dentallaboren und Zahntechnikern neue Möglichkeiten, neue Geräte und Workflows vor Ort kennenzulernen