0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2522 Aufrufe

Imes Icore setzt mit Coritec 150i Pro und dry „Best in Class“ neue Maßstäbe

(c) imes icore

Drei Jahren nach der erfolgreichen Einführung der 150i Pro und dry ist es nun soweit: das Erfolgsmodell von Imes-Icore wird um drei weitere Top-Features ausgebaut. Damit hebt sich dieser Allrounder, so die Hersteller, erneut gegenüber den Mitbewerbern in vielen wichtigen Schritten und Details vom Markt ab und setzt neue Maßstäbe.

Metallbearbeitung und neue Software

Mit der neuen Coritec 150i Pro und dry „Best in Class“ ist nun auch die Metallbearbeitung möglich, zum Beispiel von CoCr-Ronden zur Herstellung von Kronen und Brücken, was die Attraktivität des gesamten Maschinensystems für jedes Dentallabor außerordentlich steigert.

Ein weiteres Add-on bei einer Neubestellung der Coritec 150i ist die optional verfügbare und kostenfreie Integration der neuen iCAM HD-Software für ein Jahr. Eine jährliche Verlängerung kann gegen eine geringe Update-/Support-Gebühr ermöglicht werden. Der Anwender erhält durch die integrierten, perfekt abgestimmten CAM-Templates schnelle und präzise Fräsergebnisse.

Alles-drin-Paket

Das neue Gesamtpaket reduziert die Einstiegskosten fundamental. Sämtliche Updates sowie der gesamte Support sind bei einer Bestellung für das erste Jahr vollends abgedeckt.
Das dritte Feature besticht durch seine moderne HD-Kamera im Arbeitsinnenraum der Coritec 150i PRO mit ‚Team-Viewer‘-Kontrolle des Fräsvorgangs. Um den Verbrauchern bei aufkommenden Fragen oder Herausforderungen helfen zu können, bietet dieses Tool einen schnellen Einblick. Die Dentalkunden können Ab sofort all diese nützlichen Upgrades kostenfrei bei einer Maschinen-Neubestellung erwerben – und dies bis Ende 2023!

Flexibilität auf engstem Raum

Gleich mehrere Faktoren machen die Coritec 150i nach Angaben von Imes Icore bisher so erfolgreich: Sie ist das flexibelste Frässystem auf engstem Raum, egal ob im Labor gefräst oder geschliffen wird. Das optimale Verhältnis aus Leistung, Schnelligkeit und Präzision dank der Hochfrequenzspindel mit 860 Watt und 100.000 U/min und dem manuellen Schnellspannsystem sorgt für gleichbleibende Präzision sorgt und macht aufwendige Kalibrierungen hinfällig. Ronden, Blöcke oder Premills werden durch die bewährte 5-Achs-Simultan-Technologie und die stabile Alu-Monoblock-Basis der Maschine sehr präzise und in hoher Qualität bearbeitet. Die Verarbeitung von nahezu allen relevanten Dentalmaterialien lassen keine Wünsche offen: PMMA, Wachs, Komposite, Glaskeramik, Zirkonoxid, Titan, CoCr und vieles mehr. Mit der imes-icore CORiTEC 150i PRO und dry haben die qualitätsbewussten Dentalkunden die Gewissheit bald die vielseitigste und beste Entry-Level-Fräsmaschine im Labor zu besitzen: „Best in Class“ eben! Weitere Informationen auf der neuen Webseite unter https://www.imes-icore.com.

Quelle: Imes Icore Digitale Zahntechnik Zahntechnik Unternehmen Dentallabor Materialien

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
16. Feb. 2024

Von Okklusion, Funktion und Kieferrelation

In der Februar-Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik ist alles drin: kaufunktionelle Aspekte, ästhetische Effekte, das Handwerk und die Digitalisierung
16. Feb. 2024

Ceramill XTP: Amann Girrbach bringt erstes TPO-freies 3-D-Druckharz auf den Markt

Verzicht auf TPO und weitere potenziell schädliche Stoffe wie MMA, BPA erhöht Anwendersicherheit
12. Feb. 2024

Insolvente NT-Trading: Entwicklung und Fertigung laufen weiter

Unternehmen und Insolvenzverwalter führen Gespräche mit potenziellen Investoren – Schieflage durch Standort in den USA verursacht
9. Feb. 2024

Preiswürdige Begeisterung für Forschung und Praxis gesucht

Bewerbungsstart für Forschungs- und Videopreis der AG Keramik 2024 – Verleihung am 30. November 2024 in Dresden
8. Feb. 2024

Im Van moderne Dentaltechnik live erleben

Ivoclar bietet Dentallaboren und Zahntechnikern neue Möglichkeiten, neue Geräte und Workflows vor Ort kennenzulernen
25. Jan. 2024

Dreve launcht digitales Schienenmaterial FotoDent splint

Mit hoher Bruchfestigkeit und minimaler Abnutzung eine nachhaltige Wahl für Patienten und Anwender
27. Dez. 2023

„Sie können die digitale Evolution selbst mitgestalten“

Max Milz spricht als Gast in Folge #9 von „Dental Minds“ über Cloud-Plattformen und wie sie den Alltag von Praxis und Labor verändern werden
20. Dez. 2023

„Touch the past to create the future“

26. Prothetik Symposium zeigte wegweisende Entwicklungen in der Totalprothetik