0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1546 Aufrufe

Neuer Geschäftsbereich Digital Dentistry bei Merz Dental ermöglicht den individuellen Einstieg in den digitalen Workflow

(c) Merz Dental

„M-Print 3D-Druck“-Kunststoffe mit innovativen Materialeigenschaften sind das Kernstück des neu aufgebauten Geschäftsbereichs Digital Dentistry von Merz Dental. Komplettiert wird das Angebot durch abgestimmte Hard- und Software für die Herstellung 3-D-gedruckter Objekte. Merz Dental bietet damit eine Erweiterung seines Digital-Portfolios, das einen Einstieg in den digitalen Workflow an jeder Stelle flexibel ermöglicht.

Ready 2 Print

Als Eigenentwicklung mit viel Verständnis für die Anforderungen an dentale Kunststoffe am Standort Lütjenburg, Schleswig-Holstein produziert, überzeugen die M-PRINT 3D-Druck Liquids aus dem Hause Merz Dental mit herausragenden Eigenschaften auf einem neuen Level. Neben Bestwerten in Bezug auf Präzision, Passgenauigkeit und Stabilität entfällt durch die neuartige Rezeptur der Liquids das zeitaufwändige Aufschütteln der Behälter vor Gebrauch. Die M-PRINT Flüssigharze auf Acrylatbasis sind äußerst sedimentationsstabil und lagern sich nicht in den Behältern sowie während der Fertigung ab. Das führt zum effizienten „Ready 2 Print“-Drucken von Modellen, Abformlöffeln, Bohrschablonen sowie Okklusions- und Aufbissschienen. Merz Dental hat bei der Entwicklung der 3D-Druck Liquids außerdem auf den Zusatz von Füll- und Schwebstoffen verzichtet, so dass 3D-Druckerzeugnisse präzise und passgenau gedruckt werden können. Darüber hinaus sorgt die homogene Formulierung der MMA-freien Liquids für höchste Stabilität. Alle für die Herstellung von Medizinprodukten der Klasse I oder IIa geeigneten Materialien sind vollständig biokompatibel.

Die verschiedenen Kunststoffe erlauben individuelle Lösungen im 3-D-Druck:
• Modellherstellung: M-PRINT Model, Viskosität von 900 ± 200 m Pa·s, hohe Passung der Modellstümpfe mit einer sehr hohen Dimensionsstabilität
• Gussobjekte: M-PRINT Cast, Rückstandslose Verbrennung (< 0,1 %), selbst große und filigrane Volumensteile zeigen beste Zeichnungsgenauigkeit sowie Form- und Kantenstabilität auf.
• Individuelle Funktions- und Abdrucklöffel, Bissnahmen und Bissregistrate: M-PRINT Tray, zertifiziert für die Medizinprodukteklasse I, biokompatibel, geruchs- und geschmacksneutral, optimiert für hohe Druckgeschwindigkeiten.
• Bohrschablonen: M-PRINT Surgical guide, Medizinprodukteklasse I, biokompatibel, geruchs- und geschmacksneutral, verwindungssteif, für das chirurgisch präzise und sichere Einsetzen von Zahnimplantaten, auch als sterilisierbare Version erhältlich.
• Okklusions- und Aufbissschienen: M-PRINT Splint, Medizinproduktklasse IIa, zeitlich unbegrenzte Tragedauer, biokompatibel, geruchs- und geschmacksneutral, dauerhaft klar.
Für weitere Anwendungsgebiete im Rapid-Prototyping bietet Merz Dental das lichthärtende Premiumharz M-PRINT Proto an.

Zahntechnische Anwender profitieren von der Ergänzung bewährter Arbeitsabläufe um neue Technologien sowie innovativen Materialentwicklungen mit einer gesteigerten Prozesssicherheit, mehr Effizienz und präziseren Ergebnissen. Mit der breit gefächerten M-PRINT Linie verfolgt der Materialspezialist konsequent das Ziel, ein wachstumsstarkes Digitalportfolio für die Inhouse-Fertigung im zahntechnischen Labor aufzubauen und die Zukunft im Dentalmarkt weiter mitzugestalten. Und schon bald werden weitere innovative Lösungen verfügbar sein. Weitere Informationen zum 3D-Druck Portfolio inkl. 3D-Drucker, Software und Liquids unter: https://www.merz-dental.de/digital-solutions.

Das Titelbild zeigt eine Bohrschablone aus M-PRINT Surgical guide auf einem mit M-PRINT Model gedruckten Modell.
Quelle: Merz Dental Digitale Zahntechnik Zahntechnik Materialien

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
16. Feb. 2024

Von Okklusion, Funktion und Kieferrelation

In der Februar-Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik ist alles drin: kaufunktionelle Aspekte, ästhetische Effekte, das Handwerk und die Digitalisierung
16. Feb. 2024

Ceramill XTP: Amann Girrbach bringt erstes TPO-freies 3-D-Druckharz auf den Markt

Verzicht auf TPO und weitere potenziell schädliche Stoffe wie MMA, BPA erhöht Anwendersicherheit
12. Feb. 2024

Insolvente NT-Trading: Entwicklung und Fertigung laufen weiter

Unternehmen und Insolvenzverwalter führen Gespräche mit potenziellen Investoren – Schieflage durch Standort in den USA verursacht
9. Feb. 2024

Preiswürdige Begeisterung für Forschung und Praxis gesucht

Bewerbungsstart für Forschungs- und Videopreis der AG Keramik 2024 – Verleihung am 30. November 2024 in Dresden
8. Feb. 2024

Im Van moderne Dentaltechnik live erleben

Ivoclar bietet Dentallaboren und Zahntechnikern neue Möglichkeiten, neue Geräte und Workflows vor Ort kennenzulernen
25. Jan. 2024

Dreve launcht digitales Schienenmaterial FotoDent splint

Mit hoher Bruchfestigkeit und minimaler Abnutzung eine nachhaltige Wahl für Patienten und Anwender
27. Dez. 2023

„Sie können die digitale Evolution selbst mitgestalten“

Max Milz spricht als Gast in Folge #9 von „Dental Minds“ über Cloud-Plattformen und wie sie den Alltag von Praxis und Labor verändern werden
20. Dez. 2023

„Touch the past to create the future“

26. Prothetik Symposium zeigte wegweisende Entwicklungen in der Totalprothetik