192 Aufrufe

Shera hat neues Isoliermittel für 3D-gedruckte Kunststoffe entwickelt

(c)Shera

Kunststoff gegen Kunststoff trennen? Das war bisher in der Zahntechnik bei Modellen wenig gefragt. Doch das hat sich geändert, seit gedruckte Kunststoffmodelle in die Labore Einzug gehalten haben. Das Problem: Übliche Isoliermittel für die Trennung von Gipsmodell zu Prothesen- oder KFO-Kunststoff funktionieren nicht bei gedruckten Modellen. Die Verbindung, die das für die Anfertigung der dentalen Struktur benötigte Material mit dem nicht isolierten, gedruckten Modell eingeht, würde die dentaltechnische Arbeit ruinieren. Aus diesem Grund hat die Shera Werkstoff-Technologie das Isoliermittel Sheraiso-3d entwickelt, das die Anforderungen des 3-D-Druck-Workflows an eine Modellisolierung erfüllt.

Dick auftragen – nicht nötig

Und dabei muss Sheraiso-3d nicht einmal dick aufgetragen werden. Die blau gefärbte Isolierschicht kommt mit einem Pinselstrich aus und trennt das gedruckte Modell zum Beispiel von Auto- und Kaltpolymerisaten. Sheraiso-3d bildet eine feine Sperrschicht, die eine Verbindung der unterschiedlichen Kunststoffe verhindert – also zwischen 3-D-Druckkunststoffen und allen herkömmlichen Dentalkunststoffen wie etwa solche für die KFO-Technik oder Teil- und Totalprothetik. Gleichzeitig können mit Sheraiso-3d in einem Arbeitsschritt auch Wachsbereiche – beispielsweise bei ausgeblockten Zahn- und Kieferunterschnitten – auf dem Modell isoliert werden.

Farbindikator sorgt für kontrollierten Auftrag

Aufgrund der blauen Farbe von Sheraiso-3d ist die aufgetragene Flüssigkeit gut zu erkennen, sodass die bereits isolierten Bereiche auf dem Modell eindeutig von den noch nicht behandelten unterschieden werden können (Abb. 2). Die Isolierung trocknet innerhalb von zehn Minuten und damit doppelt so schnell wie vergleichbare Produkte. Da Sheraiso-3d mit nur einer aufgetragenen dünnen Schicht auskommt, ist es zudem ergiebiger als übliche Isoliermittel.

Sheraiso-Lifehack

Zusätzlich können Anwender Okklusionsspray-Farbreste auf dem 3d-gedruckten Modell verhindern, indem es zuvor mit Sheraiso-3d eingepinselt wurde. Nach der Verarbeitung lässt sich das Isoliermittel mit Wasser abwischen oder abdampfen.

Sheraiso-3d ist in Flaschen zu je 100 g abgefüllt. Shera empfiehlt, das Isoliermittel mit einem vollflächigen Rotmarder-Pinsel (mindestens in Größe 6) aufzutragen. Sowohl Sheraiso-3d als auch der adäquate Rotmarder-Pinsel können im Online-Shop oder über den bundesweiten Außendienst der Shera bestellt werden. Weitere Infos unter www.shera.de.

Shera bietet mit Sheraiso-3d eine Neuentwicklung, mit der sich gedruckte Kunststoffmodelle sehr effizient isolieren lassen.
Quelle: Shera Digitale Zahntechnik Unternehmen Dentallabor Zahntechnik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
10.06.2021

Als Zahntechniker oder Zahnarzt das Beste aus der Software herausholen

Exocad bietet über neue digitale Plattform „Creator Center“ 35 Live-Online-Seminare zu DentalCAD 3.0 Galway an
09.06.2021

Werkstoffe und Produkte: Die Zukunft der Zahntechnik ist digital

Dentsply Sirona bereinigt das Produktportfolio bei den traditionellen/analogen Produkten für die Zahntechnik
09.06.2021

360-Grad-Service für die digitale Infrastruktur

Kostenloser Online-Vortrag zur Produktinnovation AG.Live von Amann Girrbach
04.06.2021

„Wir müssen Weichen stellen“

ADT Jahrestagung 2021 zwischen virtueller Präsenz, Ehrungen, Abschieden und vor einem großen Jubiläum
03.06.2021

Komplette 3-D-Druck-Lösung für zahntechnische Anwendungen

Neuer Geschäftsbereich Digital Dentistry bei Merz Dental ermöglicht den individuellen Einstieg in den digitalen Workflow
28.05.2021

„Wir sehen die Zukunft in den offenen Systemen“

Gespräch mit Tillmann Steinbrecher, Mitgründer und CEO von Exocad, über noch ungelöste Aufgaben und die Philosophie hinter dem Gedanken offener CAD-Systeme
10.05.2021

Von analoger Kompetenz bis künstliche Intelligenz

Die Quintessenz Zahntechnik 5/21: ein bunter Maiblumenstrauß an analogen und digitalen Themen