0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1893 Aufrufe

Die priti multidisc ZrO2 Multi Translucent ist ein echtes Multitalent mit zwei Zirkon-Qualitäten

(c) pritidenta

Der Zirkonspezialist pritidenta präsentiert sein Multi-Talent: priti multidisc ZrO2 Multi Translucent. Diese Ronde repräsentiert nach Herstellerangaben die nächste Generation eines graduellen Transluzenz Verlaufs (< 40 Prozent bis > 49 Prozent) mit unterschiedlichen Klassen/Qualitäten von Zirkonoxid (3Y TZP und 5Y TZP). Und das ist einzigartig: die hohe Biegefestigkeit bei einem typischen Mittelwert von 1.100 MPa zieht sich durch den kompletten Schichtverlauf (von > 800 MPa bis > 1.150 MPa).

Zwei Zirkon-Qualitäten in einer Ronde vereint: priti multidiscZrO2 Multi Translucent
Alles ist möglich: von einer schönen ästhetischen Einzelkrone im Frontzahnbereich sowie 14-gliedrige Brücken – ohne Konstruktionseinschränkungen bei der Platzierung und Lage der Konnektoren-Verbinder. Zahntechniker profitieren davon immens, vor allem bei der ästhetisch approximalen Gestaltung des Interdentalraums zum Schutz des marginalen Parodontiums. Alle Verarbeitungstechniken: Mal-, Cut-Back- oder Verblendtechnik sind möglich. Restaurationen mit bis zu drei Gliedern können im Schnellsinterverfahren in ca. vier Stunden erstellt werden.

In 16 Farben und drei Bleachtönen verfügbar

Die Ronden priti multidisc ZrO2 Multi Translucent (Ø 98,5 mm) sind in allen 16 Vita-Classic Farben und zusätzlich auch in drei Bleachtönen verfügbar und für alle Indikationen einsetzbar. Durch das Positionieren der Gerüste in der Ronde liegt es beim Zahntechniker, die Schneideanteile nach eigenem Wunsch hervorzuheben beziehungsweise zu intensivieren und somit schöne Schneiden mit einer hohen Transluzenz zu gestalten. Und das Ergebnis zeigt sich in der Natürlichkeit und einer hohen Gestaltungskraft. Der besondere graduelle Farb- und Transluzenz-Verlauf in der Ronde fasziniert bei gleichzeitig hoher Stabilität (Biegefestigkeit typischer Mittelwert > 1.100 MPa). Bei der Überleitung in den Schneidebereich erhält der Anwender durch die neue Kombination unterschiedlicher Zirkonklassen eine zunehmende Transluzenz sowie einen graduellen Übergang ins Dentin, der sich zervikal opak auswirkt.

Neue Generation von Zirkonoxiden

Die Leistungsfähigkeit dieser aus dem hochfesten TZP-3Y und dem hochtransluzenten TZP-5Y zusammengesetzten Zirkonoxide bestätigte Prof. Dr. Martin Rosentritt (Poliklinik für zahnärztliche Prothetik) in einem Studienergebnis im Dezember 2020. Untersucht wurde in der Studie die Auswirkung der Positionierung einer viergliedrigen Seitenzahnbrücke mit zwei zusammenhängenden Brückengliedern in einer Ronde mit 16 mm Höhe. Das Ergebnis weist nach einer Kausimulation Bruchwerte im Bereich von 1.000 N bei der einzigartigen Rohstoffkombination von hochfestem und hochtransluzentem Zirkonoxid in allen Schichten der Ronde auf. Signifikante Unterschiede bei den Bruchwerten der Vergleichsbrücken aus 3Y-TZP und 4Y-TZP traten nicht auf.

Diese neue Generation von Zirkonoxid im pritidenta-Portfolio verspricht eine High-End-Ästhetik die, bei ausgeprägter Langlebigkeit, die Patienten und Zahnärzte zudem visuell begeistert. Mehr Informationen gibt es auf der Website von Pritidenta.

Quelle: Pritidenta Materialien Digitale Zahntechnik Ästhetik Zahntechnik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
17. Apr. 2024

Zirkonoxid für die Chairside-Fertigung von Zahnersatz

Kuraray Noritake setzt auf exklusive Rohstoffe und realisiert den gesamten Produktionsprozess im eigenen Haus
16. Apr. 2024

THU: Implantaten auf den Zahn gefühlt

Technische Hochschule Ulm freut sich über neue Forschungsprojekte in der Dentaltechnik
8. März 2024

Lösliche Substanzen aus Kunststoffen: Chancen und Risiken in der Zahnmedizin

Doktorandin der Hochschule Osnabrück untersucht Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten dieser Stoffgruppe in der Zahntechnik
4. März 2024

Die hohe Kunst der Teamarbeit

GC unterstützt Zahnärzte und Zahntechniker mit modernsten Lithium-Disilikat-Lösungen
1. März 2024

IPS e.max CAD: Was Praktiker schätzen

Die hochästhetische Lithium-Disilikat-Glaskeramik von Ivoclar
28. Feb. 2024

Die ganze Vielfalt der Vollkeramik

Premiere: Dental Balance lädt zum 1. Internationalen Vollkeramik-Symposium 2024 nach Kassel
16. Feb. 2024

Von Okklusion, Funktion und Kieferrelation

In der Februar-Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik ist alles drin: kaufunktionelle Aspekte, ästhetische Effekte, das Handwerk und die Digitalisierung
16. Feb. 2024

Ceramill XTP: Amann Girrbach bringt erstes TPO-freies 3-D-Druckharz auf den Markt

Verzicht auf TPO und weitere potenziell schädliche Stoffe wie MMA, BPA erhöht Anwendersicherheit