2901 Aufrufe

Ivoclar Vivadent erweitert die zuverlässige Presskeramik IPS e.max Press um fünf gängige Farben.

Ivoclar Vivadent informiert: Das Presskeramiksystem IPS e.max Press, eine Lithium-Disilikat-Glaskeramik (LS2) – nimmt in der restaurativen Zahnmedizin seit mehr als 15 Jahren eine wichtige Rolle ein. Die hohe Festigkeit, die nachgewiesene Langlebigkeit sowie die effiziente Anwendung des Materials sind ergänzend zur meisterhaften Ästhetik erfolgsbestimmende Eigenschaften. Die Rohlinge sind in fünf Transluzenzstufen, in zwei Impulsstufen sowie als polychromatischer Multi-Rohling verfügbar. Nun erhalten Anwender noch mehr Dynamik für ihren Arbeitsalltag, denn IPS e.max Press MT wird um fünf Farben erweitert.

Hohe Präzision auch bei minimalen Wandstärken

Die MT-Rohlinge sind mit ihrer mittleren Transluzenzstufe ideal für monolithische Restaurationen geeignet. Eine ausgewogene Balance zwischen Helligkeit und Transluzenz gestattet eine natürliche Ästhetik. Zusätzlich zu den bestehenden Farben wird das MT-Sortiment nun um fünf Zahnfarben ergänzt: A3.5, B2, C1, C2, D2. Die Pressrohlinge sind in zwei Größen verfügbar und verfügen über die gewohnten Stärken von IPS e.max Press.

IPS e.max Press ist eine optimale Vollkeramik für minimalinvasive Rekonstruktionen. Dank der hohen Biegefestigkeit (470 MPa) und der hohen Bruchzähigkeit (2,5-3 MPa m1/2)2 werden selbst dünne Wandstärken verlässlich in Keramik überführt. Die ausgezeichnete Randqualität und Passgenauigkeit erlauben bei Veneers minimale Wandstärken von 0,3 Millimetern, monolithische Kronen bedürfen nur einer Schichtstärke von 1 Millimeter.

Wirtschaftliche Anwendung

IPS e.max Press ist maßgeschneidert für Effizienz. Mit nur einem Pressvorgang im Programat-Pressofen (Ivoclar Vivadent) können bis zu sechs Restaurationen gefertigt werden. Das Verknüpfen mit digitalen Fertigungsverfahren (zum Beispiel dem 3-D-Drucksystem PrograPrint, Ivoclar Vivadent) steigert die Effizienz zusätzlich.

[1] typischer Mittelwert der biaxialen Biegefestigkeit über 10 Jahre, F&E Ivoclar Vivadent, Schaan, Liechtenstein
[2] Bruchzähigkeit (SEVNB), F&E Ivoclar Vivadent, Schaan, Liechtenstein


Dank der Farberweiterung von IPS e.max Press MT können Restaurationen jetzt noch schneller hergestellt werden: Der Anwender gelangt auf direktem Weg zur gewünschten Farbe – sofort das richtige Chroma. Monolithische Restaurationen erhalten über die effiziente Maltechnik ihr individuelles Aussehen. Mehr Informationen auf der Homepage von Ivoclar Vivadent.

Quelle: Ivoclar Vivadent Materialien Zahntechnik Digitale Zahntechnik Ästhetik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
17.06.2021

Eine Ronde für alles

Die priti multidisc ZrO2 Multi Translucent ist ein echtes Multitalent mit zwei Zirkon-Qualitäten
16.06.2021

Kooperation von Bego und SprintRay trägt erste Früchte – 3-D-Druck wird schneller und günstiger

Bego 3-D-Druck-Materialien für dentale 3-D-Drucker der SprintRay Pro Serie in EU zugelassen
10.06.2021

Bewertung von Cobalt als Bestandteil in Dentallegierungen

Hersteller sehen die weitere Verwendung unter den Anforderungen der Europäischen Verordnung über Medizinprodukte (MDR) als gerechtfertigt an
09.06.2021

Werkstoffe und Produkte: Die Zukunft der Zahntechnik ist digital

Dentsply Sirona bereinigt das Produktportfolio bei den traditionellen/analogen Produkten für die Zahntechnik
08.06.2021

Das Katana Zirconia YML-Symposium am 3. Juli 2021

Livestreaming: Erleben Sie die nächste Evolutionsstufe der Multi-Layered-Zirkonoxide
03.06.2021

Komplette 3-D-Druck-Lösung für zahntechnische Anwendungen

Neuer Geschäftsbereich Digital Dentistry bei Merz Dental ermöglicht den individuellen Einstieg in den digitalen Workflow
28.05.2021

Umsetzung naturnaher Restaurationen mit neu entwickelter Verblendkeramik

HeraCeram Saphir von Kulzer: Altbewährtes genutzt und mit modernen Entwicklungsmöglichkeiten kombiniert
27.05.2021

„Beim Befestigen bilden alle drei Disziplinen ein Team“

Was womit und wie befestigen? – „Curriculum Befestigung“ vermittelt Theorie und Praxis und sorgt für Durchblick