0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1051 Aufrufe

Igel-Monitor: Studien haben ein hohes Verzerrungspotenzial und eine geringe Aussagesicherheit

(c) Krakenimages.com/Shutterstock.com

Das wissenschaftliche Team des Igel-Monitors (individuelle Gesundheitsleistungen) hat erneut untersucht, ob die „Biofeedback-Therapie“ Migräneanfällen vorbeugen oder die Symptome akuter Migräneattacken lindern kann. Die gefundenen Studien haben ein hohes Verzerrungspotenzial und eine geringe Aussagesicherheit. Deshalb bewertet der Monitor diese Selbstzahlerleistung wie schon 2012 mit „unklar“.

Unklar ist einmal, ob das Biofeedback episodischen Migräneanfällen oder einer chronischen Migräne vorbeugen kann. Unklar ist ebenfalls, ob das Biofeedback zur Behandlung eines akuten Migräneanfalls geeignet ist.

Unterscheidung zwischen Vorbeugung und Akutbehandlung

Allerdings bedeutet „unklar“ für die beiden Fragestellungen jeweils etwas anderes: Im ersten Fall bedeutet es, dass das wissenschaftliche Team zwar Studien gefunden hat, in denen untersucht wurde, ob das Biofeedback Migräneanfällen vorbeugen kann. Allerdings ist die Aussagesicherheit dieser Studien so gering, dass sie keine eindeutigen Aussagen zu Nutzen und Schaden zulassen.

Im zweiten Fall, dem Biofeedback zur Behandlung akuter Migräneanfälle, fand der Monitor weder Primärstudien noch systematische Übersichtsarbeiten, die das untersucht haben. Insofern konnte weder ein Nutzen noch ein Schaden abgeleitet werden.

Aussagekraft der Studien zur Vorbeugung nicht eindeutig

Zur Vorbeugung von Migräne mittels Biofeedback fand das Igel-Team drei systematische Übersichtsarbeiten, die insgesamt jedoch keine Schlüsse zuließen: Zum Beispiel, weil die Biofeedback-Therapie nicht einzeln, sondern nur als Teil einer kognitiven Verhaltenstherapie untersucht wurde, oder weil sie nur mit Kindern und nicht mit Erwachsenen durchgeführt wurde, oder weil die Migräne nicht separat, sondern zusammen mit Spannungskopfschmerzen betrachtet wurde.

Außer den Übersichtsarbeiten ermittelte das Igel-Team drei Einzelstudien zu dieser Fragestellung. Diesen Studien bescheinigt der Monitor eine geringe Aussagesicherheit. Teilweise wurden hier unterschiedliche Biofeedback-Verfahren untersucht und mit verschiedenen Maßnahmen verglichen.

Eine Studie verglich Biofeedback mit der Gabe von Medikamenten, eine andere Studie mit einer Nicht-Behandlung, eine dritte untersuchte die Biofeedback-Therapie als Ergänzung zu vorbeugenden Medikamenten. Zudem wurden die Studien mit nur wenigen Probandinnen und Probanden durchgeführt und das über einen zu kurzen Zeitraum.

Wie funktioniert die Biofeedback-Therapie?

Biofeedback-Therapie ist eine Entspannungstechnik, mit deren Hilfe Patientinnen und Patienten lernen sollen, unbewusst ablaufende Körpervorgänge aktiv zu beeinflussen. So lernen sie beispielsweise, durch bestimmte Entspannungsübungen ihre Hände zu erwärmen oder Blutgefäße in bestimmten Körperregionen zu verengen.

Über elektronische Messgeräte erhalten sie eine hör-, sicht- oder fühlbare Rückmeldung (englisch: Feedback), wie gut dies gelingt. Die so herbeigeführte Entspannung soll helfen, Migräne-Schmerzen zu verhindern oder zu lindern. Die Biofeedback-Therapie ist grundsätzlich eine Igel.

Migräne-Attacken können bis zu 72 Stunden dauern

Bei der Migräne kommt es zu wiederkehrenden Kopfschmerz-Attacken, die bis zu 72 Stunden anhalten können. Typisch sind mäßige bis starke, einseitig pulsierende Schmerzen, oft verstärkt durch körperliche Aktivität. Häufig geht sie mit Übelkeit, Licht- oder Lärmempfindlichkeit einher.

Zur Bewertung der Biofeedback-Therapie bei Migräne

Hintergrund: Unter www.igel-monitor.de erhalten Versicherte evidenzbasierte Bewertungen zu sogenannten Selbstzahlerleistungen. Der Igel-Monitor wird vom Medizinischen Dienst Bund betrieben, der von den 15 Medizinischen Diensten in den Ländern getragen wird. Der Medizinische Dienst Bund koordiniert und fördert die fachliche Arbeit der Medizinischen Dienste und erlässt Richtlinien, um die Begutachtung und Beratung nach bundesweit einheitlichen Kriterien sicherzustellen.

Der Igel-Monitor bietet evidenzbasierte Gesundheitsinformationen zu 65 Selbstzahlerleistungen oder Igel. 57 davon hat das wissenschaftliche Team wie folgt bewertet:

  • positiv: 0
  • tendenziell positiv: 2
  • unklar: 26
  • tendenziell negativ: 25
  • negativ: 4

Zwei der Leistungen wurden zwischenzeitlich in den GKV-Leistungskatalog aufgenommen, sechs wurden nicht bewertet, sondern nur beschrieben (zum Beispiel Reise-Impfungen, Atteste und Sportchecks). Die Bewertungen werden laufend erneuert und aktualisiert.

Quelle: Medizinischer Dienst Bund Bunte Welt Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
19. Apr. 2024

Zellbiologie: Molekularer Code regt Pionierzellen zum Aufbau von Blutgefäßen im Körper an

Forschende des KIT entdecken Zelltyp, der Bildung und Wachstum neuer Blutgefäße steuert
18. Apr. 2024

Blutvergiftung: Das muss man über diese Diagnose wissen

Was gibt es nach einer frisch überstandenen Sepsis zu beachten?
16. Apr. 2024

Kortison wirkt – aber wie eigentlich?

Neue Erkenntnisse zu molekularen Wirkmechanismus eröffnen Suche nach neuen Alternativen
12. Apr. 2024

Wirtschaftliche Stimmung der Zahnärzte sinkt weiter

Stimmungsbarometer 1. Quartal 2024: Verbesserung vor allem bei Hausärzten – Verschlechterung bei den Zahnärzten
10. Apr. 2024

Welt-Parkinson-Tag: Neues Projekt soll Versorgung optimieren

Forschungsprojekt unter der Leitung der Universitätsmedizin Mainz erprobt innovativen Behandlungsansatz bei Morbus Parkinson
5. Apr. 2024

Sepsis-Symptome erkennen

Plakataktion mit der Kernbotschaft: „Du kannst die Menschen, die du liebst, vor Sepsis retten“
4. Apr. 2024

Mit Entspannungstechniken zu mehr Gelassenheit

Einige Übungen können situativ angewandt werden, andere erfordern etwas mehr Zeit und helfen langfristig
4. Apr. 2024

Food matters!

Neue Studie zeigt: Umstellung auf gesunde Ernährung erhöht die Chancen, 1,5-Grad-Ziel zu halten