0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
113 Aufrufe

DGMKG empfiehlt neue Methode – Patienten können mit ausgewogener Kost, Flüssigkeitszufuhr und Schonung die Heilung fördern

(c) trailak amtim/Shutterstock.com

Das Entfernen eines Weisheitszahns zählt zu den häufigsten ambulanten Operationen in Deutschland. Oft ist dies dennoch ein komplexer Eingriff, da der Zahn häufig noch im Kieferknochen liegt und herauspräpariert werden muss. Die Heilung kann deshalb schmerzhaft sein und sogar einige Wochen dauern. Dabei kann der Einsatz von PRF aus Eigenblut sinnvoll sein.

Anlässlich des Tags der Zahngesundheit am 25. September 2022 machen Experten der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e.V. (DGMKG) die Öffentlichkeit auf eine neue Behandlungsmethode aufmerksam: Wenn nach der Weisheitszahnentfernung Eigenblut zur Wundheilung eingesetzt wird, könnten demnach Schwellungen und Schmerzen reduziert und der Heilungsprozess verkürzt werden. Die Experten empfehlen für eine möglichst gute Wundheilung zudem in der Ernährung auf eine ausgewogene Kost zu vertrauen. Da ein Weisheitszahneingriff in der Regel gut planbar ist, rät die DGMKG Spitzensportlern diesen möglichst in eine trainingsfreie Phase zu legen.

Die Weisheitszähne brechen meistens erst ab dem 16. Lebensjahr durch. Da das restliche Gebiss bis dahin aber schon fertig ausgebildet ist, finden sie nicht immer genug Platz vor; manche Weisheitszähne bleiben einfach im Kiefer liegen. Ist das ein Risiko für die anderen Zähne oder kommt es zu Entzündungen am Zahnfleisch oder zu Karies an einem Weisheitszahn, muss er möglicherweise entfernt werden.

Ambulante OP bei impaktierten Zähnen

„Manchmal kann ein Weisheitszahn wie jeder andere Zahn einfach gezogen werden. Wenn er allerdings noch im Kiefer verborgen liegt, ist eine ambulante Operation erforderlich“, erklärt Dr. med. Dr. med. dent. Julius Steegmann, Leiter des Referats Sport und Ernährung der DGMKG. In solchen Fällen öffnen speziell ausgebildete Fachärzte für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie hierzu das Zahnfleisch, legen den Zahn im Knochen frei und entfernen ihn.

Großes Potenzial für PRF

„Die DGMKG sieht großes Potential in dem Einsatz von Eigenblut in Form einer PRF-Matrix, da diese den Heilungsprozess fördert und die zur Heilung erforderliche Zeit reduziert“, so Steegmann. Bei dem modernen Verfahren werden aus dem Eigenblut des Patienten durch Zentrifugation inflammatorische Zellen und Wachstumsfaktoren konzentriert. Das Material kann in die Wunde eingelegt werden, so dass der Heilungsprozess des zu regenerierenden Gewebes gefördert wird. Die PRF-Matrix eignet sich auch zur Schmerzreduktion nach Entfernung der Weisheitszähne, so die DGMKG.

Körperliche Ruhephase für ein paar Tage

Die DGMKG rät nach einem solchen Eingriff zudem dazu, eine körperliche Ruhephase von ein paar Tagen einzulegen; danach kann wieder mit leichter bis moderater Bewegung – etwa mit Spaziergängen – begonnen werden. Profisportler müssen dagegen nach Weisheitszahneingriffen oft mit einem Trainingsausfall von ein paar Tagen oder sogar mehreren Wochen rechnen.

Länger auf Kontaktsportarten verzichten

„Wir empfehlen Spitzensportlern, eine Operation am Weisheitszahn an den Beginn einer Trainingspause zu legen“, so Steegmann. Generell sind zunächst Aktivitäten wie Walken, Radfahren und Joggen nach einer Weisheitszahn-OP empfehlenswerter. Wann ein „return-to-play“ wieder möglich ist, muss individuell entschieden werden. Auf Kontaktsportarten – wie etwa Fußball, Basketball und Turnen – müssen Patienten häufig noch länger verzichten.

Geeignete Ernährung fördert Wundheilung ebenfalls

Sie können laut der DGMKG selbst einiges dazu beitragen, dass die Heilungsphase möglichst kurz wird: Ein regelmäßiges Kühlen der Wange, eine ausreichende Trinkmenge (zum Beispiel kalter grüner Tee), eine gute Mundhygiene und der Verzicht auf Nikotin sind dabei empfehlenswert. Zudem kann die Immunabwehr durch eine ausreichende Energie- und Proteinzufuhr gestärkt werden. „Mit der richtigen Ernährung können Patienten auch die Wundheilung fördern“, betont der DGMKG-Experte. „Spinat, Brokkoli, Grünkohl, fetter Fisch wie Lachs, Hering und Forelle sowie anfangs eventuell milder Babybrei sind besonders empfehlenswert.“

Kein Alkohol, kein Koffein, kein stark gewürztes Essen

Von Alkohol, Koffein, schwarzem Tee oder Energy Drinks sowie scharfem und stark gewürztem Essen rät Steegmann ab. Er empfiehlt in erster Linie ausreichend zu trinken: „Wasser ist der günstigste, einfachste und effektivste Weg, den Stoffwechsel zu optimieren und das Maximum an möglicher Heilungskraft aus dem Körper herauszuholen.“

 

Quelle: DGMKG Chirurgie Patientenkommunikation Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
05.10.2022

Fünf Gene ermöglichen Prognose zum Überleben bei Kopf- und Halstumoren

Münchner Studie analysiert, wann (und warum) Tumorzellen aus ihrem Zellverbund auswandern
30.09.2022

Der unglückliche Patient – was steckt dahinter?

Unzufrieden, unglücklich oder krank? Vom richtigen Umgang mit speziellen Patienten – spannende Session auf der EAO 2022 in Genf
26.09.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – September 2022
08.09.2022

Einfach in der Anwendung, langfristig erfolgreich

Biomaterialien für die Knochen- und Weichgewebsregeneration von Botiss Biomaterials
25.08.2022

Neue porcine Kollagenmembran

Mit der neuen Membrane Flex erweitert Straumann sein Portfolio
18.08.2022

International Osteology Symposium 2023: Alle Aspekte der oralen Regeneration im Fokus

Interview mit Pamela K. McClain und Istvan Urban vom wissenschaftlichen Vorsitz des IOS
08.08.2022

Frühe Karzinome im Mund-Rachenraum: Vergleich der Therapieoptionen

Sehr gute Ergebnisse nach Strahlentherapie beziehungsweise Radiochemotherapie
04.08.2022

Frühgeborene als zahnärztliche Risikopatienten

Die August-Ausgabe der Quintessenz Zahnmedizin zeigt spannende Fälle aus der zahnärztlichen Praxis und Chirurgie