136 Aufrufe

Die aktuelle Ausgabe der Endodontie ist ein Themenheft zu Resorptionen

(c)Haueisen

Eine von zahlreichen Ursachen von Zahnverlust ist die Resorption. Dieser Vorgang ist gekennzeichnet durch den Verlust von Dentin und/oder Zement und hat externe und interne Auslöser – Voraussetzung ist aber immer eine Verletzung der schützenden Prädentin- oder Zementschicht in Verbindung mit einer Entzündung. 
Die Ausgabe 3/21 der Endodontie befasst sich mit den verschiedenen Arten von Resorptionen, ihrer Entstehung und Prävalenz, Diagnostik, Therapie und Prognose.

Fast jede zahnärztliche Maßnahme tangiert das endodontische System, und jährlich ca. zehn Millionen in Deutschland durchgeführte Wurzelkanalbehandlungen belegen den Stellenwert der Endodontie in der Zahnmedizin. Die Zeitschrift „Endodontie“ hält ihre Leser dazu „up to date“. Sie erscheint vier Mal im Jahr und bietet praxisrelevante Themen in Übersichtsartikeln, klinischen Fallschilderungen und wissenschaftlichen Studien. Auch neue Techniken und Materialien werden vorgestellt. Schwerpunkthefte zu praxisrelevanten Themen informieren detailliert über aktuelle Trends und ermöglichen eine umfassende Fortbildung. Die „Endodontie“ ist offizielle Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie (DGET), des Verbandes Deutscher Zertifizierter Endodontologen (VDZE) und der Österreichischen Gesellschaft für Endodontie (ÖGE). Abonnenten erhalten kostenlosen Zugang zur Online-Version (rückwirkend ab 2003 im Archiv) und zur App-Version. Mehr Informationen zur Zeitschrift, zum Abonnement und kostenlosen Probeexemplaren im Quintessenz-Shop.

Im Beitrag von Pontius geht es um „Pathologische Wurzelresorptionen“, ihre Diagnostik und zahnerhaltende Therapie. Der Ätiologie und Prävalenz externer zervikaler Resorptionen widmen sich die Autoren Haueisen, Rüttermann und Gerhardt-Szép in ihrer Literaturübersicht. Interne Resorptionen sind das Thema von Arnold und der Fallbericht von Burgard und Rüttermann beschreibt das Vorgehen eines orthograden MTA-Verschlusses bei einer apikalen externen Wurzelresorption. In der Rubrik „All-Time-Classics“ stellt Hülsmann diesmal eine Studie vor, die sich mit der Möglichkeit experimentell induzierter interner Resorption im Tierversuch befasst. Im Beitrag von Bürklein und Ibing wird die Bedeutung der Röntgendiagnostik zur Differenzialdiagnostik zwischen internen und externen Resorptionen herausgearbeitet.

Auch wenn die meisten Resorptionen klinisch unauffällig verlaufen beziehungsweise erst als Zufallsbefunde bei radiologischen Befundungen diagnostiziert werden, ist es wichtig, sie korrekt zu diagnostizieren und eine entsprechende Behandlung durchzuführen – dazu liefert dieses Themenheft eine umfassende Informationssammlung, nicht nur für Endodontologen.

Das Titelbild stammt aus dem Beitrag von Haueisen et al. und zeigt Zahn 45 mit externer zervikaler Resorption (ECR), Ansicht von lingual: 3-D-Rekonstruktion anhand des DVT-Datensatzes. 
Quelle: Endodontie 3/21 Endodontie Aus dem Verlag

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
21.09.2021

Procodile Q: das neue Maß an Flexibilität

Neue Endo-Feile bereitet schnell und effizient auch gekrümmte Wurzelkanäle auf
13.09.2021

„Die drei Schlüssel des Erfolgs für die Langlebigkeit devitaler Zähne“

Success Simplified – Webinar zur postendodontischen Versorgung
10.09.2021

Vitalamputation bei Pulpitis an permanenten Zähnen

Diagnosestellung, praktisches Vorgehen und Abgrenzung zur Pulpektomie
05.08.2021

VDZE-Thementag: Guided Endodontics und Guided Microsurgery mit Live-OP

Hybridveranstaltung am 2. Oktober 2021 in Nürnberg ermöglicht Live- und Stream-Teilnahme
14.07.2021

Aktuelle und klinisch höchst relevante Übersicht für die Zahnmedizin

Dr. David Donnermeyer zum Einsatz von Antibiotika und zum neuen Buch „Antibiotika in der Zahnmedizin“
09.07.2021

Erhalt eines Zahns mit Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation durch eine Pulpotomie

Korrekt durchgeführt, ist die Entfernung der Pulpa eine Therapieoption auch für bleibende Zähne mit hohen Erfolgsaussichten
25.06.2021

Diagnostik und Therapie von Wurzelkanalaufzweigungen

Häufigkeit und Klassifikation der Kanalverläufe und ihre klinische Bedeutung – ein Überblick
01.06.2021

Kulzers virtuelles Kolloquium geht in die zweite Runde

Referenten am 12. Juni 2021 sind Prof. Dr. Dr. Peer Kämmerer, Ulf Krueger-Janson und Prof. Dr. Sebastian Paris