0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
3821 Aufrufe

Überlegenheit einer frühen maxillären Erweiterung erstmals durch Modell und DVT Analyse bestätigt

Jörg Fahrländer, Tobias Grosse (beide Dentaurum), Prof. Gero Kinzinger, Prof. Heike Korbmacher-Steiner, Priv.-Doz. Dr. Jan Hourfar, Prof. Jörg Lisson, DGKFO-Präsident Prof. Peter Proff und Matthias Kühner (Dentaurum) bei der Preisübergabe auf der DGKFO-Jahrestagung 2022 in Berlin.

(c) Thomas Ecke/MCI/DGKFO

Eine sechsköpfige Arbeitsgruppe aus den Polikliniken für Kieferorthopädie des Universitätsklinikums Homburg/Saar, vertreten durch Prof. Dr. Gero Kinzinger, PD Dr. Jan Hourfar, Dr. Charlotte Buschhoff und Prof. Dr. Jörg Lisson sowie der Philipps Universität Marburg, vertreten durch Prof. Dr. Heike Korbmacher-Steiner und Dr. Dr. Frank Heller, MKG Praxis, Krefeld ist der diesjährige Preisträger des Arnold-Biber-Preises 2022, der höchsten Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO e.V.). Ihre Studie mit dem Titel „Age-dependent interactions of maxillary sutures during RME and their effects on palatal morphology – CBCT and dental cast analysis“ untersuchte die kieferorthopädische Erweiterung des Gaumens in Abhängigkeit vom Alter der Patienten.

Erweiterung des oberen Schmalkiefers

Ein oberer Schmalkiefer ist häufig mit weiteren medizinischen wie auch kieferorthopädischen Auffälligkeiten assoziiert. Hierzu gehören Mundatmung, orofaziale Dysfunktionen wie eine kaudale Zungenlage, Sprachstörungen und mangelhafter Mundschluss, eine Rücklage des Unterkiefers und Platzmangel für die oberen Zähne. Mittels einer sogenannten Gaumennahterweiterungsapparatur, einer festsitzenden und individuell gefertigten Spange, kann der Oberkiefer knöchern verbreitert werden. In wieweit der Behandlungszeitpunkt für die Verbreiterung entscheidend ist, wurde in der im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO) am 21. September in Berlin prämierten Arbeit auf Basis von Modellen und DVT (3-D-Röntgenbildern) retrospektiv untersucht.

Altersabhängig qualitative Unterschiede

Eine Verbreiterung konnte unabhängig vom Alter erreicht werden, jedoch zeigten sich qualitative Unterschiede in der Art der maxillären Erweiterung: in der Frühbehandlung erfolgte die Verbreiterung eher parallel, in dem späteren Behandlungsansatz eher V-förmig (anterior > posterior).

Durch DVT-Datensätze konnten die am Modell ermittelten Werte bestätigt werden und lassen die unterschiedlichen therapeutischen Effekte der Gaumenerweiterung mit einer unterschiedlichen Lage des maxillären Widerstandszentrums erklären: neben einer altersprogredienten Rigidität der pterygo-maxillären Pfeiler konnte auch eine zunehmende Obliteration der Sutura palatina transversa detektiert werden. Insgesamt ist somit eine forcierte skelettale Erweiterung des Oberkieferkomplexes in der Frühbehandlung primär vorteilhafter, da diese zu einer gleichmäßigeren und somit physiologischeren Verbreiterung des Gaumens führt.

Begehrter Wissenschaftspreis

Der Arnold-Biber-Preis wird vom Dentalunternehmen Dentaurum gestiftet und jährlich von einem unabhängigen Kuratorium des Vorstands der DGKFO für eine bisher noch nicht veröffentlichte, erstklassige wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Kieferorthopädie vergeben. Die Auszeichnung ist eine der renommiertesten kieferorthopädischen Ehrungen im deutschsprachigen Raum.
Der Qualitätsanspruch an die zu würdigenden wissenschaftlichen Arbeiten ist dabei sehr hoch. Daher gab es in der Vergangenheit auch Jahre, in denen die Preisverleihung ausgesetzt wurde, da keine entsprechend außergewöhnliche Arbeit zur Auswahl vorlag. In der 110-jährigen Geschichte des Preises wurden bis heute lediglich 46 Arbeiten prämiert.

Quelle: Universitätsklinikum Marburg Kieferorthopädie Nachrichten Menschen

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
11. Juni 2024

Aligner-Therapie und die Besonderheiten einer korrekten Berechnung

Praktikable und sichere Lösungen für die Praxis – Richtige Berechnung der Aligner-Systeme (2)
10. Juni 2024

Parodontale und kieferorthopädische Therapie

Die Parodontologie 2/2024 ist ein Schwerpunktheft zur Behandlung von Patientinnen und Patienten im PAR-Stadium IV
30. Mai 2024

„Die Europäische Aligner-Gesellschaft ist erwachsen geworden“

EAS-Kongress in Valencia feierte mehr als 1.300 Teilnehmende im Februar 2024 in Valencia
27. Mai 2024

„Den gesamten digitalen Workflow begleitet erleben“

Gelungenes Opening des Orangedental Education Centers „o|cademy“ am 26. April 2024 in Biberach an der Riß
24. Mai 2024

Der Einsatz von Hybrid-GNE-Apparaturen in der zweiten Wechselgebissphase

Bei fehlenden Verankerungsmöglichkeiten im Prämolarenbereich ist der ­Einsatz von Miniimplantaten eine etablierte Methode
23. Mai 2024

Lückenschluss für die zahnärztliche Weiterbildung

Der erste Masterstudiengang „KFO & Alignertherapie“ startet im September 2024
21. Mai 2024

KI ermöglicht einen Workflow, der alle Beteiligten miteinander verbindet

Die neue „P4 Dentistry“ entfernt sich vom Einheitskonzept hin zu einer personalisierten, präzisen, präventiven und patientenorientierten Versorgung
7. Mai 2024

Aligner-Therapie und die Besonderheiten einer korrekten Berechnung

Praktikable und sichere Lösungen für die Praxis – Behandlungsablauf mit Aligner Attachments (1)