0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
667 Aufrufe

Kieferorthopäde Dr. Peter Schicker: „Ich habe DentalMonitoring mit großem Erfolg in den Praxisworkflow integriert“

Auf der Suche nach einer geeigneten Lösung zur Fernüberwachung des kieferorthopädischen Behandlungsverlaufs stieß Dr. Schicker auf DentalMonitoring.

(c) DentalMonitoring

In seiner Fachpraxis für Kieferorthopädie in Bergisch Gladbach widmet sich Dr. Peter Schicker gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen der zahnmedizinischen Funktionsanalyse und -therapie. Zur Zahnbegradigung seiner Patientinnen und Patienten nutzt er sowohl Aligner als auch Zahnspangen. Auf der Suche nach einer geeigneten Lösung zur Fernüberwachung des Behandlungsverlaufs stieß er auf DentalMonitoring (DM), welches er mittlerweile fest in seinen Praxisworkflow integriert hat. Über seine Erfahrungen und die Vorteile des Einsatzes der KI-gestützten Fernüberwachungslösung berichtet er im Interview.

Herr Dr. Schicker, wann haben Sie angefangen, DM anzuwenden?

Dr. Peter Schicker: Ich bin vor drei Jahren während der Covid-Pandemie auf DM gestoßen, als die Überwachung kieferorthopädischer Fälle eine Herausforderung und einen „Störfaktor“ darstellte, weshalb ich beschloss, diese neue Idee auszuprobieren. Allerdings habe ich DM zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig in meiner Praxis implementiert.

DM hat sich stark verbessert

Vor etwa einem Jahr habe ich DM dann erneut ausprobiert, weil sich das Produkt stark verbessert hatte und meine Erwartungen erfüllte. Seitdem habe ich DM mit großem Erfolg vollständig in den Workflow meiner Praxis integriert. Heute „überwache“ ich alle meine Patientinnen und Patienten mit DM – einschließlich Zahnspangen, Alignern und Phase-1-Behandlungen.

Warum haben Sie sich für die Einführung von DM entschieden?

Dr. Peter Schicker
Dr. Peter Schicker
Schicker: Als Kieferorthopäde bin ich stets bestrebt, meinen Patientinnen und Patienten eine hervorragende Behandlungsqualität in Verbindung mit einer angenehmen Erfahrung zu bieten. Allerdings gibt es bei dem traditionellen Ansatz zur Durchführung einer kieferorthopädischen Behandlung immer noch viele Faktoren, die ich nicht vollständig kontrollieren kann und die erhebliche Auswirkungen auf meine Behandlungen haben.

Angesichts der mangelnden Sichtbarkeit und Kommunikation mit den Patientinnen und Patienten zwischen den langwierigen Terminen habe ich mich gefragt, wie ich Notfälle effektiv bewältigen kann. Wie kann ich meine Patientinnen und Patienten bei der Stange halten und motivieren? Wie kann ich erkennen, wenn sie vom Weg abkommen und sie direkt wieder auf den richtigen Weg bringen? Wie kann ich sicherstellen, dass die Patientinnen und Patienten ihre Gummibänder tragen? Wie kann ich auf ihre Sorgen reagieren? Und vor allem: Wie kann ich alles gut dokumentieren, um im Falle unerwünschter Behandlungsergebnisse aufgrund von Non-Compliance mich und meine Praxis aus medizinisch-rechtlicher Sicht zu schützen?

Mehr Transparenz über die Behandlung zwischen den Terminen

Die KI-gestützte Fernüberwachung schien die Antwort auf dieses Dilemma zu sein. Mehr Transparenz über die Behandlung zwischen den Terminen und eine offene Kommunikation mit meinen Patientinnen und Patienten bedeuteten mehr Kontrolle und eine bessere Vorhersehbarkeit, was wiederum zu mehr Effizienz und einem besseren Patientenerlebnis führte. Die KI-Integration bietet uns eine praktikable und gleichzeitig nicht zeitaufwändige Lösung.

Welche Art von Behandlungen überwachen Sie und was sind die Vorteile?

Schicker: Die Integration von DM in meine Behandlungsprotokolle führte zu einer Optimierung aller Aspekte meiner Praxis: die Art und Weise, wie ich die Behandlung verwalte, mit meinen Patientinnen und Patienten kommuniziere, meine Termine plane und Aufgaben an mein Team delegiere. Es ist eine umfassende Umstellung, die ein Umdenken erfordert. Das bedeutete, dass ich alle Patientinnen und Patienten, alle Gerätetypen und alle Phasen überwachen musste: Aligner, Zahnspangen, Frühbehandlungen, chirurgische Fälle – sie alle wurden erfasst.

Welche Vorteile der Verwendung von DM ergeben sich bei Aligner-Behandlungen?

Schicker: Wir erhalten sofort eine Benachrichtigung bei Problemen wie nicht sitzenden Alignern, dem Verlust eines Attachments, dem Verlust eines Buttons oder sonstigem. Zudem unterstützt DM bei der Aufrechterhaltung der Compliance von Patientinnen und Patienten, indem diese ständig an ihre Trage-Pflichten erinnert werden.

Schnell reagieren und Nebenwirkungen reduzieren

Und welche Vorteile gibt es für die Zahnspangen-Behandlungen?

Schicker: Wir können besser auf Hygiene, weiße Flecken und Karies achten – insbesondere bei jüngeren Patientinnen und Patienten.

Auch Probleme wie Bracket-Debonding, Lösen des Drahtbogens, gebrochenen Drähten, verrutschten selbstligierenden Klammern etc. lassen sich besser erkennen. Die frühzeitige Feststellung ermöglicht es mir, sofort zu reagieren und die Nebenwirkungen zu reduzieren. Dies hilft auch, Probleme zu antizipieren für den Praxisbesuch der Patientinnen und Patienten: So kann die Zeit am Behandlungsstuhl und damit die Wartezeit der Patientinnen und Patienten drastisch reduziert werden.

Wie hat sich Ihr Arbeitsablauf nach der Einführung von DM verändert?

Schicker: Wie ich bereits erwähnt habe, ist DM nicht nur ein Zusatz zu meiner Behandlung, sondern eine Umgestaltung meiner Praxis und der Art und Weise, wie ich meine Patientinnen und Patienten behandle.

Täglich 30 Minuten zur Überprüfung der Meldungen

Für die tägliche Verwaltung des DM-Dashboards wurde eine meiner Assistentinnen mit der Aufgabe betraut, DMC (Dental Monitoring Coordinator) zu sein. Ihre Aufgabe besteht darin, die täglichen Meldungen, die auf dem DM-Dashboard eingehen, zu überprüfen und anhand der festgelegten sogenannten Entscheidungsbäume die eingegangenen Informationen zu verarbeiten und entsprechend zu reagieren. Darüber hinaus kommuniziert sie regelmäßig mit den Patientinnen und Patienten, um ihre Fragen zu beantworten und sie auf ihrem Weg zu begleiten und zu coachen.

Bezüglich des Zeitaufwands für die Verwaltung von DM benötigt meine DMC in unserem Fall durchschnittlich 30 Minuten pro Tag, um alle Benachrichtigungen durchzugehen und zu bearbeiten.

Besonders positiv wirkt sich DM auf meine Terminintervalle und meinen Terminkalender aus: Für meine Aligner-Patientinnen und -patienten gilt, dass ich sie alle drei Monate sehe. Die meisten der regulären Aligner-Kontrolltermine werden nun durch die DM-Scans ersetzt und Patientinnen und Patienten erhalten nur dann einen Termin, wenn dies für einen klinischen Eingriff erforderlich ist.

 DM zur Optimierung der Terminvergabe für Notfälle

Die Patientinnen und Patienten mit festsitzenden Zahnspangen sehe ich im Durchschnitt ebenfalls alle drei Monate. Die größte Auswirkung des Einsatzes von DM ist die Optimierung der Terminvergabe für Notfälle. Zum einen können die echten Notfälle, die eine sofortige Behandlung erfordern, herausgefiltert und eingeplant werden. Andererseits können die Situationen, die keinen Notfallbesuch erfordern, ausgeschlossen werden, da sie aus der Ferne behandelt werden können oder bis zum nächsten Besuch warten können.

Zum anderen sind alle unsere Notfalltermine jetzt gut vorhersehbar und es gibt viel weniger Überraschungen. Wir wissen genau, was getan werden muss und wie viel Zeit dafür benötigt wird, was sich natürlich erheblich auf den Tagesablauf und die Wartezeit der Patientinnen und Patienten auswirkt.

Welche Vorteile können Sie nach einem Jahr der vollständigen Einführung von DM feststellen?

Schicker: Erstens ist die Qualität meiner Behandlungsergebnisse besser. Mit Alignern erhalte ich eine bessere Patientencompliance, weniger Fehlanpassungen und damit weniger Nachbesserungen. Bei Zahnspangen erlebe ich weniger unerwünschte Wirkungen aufgrund des optimierten Notfallmanagements, eine bessere Compliance beim Tragen der Zahnspangengummis und, was am wichtigsten ist, eine bessere Mundhygiene der Patientinnen und Patienten.

Optimierte Terminplanung – weniger Wartezeiten

Zweitens ist meine Terminplanung optimiert. Ich habe eine deutliche Verringerung der spontanen und unvorhergesehenen Termine, weniger Wartezeit für alle Patientinnen und Patienten und weniger benötigte Termine pro Fall festgestellt.

Des Weiteren sind meine Patientinnen und Patienten zufriedener. Sie fühlen sich gut aufgehoben und die Kommunikation ist für sie einfacher.

Auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zufriedener. Sie fühlen sich stärker in die Behandlung einbezogen und sind näher an den Patientinnen und Patienten dran. Durch den optimierten Zeitplan haben sie weniger Stress.

Und nicht zuletzt fühle ich selbst mich als Kieferorthopäde in meinem Fallmanagement unterstützt und beruhigt, da DM mir hilft, meine Fälle besser zu kontrollieren und es zudem wie ein Sicherheitsnetz wirkt. Ich schätze es, mehr Kontrolle über meine Behandlungen, weniger Überraschungen in der Praxis und ein solides Dokumentationssystem zu haben.

Quelle: DentalMonitoring Kieferorthopädie Patientenkommunikation Praxisführung Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
11. Apr. 2024

Mundgesunde Ernährung im Alter

Aprilausgabe der „Quintessenz Zahnmedizin“ mit Themen aus Ernährungsberatung, KfO und Füllungsmaterialien bis hin zu Mundschleimhautveränderungen
5. Apr. 2024

Zahnbewegung über die maxilläre Mitte

Kasuistik und Diskussion: Die kieferorthopädisch induzierten therapeutischen Effekte affektieren nicht nur die Zähne, sondern auch alle umliegenden Strukturen
28. März 2024

DGKiZ: Online-Frühjahrstagung ermutigte zur interdisziplinären Zusammenarbeit

Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin beleuchtete Schnittstellen mit Allgemein- und Zahnmedizin
26. März 2024

Größeres Sichtfeld trotz kleinerem Handstück

iTero Lumina Intraoralscanner sorgt für eine schnellere, effizientere und fotorealistische Bilderfassung
25. März 2024

Saubere Schiene, saubere Zähne

Curaprox Aligner foam stärkt, schützt und remineralisiert mit natürlichen Mineralien
15. März 2024

Die Genauigkeit von Bohrschablonen je nach Herstellung verglichen

Feierliche Verleihung des Hans-Peter Bantleon Förderpreises 2024 in Kitzbühel
11. März 2024

Neue Option zur Behandlung von Schnarchen und Schlafapnoe

Sicat Optisleep Therapieschiene ohne DVT-Scan: Einfacher Workflow für erhöhten Patientenkomfort
8. März 2024

Einzigartiges Erlebnis zur Zukunft der Aligner-Therapie

„ClearCorrect Innovation Summit“ am 7. und 8. Juni 2024 in Berlin