0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1426 Aufrufe

DG Paro nimmt Stellung zum Gesetz zum „kontrollierten Umgang mit Cannabis“

(c) Mitch M/shutterstock.com

In einer Pressemeldung äußert sich der amtierende Präsident der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie, Prof. Dr. Henrik Dommisch, zum „kontrollierten Umgang mit Cannabis“ und den Folgen für die parodontale Gesundheit. Dabei berücksichtigt er auch die Konsequenzen, die sich im Zusammenhang mit dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz ergeben. Im Folgenden der Wortlaut der Pressemeldung:

„Anlässlich der Entscheidung des Bundesrats vom 22. März 2024 wird der Bundesrat über das Inkrafttreten des Gesetzes zum ,kontrollierten Umgang mit Cannabis‘ entscheiden müssen. Diese Abstimmung könnte eine Entscheidung mit einer gewissen, bislang wenig diskutierten Tragweite sein. Durch diese wird möglicherweise auch der Umgang mit dem Cannabisgesetz (CanG) unmittelbar beeinflusst.

Cannabis kann auf unterschiedliche Art und Weise verwendet werden. Es kann als Marihuana oder vaporisiert geraucht beziehungsweise inhaliert oder anderen Verzehr-Produkten beigemischt werden. Die Legalisierung von Cannabis könnte vor allem einen Anstieg des Marihuana-Rauchens zur Folge haben.
In einer Reihe von Studien konnte gezeigt werden, dass der langfristige Cannabis-Konsum negative Konsequenzen für die parodontale Gesundheit bedeutete. Im Besonderen ist der früh, in jungen Lebensjahren, einsetzende Erkrankungsbeginn herauszustellen. In der Bevölkerung tritt Parodontitis in den meisten Fällen im höheren Lebensalter auf. Früh einsetzende und rasch progressive Formen der Parodontitis betreffen nur einen kleinen Teil der Bevölkerung und sind häufig mit anderen syndromalen Erkrankungsformen (zum Beispiel immunologische Grunderkrankungen) und/oder einer gewissen genetischen Prädisposition verbunden.

Der häufige Konsum von Marihuana scheint den Anteil an Neuerkrankungen in jungen Lebensjahren zu steigern und stellt somit ein potenzielles Risiko für junge Menschen dar. Zusätzlich ist zu bemerken, dass der regelmäßige Drogenkonsum ebenfalls mit anderen Ko-Faktoren, die sich auf die allgemeine und parodontale Gesundheit negativ auswirken, wie zum Beispiel Zigarettenrauchen oder regelmäßiger Alkoholkonsum, verbunden ist. Hier können synergistische Effekte zusätzlich systemische und parodontale Konditionen negativ beeinflussen.
Die derzeitige wissenschaftliche Auseinandersetzung bezüglich des Einflusses von Cannabis auf die parodontale Gesundheit zeigte Hinweise auf direkte Zytotoxizität gegenüber integralen und transienten Zellen des Parodonts, selektive antibakterielle Wirkung, einen direkten Einfluss auf Resistenzmechanismen zum Beispiel bei Spirochäten sowie dysregulative Prozesse im Rahmen der angeborenen und adaptiven Immunantwort. Diese umfassenden Prozesse sind bislang unvollständig aufgeklärt, könnten jedoch aufgrund des synchronen Charakters der Einflüsse von Cannabis auf die Persistenz von pathogenen Mikroorganismen und die immunologische Modulation für die früh einsetzende kontinuierliche parodontale Destruktion eine Erklärung sein.[1-3]
Die Legalisierung von Cannabis muss vor diesem Hintergrund kritisch hinterfragt werden und würde einen weiteren Einschnitt in die Prävention und Therapie der parodontalen Erkrankungen wie Parodontitis bedeuten.

Mit der im Zuge des GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes (FinStG) beschlossenen Budgetierung der parodontalen Leistungen konnte bereits jetzt ein Rückgang an Neuaufnahmen gesetzlich versicherter Patientinnen und Patienten für die Parodontitistherapie nachgewiesen werden. Das aktuelle Niveau der Neuaufnahmen für die Parodontitistherapie liegt unter dem Niveau vor der Einführung der GKV-Behandlungsstrecke. Diese Zahlen belegen, dass konsequente Prävention und Therapie parodontaler Erkrankungen durch den gesetzlichen Rahmen nicht mehr möglich erscheinen, obwohl die GKV-Behandlungsstrecke das Potenzial für eine umfassende, wissenschaftlich fundierte Betreuung der Patientinnen und Patienten in Hinblick auf die Volkskrankheit Parodontitis in Deutschland zeigt.

Mit einer möglichen Einführung eines Gesetzes zur Legalisierung von Cannabis besteht die Gefahr eines synergistischen Effektes. Vor dem Hintergrund der allgemeinmedizinischen Zusammenhänge in Hinblick auf Parodontitis und die Effekte des Cannabis-Konsums müssen die Diskussionen zu den entsprechenden Beschlüssen, welche die Gesetzgebung maßgeblich beeinflussen, kritisch geführt werden. Neben Parodontitis können auch andere orale Erkrankungen und Konditionen durch den Konsum von Drogen begünstigt werden. Die Nicht-Behandlung zahnmedizinischer Erkrankungen per se hat einen gesundheitsökonomischen Schaden in der Höhe eines zweistelligen Milliardenbetrags zur Folge.[4]“

Prof. Dr. Henrik Dommisch
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie e.V. (DG Paro)

 

Quellen

  1. Scott DA, Dukka H, Saxena D: Potential Mechanisms Underlying Marijuana-Associated Periodontal Tissue Destruction. J Dent Res, 2022. 101(2): 133-142
  2. Shariff JA, Ahluwalia KP, Papapanou PN: Relationship Between Frequent Recreational Cannabis (Marijuana and Hashish) Use and Periodontitis in Adults in the United States: National Health and Nutrition Examination Survey 2011 to 2012. J Periodontol, 2017. 88(3): 273-280
  3. Quaranta A et al. Illegal drugs and periodontal conditions. Periodontol 2000, 2022. 90(1): 62-87
  4. Botelho J et al. Economic burden of periodontitis in the United States and Europe: An updated estimation. J Periodontol, 2022. 93(3): 373-379

Mehr dazu auf Quintessence News:

 

Quelle: DG Paro Parodontologie Politik Zahnmedizin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
17. Apr. 2024

Deutsche Dentalhygiene-Awards für DH

DGDH, DG Paro und Philips zeichnen eindrucksvolle Erfolge und Arbeiten von Dentalhygienikerinnen und Dentalhygienikern aus
15. Apr. 2024

Prof. Moritz Kebschull ist neuer Präsident der EFP

Leitlinien, mehr Aus- und Weiterbildung für die Zahnärztinnen und Zahnärzte und Förderung junger Wissenschaftler auf der Agenda
11. Apr. 2024

Gingivitis kontrollieren ist besser, als auf die Parodontitis zu warten

Zeit für einen Paradigmenwechsel – Experten der Initiative „Prinzipien für Mundgesundheit“ der spanischen Fachgesellschaft Sepa sehen Vorteile durch den gezielten Einsatz oraler Antiseptika
9. Apr. 2024

Klinische Studien mit DG Paro/Meridol-Preis ausgezeichnet

Preise gingen auf der Frühjahrstagung der DG Paro an Dr. Leander Benz und Dr. Antonio Ciardo
19. März 2024

Innovatives Gel fördert die Regeneration von Geweben

Die Kombination aus Hyaluronsäure und Polynukleotiden stimuliert unterschiedliche, für Hart- und Weichgeweberegeneration wichtige Gewebezellen
12. März 2024

Neuer Ansatz gegen Parodontitis

Verbundprojekt will mit „Paropaste“ Bakterien im Mundraum hemmen statt zerstören
11. März 2024

Zahnmedizinische Feinheiten der täglichen Praxis

Themen der aktuellen Quintessenz Zahnmedizin reichen von Restaurationsreparatur bis zu SDF in der Kariesbehandlung
7. März 2024

Besondere Fürsorge bei der Motivation, Instruktion und Begleitung

DH Birgit Schlee zur Behandlung von Patienten mit Drogenproblemen und Depressionen in der Zahnarztpraxis