0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1113 Views

„Bild“: „Wut-Brief gegen Lauterbach!“ – KBV-Vorstand zum Gespräch im BMG

(c) KZBV/KBV/ABDA/Ausschnitt Quintessence News

Der Bundeskanzler Olaf Scholz hat Post bekommen von den niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und Apothekern. Die Spitzen von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV), Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) und der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) bitten den Kanzler in ihrem Schreiben vom 31. Oktober 2023, für den Erhalt der wohnortnahen ambulanten Versorgung im Gesundheitswesen zu sorgen.

„Bitte lassen Sie nicht zu, dass unser von den freien Heilberufen getragenes Gesundheitswesen mit seiner wohnortnahen, den Menschen vertrauten ambulanten Versorgung zur Disposition gestellt wird. Bitte sorgen Sie für den Erhalt der wohnortnahen, verlässlichen und vertrauten Gesundheitsversorgung durch ärztliche, zahnärztliche und psychotherapeutische Praxen sowie Apotheken“, heißt es am Schluss des Briefes, in dem sie die aktuelle Situation und die befürchteten Entwicklungen beschreiben.

Selbstverwaltung beschnitten und in staatlich gelenktes System umgebaut

Bereits am 19. Oktober hatten sich die drei Spitzengruppierungen bei einer Pressekonferenz auf Einladung der Bundespressekonferenz in Berlin zur gefährdeten ambulanten Versorgung an Bundeskanzler Olaf Scholz gewendet und ihn um Hilfe gebeten. In ihrer Beschreibung der aktuellen Situation – die in einer Zeit zunehmender Unsicherheit bewährte und verlässliche Strukturen gefährde, auf die die Menschen vertrauten – heißt es im Brief: „Die Praxen der Niedergelassenen ersticken in Bürokratie, werden finanziell unzureichend ausgestattet und mit nicht ausgereiften Digitalisierungspflichten gelähmt – mit gravierenden Folgen im Sinne eines eklatanten Fachkräftemangels, sowohl was den medizinischen Nachwuchs betrifft als auch die in ärztlichen und zahnärztlichen Praxisteams tätigen Medizinischen Fachangestellten.“ Die Selbstverwaltung als tragende Säule des Gesundheitswesens werde in ihren Handlungsspielräumen zunehmend beschnitten und in ein staatlich gelenktes System umgebaut.

Lauterbachs Poltiik setzt freiberufliche Struktur aufs Spiel

Mit dieser Gesundheitspolitik werde nicht nur ein bewährtes und über Jahrzehnte stabiles Gesundheitssystem gefährdet. „Die von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vorgegebene Gesundheitspolitik setzt auch eine mittelständisch geprägte, freiberufliche Struktur aufs Spiel, die für rund eine Million wohnortnahe Arbeitsplätze steht und einen – gerade in diesen Krisenzeiten – so wichtigen Stabilitätsfaktor bildet. Tatsächlich läuft diese Gesundheitspolitik darauf hinaus, dass zunehmend Leistungskürzungen entstehen und die vertraute ambulante Versorgung, die die Praxen und Apotheken derzeit noch stemmen, zunehmend zerstört wird“, schreiben KBV, KZBV und ABDA an den Bundeskanzler.

Berichterstattung in der „Bild“

Auch die „Bild-Zeitung“ griff den Brief auf und verbreitete die Sorgen der freien Heilberufe aufmerksamkeitsstark „Wut-Brief gegen Lauterbach!“ In seinem Statement gegenüber der „Bild-Zeitung“ reagierte Lauterbach wie erwartet: „Bundesgesundheitsminister Lauterbach hält in BILD dagegen: „Es ist das gute Recht von Lobbygruppen, sich mit ihren Forderungen direkt an den Bundeskanzler zu wenden. In den vergangenen Legislaturperioden wurde das Fehlen von Reformen mit Geld zugekleistert. Unser Gesundheitssystem ist sehr teuer. Trotzdem ist die Lebenserwartung eher gering.“ Lauterbach bemängelt ein 17-Milliarden-Euro-Defizit im Gesundheitssystem, das ausgeglichen werden muss. Jetzt stünden die notwendigen Strukturreformen an“, heißt es im Beitrag.

KBV-Spitze am 1. November bei Lauterbach

Bereits am 1. November traf sich Lauterbach dann mit der KBV-Spitze um Dr. Andreas Gassen und kommentierte das Treffen auf „X“. Es sei ein gutes Gespräch zu Entbürokratisierung in den Praxen, Digitalisierung und Nachwuchsmangel gewesen. „Nicht in jedem Punkt einer Meinung. Aber einiges greifen wir auf. Die Bedingungen für die Praxisärzte müssen besser werden.“ Die KBV meldete dazu „Der Minister hat angekündigt, zeitnah handeln zu wollen“. Und „Den Ankündigungen müssen jetzt rasch Taten folgen, gegen den #Praxenkollaps!“, heißt es auf „X“.

„Der Minister stellte in Aussicht, einige Punkte angehen zu wollen“

In den „KBV-Praxisnachrichten“ heißt es zum Gespräch: „Der Minister stellte in Aussicht, einige der vorgetragenen Punkte angehen zu wollen. Dazu zählen die Entbürokratisierung in den Praxen, die hausärztliche Entbudgetierung, eine bessere Digitalisierung und die Abwehr der Regressgefahr. Zum Thema Ambulantisierung beziehungsweise Hybrid-DRG wurden weitere Gespräche vereinbart.“

„Jetzt müssen den Ankündigungen des Ministers schnell Taten folgen. Nur durch rasches Handeln lässt sich der drohende Praxenkollaps verhindern und die von den Menschen in diesem Land geschätzte wohnortnahe und qualitativ hochwertige ambulante Versorgung sichern“, betonten die KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner nach dem Gespräch. „Wir werden den Minister beim Wort nehmen!“

Vertreterversammlung der KZBV wird beraten

Für die Zahnärzteschaft wird die Vertreterversammlung der KZBV am 8. und 9. November 2023 in Bonn die Folgen der Lauterbachschen Politik und die gemeinsamen Aktionen mit KBV und ABDA und den Brief diskutieren. Für die Zahnärzteschaft wird vor allem der Evaluierungsbericht des Bundesgesundheitsministeriums zu den Auswirkungen der Budgetierung nach dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz auf die Parodontitisbehandlung eine Rolle spielen. Die KZBV hatte dazu bereits Ende September 2023 gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie ihre eigene Evaluierung vorgelegt, die einen deutlichen Rückgang der beantragten PAR-Behandlungen unter das Niveau des 1. Halbjahrs 2021 zeigt.

 

 

Reference: Politik Nachrichten

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
19. Feb 2024

„Reform gesagt“ ist nicht „Reform gemacht“

Vom roten Teppich in die harte Realität und den Risiken der „neuen ePA“ – Dr. Uwe Axel Richter über die „Karlinale“
19. Feb 2024

„Wir können uns keine Zahnärztinnen und Zahnärzte ‚backen‘!“

Massive Versorgungslücke bis 2030: mehr als 500.000 Menschen in Sachsen-Anhalt ohne Zahnarzt
19. Feb 2024

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Februar 2024
14. Feb 2024

Es gibt keine Gesundheit ohne Mundgesundheit

4,9 Prozent der weltweiten Gesundheitsausgaben für vermeidbare orale Erkrankungen – mehr Prävention würde nichtübertragbare Erkrankungen reduzieren helfen
13. Feb 2024

Der deutliche Mehrwert ist noch nicht zu erkennen

„ePA für alle“: Ärzte- und Zahnärzteschaft sieht dringenden Nachbesserungsbedarf und stimmen nicht für erstes Paket der Gematik
12. Feb 2024

Aus für Amalgam ab 1. Januar 2025 soll kommen

Europaparlament und Rat einigen sich auf vorzeitigen Ausstieg mit kurzer Übergangsphase bis zum 30. Juni 2026 – echte Alternative für Kassenversorgung fehlt
12. Feb 2024

Thüringen unterstützt weiter bei der Niederlassung

Förderung für Zahnärztinnen und Zahnärzte und Kieferorthopädinnen/Kieferorthopäden auch für 2024
5. Feb 2024

Die Probleme wurden erkannt – jetzt muss von der Politik gehandelt werden

Interview mit Martin Hendges, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, zum aktuellen Stand bei Gesprächen mit der Politik, Protesten und Gestaltungsmöglichkeiten der Zahnärzteschaft