0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1244 Views

Budgetierung beenden – Nordrheinische Zahnärzteschaft verabschiedet Resolution

Die Delegierten der Vertreterversammlung der KZV Nordrhein bei der Abstimmung.

(c) KZV Nordrhein

Die Delegierten der Vertreterversammlung der nordrheinischen Zahnärzteschaft haben sich am 2. Dezember 2023 klar für die Freiberuflichkeit und Selbstverwaltung als Eckpfeiler der Gesundheitsversorgung sowie für den Erhalt der auf Prävention fokussierten Zahnmedizin in Deutschland ausgesprochen.

Die Selbstverwaltung habe große Erfolge hervorgebracht, etwa die neue Parodontitis-Therapie. Der Gesetzgeber habe durch das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG) eine Kostendämpfungspolitik eingeführt, die diese wissenschaftlich fundierte und von der Selbstverwaltung hervorgebrachte neue Versorgungsart für Patienten stark gefährde.

Es fehlen mehrere Millionen Euro für die Versorgung

„Lauterbach hat zwar bei der Gesetzeseinführung beteuert, es gäbe keine Leistungskürzungen – doch das ist schlicht inkorrekt“, begann Andreas Kruschwitz, Vorstandsvorsitzender der KZV Nordrhein, seinen Vortrag auf der 3. Vertreterversammlung (VV). Es gebe Leistungskürzungen – vor allem im Bereich der Parodontitis-Therapie, stellte er klar.

„Es fehlen mehrere Millionen Euro bei der PAR-Versorgung der Patienten – und das allein in Nordrhein.“ Das Einsparen an dieser Stelle mache aus mehreren Gründen keinen Sinn. „Die Folgeerkrankungen einer Parodontitis-Erkrankung sind enorm: Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nur zwei Beispiele“, so Kruschwitz. Außerdem habe die Zahnärzteschaft das Finanzproblem der gesetzlichen Krankenversicherung nicht verursacht.

Arbeit der Zahnärzte erfolgreich – Prävention im Fokus

Lothar Marquardt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KZV Nordrhein, stellte in seinem Vortrag dar, dass die Arbeit der Selbstverwaltung – und der Zahnärzteschaft im Speziellen – sehr erfolgreich ist: „Während die Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung stark steigen, ist der Anteil der Zahnmedizin an den Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen.“ Woran das liege? „Wir Zahnärzte machen Prophylaxe. Das bedeutet, es entsteht ein geringerer Behandlungsbedarf“, erklärte Marquardt.

Einstimmig verabschiedete Resolution

In einer einstimmig verabschiedeten Resolution forderten die Delegierten: Das gegenwärtige Handeln der Bundesregierung setze diese Erfolge zunehmend aufs Spiel und höhle die bewährten Eckpfeiler unseres Gesundheitssystems aus. Um weiteren Schaden zu vermeiden, sei sofort ein politisches Umdenken und entsprechendes Handeln notwendig, forderten die Delegierten weiter. Die Bundesregierung solle sich klar zur Freiberuflichkeit und Selbstverwaltung als Eckpfeiler der Gesundheitsversorgung bekennen.

Negative Folgen für die Patienten bei fortgesetzter Budgetierung

In einem weiteren Antrag riefen die nordrheinischen Zahnärztinnen und Zahnärzte die Regierung dazu auf, die durch das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG) eingeführte Kostendämpfungspolitik zu beenden, da sie zulasten der Patientenversorgung geht. Sollte die Bundesregierung an der mit dem GKV-FinStG eingeführten strikten Budgetierung der Parodontitis-Versorgung festhalten, werden sich die Negativfolgen für die Patientenversorgung in den Folgejahren noch verschlimmern, so die Zahnärzteschaft in Nordrhein.

Reference: Politik Nachrichten

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
28. Feb 2024

„Patientinnen und Patienten sind Experten in eigener Sache“

„Erfahrungswissen von Patienten und Ärzten nutzen“, richtig Rahmenbedingungen schaffen – Bundesärztekammer zum „Jahr der Patientenbeteiligung“
27. Feb 2024

Zeit für Patientinnen und Patienten läuft ab

„Keine Gesundheit ohne Mundgesundheit“: KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
26. Feb 2024

„Ein Material allein wird Amalgam nicht ersetzen können“

Amalgam-Verbot auf der Zielgeraden – Antrag auf Ausnahmeregelung offen, Gespräche und Suche nach Lösungen laufen
26. Feb 2024

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Februar 2024
23. Feb 2024

Fluoridlack für alle Kinder unter sechs Jahren hilft, ECC zu vermeiden

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) begrüßt erweiterte Fluoridierungsleistung
23. Feb 2024

Gelten GOÄ und GOZ auch für MVZ – oder nicht?

Rechtsprechung ist uneins bei der Anwendung der GOÄ und GOZ auf juristische Personen – eine Analyse von Dr. K.-H. Schnieder und Ref. Sönke Griebenburg
19. Feb 2024

„Reform gesagt“ ist nicht „Reform gemacht“

Vom roten Teppich in die harte Realität und den Risiken der „neuen ePA“ – Dr. Uwe Axel Richter über die „Karlinale“
19. Feb 2024

„Wir können uns keine Zahnärztinnen und Zahnärzte ‚backen‘!“

Massive Versorgungslücke bis 2030: mehr als 500.000 Menschen in Sachsen-Anhalt ohne Zahnarzt