0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
3618 Views

„APPzumARZT“ für alle Präventionsleistungen steht in neuer Version zur Verfügung

Die Felix Burda Stiftung und die Assmann Stiftung für Prävention haben ihre Gratis-App für gesetzlich Versicherte neu aufgelegt. Im modernen Design erinnert die Gesundheits-Applikation für iOS und Android automatisch an alle Präventionsleistungen der gesetzlichen Krankenkassen.

Aktuelle Empfehlungen der STIKO zu unter anderem Influenza, Rotaviren, Masern und Polio sind ebenso berücksichtigt, wie ein Gesundheits-Check zum individuellen Herzalter und Informationen des Robert Koch-Instituts zum Corona-Virus SARS-CoV-2. Die „APPzumARZT“ zähle seit ihrem Start 2011 zu den erfolgreichsten Gesundheits-Apps in Deutschland, so die Felix Burda Stiftung.

Alle Vorsorgetermine der Familie im Blick


(Foto: Felix Burda Stiftung)

Die App behalte den Überblick über den Präventionsstatus der ganzen Familie, erinnere an fällige Arzttermine und helfe so gesund zu bleiben – automatisch. „Denn lediglich die Angabe von Geschlecht, Geburtsdatum und Nickname genügen und schon beginnen die Algorithmen der APPzumARZT ihre Arbeit.“ Die Gratis-App – ein gemeinsamer Service der Assmann Stiftung und der Felix Burda Stiftung – liegt komplett überarbeitet, aktualisiert und mit neuen Funktionen erweitert im iTunes-App-Store und im Google Play-Store zum Download. Sie beinhaltet nun die von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommenen Vorsorgemaßnahmen und Früherkennungsuntersuchungen zu 13 Krankheiten – von Augenerkrankungen, Diabetes bis Gebärmutterhalskrebs, 17 Impfungen – von HPV, Tetanus bis FSME, sowie alle Zahnarztleistungen und Kinder- und Jugendarzttermine.

Inklusive Glossar und individuellem Risiko

Das neue Glossar erläutert all diese Leistungen, die auf den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses, des Robert-Koch-Instituts und der Ständige Impfkommission basieren. Neben dem individuellen Risiko für Diabetes und Darmkrebs lasse sich in der neuen Version jetzt auch das Herzalter bestimmen, das Auskunft über das Risiko für einen Herzinfarkt innerhalb der nächsten zehn Jahre gibt.

„Die neue APPzumARZT sieht nicht nur schicker und moderner aus, sondern lässt sich vor allem viel leichter und intuitiver bedienen als zuvor. Sie ist nun wirklich ein Alltagstool, das jeder Erwachsene nutzen kann und sollte, um keine Vorsorgeuntersuchungen mehr zu verpassen“, empfiehlt Lars-Hendrik Wassenaar, Geschäftsführer der Assmann Stiftung für Prävention, der die Vorteile auch für seine Familie zu schätzen weiß: „Ich selbst habe den Relaunch herbeigesehnt, damit ich die App privat nutzen kann. Das ist wahrscheinlich das Schönste, was einem als Teil eines App-Entwicklungs-Teams passieren kann.“

Boom digitaler Anwendungen in Pandemie-Zeiten

Einen Boom digitaler Anwendungen in diesen Pandemie-Zeiten die von Social Distancing und #Stayathome geprägt sind, sieht die Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PwC: Die monatlichen Nutzerzahlen von Health- und Fitness-Apps sind seit Mitte März 2020 in Deutschland um 16 Prozent angestiegen. Die Zahl der App-User in diesem Segment erreicht in Deutschland mit 20,4 Millionen einen neuen Höchststand.

„Laut Statista hat durch die Corona-Pandemie ‚Gesundheit‘ deutlich an Bedeutung zugelegt und liegt nun auf Platz 1 der Liste an Problemen, die die Deutschen für die größten halten. Logisch. Paradox ist aber, dass gleichzeitig die Inanspruchnahme präventiver Leistungen in den Keller ging“, gibt Carsten Frederik Buchert, Director Marketing & Communications der Felix Burda Stiftung zu bedenken. Die APPzumARZT sei daher der ideale Coach für alle Gesundheitsmaßnahmen der Krankenkassen, die schon heute existieren, funktionieren und kostenfrei in Anspruch genommen werden können.

Unüberschaubares Angebot von Gesundheits-Apps

Mehr als 130.000 Gesundheits-Apps seien in den Stores für iOS- und Android-Smartphones verfügbar, heißt es. Gerade einmal sechs Prozent erreichten 100.000 Downloads (Quelle: „mHealth App Developer Economics 2015 – The current status and trends of the mHealth app market“, Marktforschungsinstitut Research2Guidance). Zu dieser Spitzengruppe zähle die APPzumARZT. Sensible Daten werden von der App nicht benötigt. Alle Berechnungen verbleiben zudem auf dem Smartphone des Users und werden nicht übertragen, heißt es. Außerdem sind alle Gesundheitsinfos frei von der Einflussnahme durch Unternehmensinteressen der Partner und Sponsoren erstellt.

Die App kann für iOS- und für Android-Smartphones genutzt werden. Mehr Informationen über die App, die Stiftungen und die Aktualisierungen der App auf der Website der Felix Burda Stiftung.

Titelbild: Felix Burda Stiftung
Reference: Felix Burda Stiftung Patientenkommunikation Bunte Welt Team

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
1. Mar 2024

„Der Mund ist nicht nur eine ,große Klappe‘ mit Zähnen“

DH Ester Hoekstra stellt den Studiengang Master of Science Psychologische und Komplementäre Medizin vor
28. Feb 2024

„Patientinnen und Patienten sind Experten in eigener Sache“

„Erfahrungswissen von Patienten und Ärzten nutzen“, richtig Rahmenbedingungen schaffen – Bundesärztekammer zum „Jahr der Patientenbeteiligung“
28. Feb 2024

Politischer Stillstand beim Kinderschutz?

Ein Jahr nach Ankündigung: Verbände warnen vor Scheitern des Kinderlebensmittel-Werbegesetzes
27. Feb 2024

Wichtige Basics für den Start in die Ausbildung

Der Azubiknigge gibt Tipps für Berufsanfänger – Regeln sind nicht spießig, solange sie Klarheit schaffen
27. Feb 2024

Probiotika als Baustein der Prophylaxe und Therapie

Patienten mit erhöhtem Risiko für Gingivitis, Parodontitis und Mukositis zielführend beraten und therapieren
26. Feb 2024

Neues Format: Experten-Hearing bei Quintessence Publishing

Wissenschaftlicher Konsens liefert Praxisteams Orientierung bei der Patientenberatung – erstes Thema: Zahnbürsten
26. Feb 2024

Behandlung in Narkose: Akute Versorgungslücke in Berlin geschlossen

Lösung für vulnerable Patienten mit Hilfe von Charité-Experten und an einem Runden Tisch der Kammer gefunden

Related books

  
Aylin Selcuk

Kroko & seine Zähne - Das Zahnputzbuch für Kinder

Eine Geschichte über Zähneputzen, Milchzähne und den Zahnarztbesuch

Implants Done Right

Your Guide to a Healthy Smile

Care Esthetics

A Healthy Way to Natural Facial Rejuvenation
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Shoulder Pain: How to Manage my Complaints in Three Simple Steps
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Ankle Joint Pain: How to Manage my Complaints in Three Simple Steps
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Knee Pain: How to Manage my Complaints in Three Simple Steps
Jan Stöhlmacher

Damit Vertrauen im Sprechzimmer gelingt

A personal guide for patients and their relatives
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Neck pain – How to Manage my Complaints in Three Simple Steps