0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
3838 Views

Elmex-DGKiZ-Präventionspreis für die beste Poster-Präsentation

Preisverleihung des Elmex-DGKiZ-Präventionspreises für die beste wissenschaftliche Poster-Präsentation auf einer Jahrestagung mit (von links) Dr. Anna Maria Schmidt (CP Gaba), der Preisträgerin Marina Gruber und Prof. Dr. Katrin Bekes, Präsidentin DGKiZ.

(c) DGKiZ/CP GABA

Wie lässt sich Karies im Kindesalter frühzeitig diagnostizieren und optimal behandeln? Die Frage, ob Intraoralscanner bei der Detektion und Therapieentscheidung hilfreich sein können, war Thema der klinischen Studie „Okklusale Kariesdiagnostik mit Intraoralscannern im Rahmen der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung“ von Forschenden der Justus-Liebig-Universität Gießen [1]. Ihr Fazit: Die visuelle Diagnostik bleibt Goldstandard [1]. Für ihre Postervorstellung während der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) wurde Marina Gruber aus der Gießener Arbeitsgruppe mit dem „Elmex-DGKiZ-Präventionspreis für die beste wissenschaftliche Poster-Präsentation auf einer Jahrestagung“ ausgezeichnet.

Karies mit Fluoreszenz, Nahinfrarot und visuell auf der Spur

Inhalt der Studie war der Vergleich von zwei Intraoralscannern (IOS) mit Kariesdiagnostikfunktion (Untersucht wurden: IOS Emerald S von Planmeca und Trios 4 von 3Shape) und den etablierten Methoden, Karies festzustellen: der Diagnocam (KaVo) und der visuellen Diagnostik nach WHO-Kriterien. Dabei arbeitete ein IOS wie die Diagnocam mit Nahinfrarot-Technologie, der zweite mit Fluoreszenz-Technologie. Im Verlauf der achtmonatigen Studie wertete das Team um Marina Gruber, Doktorandin an der Poliklinik für zahnärztliche Prothetik an der Universität Gießen, die Daten von 276 Milchzähnen und 441 bleibenden Zähnen aus [1]. „Die beiden IOS wiesen ebenso wie die Diagnocam im Vergleich zur visuellen Diagnostik schlechtere Ergebnisse hinsichtlich der Detektion von Schmelz- und Dentinkaries auf“, erklärt Marina Gruber die Studienergebnisse. „Die Nahinfrarot-Technologie der Diagnocam und eines Intraoralscanners scheinen hingegen der Fluoreszenztechnologie des zweiten untersuchten Intraoralscanners im Hinblick auf die Kariesdetektion überlegen zu sein. Sie erzielten in allen Bereichen höhere Ergebnisse.“
Die Ergebnisse waren zudem bei bleibenden Zähnen geringfügig höher als bei Milchzähnen, vor allem hinsichtlich der Frage der Behandlungsbedürftigkeit. Gruber: „Das lässt darauf schließen, dass die Schwierigkeit vor allem in der korrekten Detektion der Schmelzkaries liegt. Wir führen dies auf die mikro- und makromorphologischen Unterschiede zwischen Milch- und bleibendem Zahn zurück.“

Intraoralscanner können Behandlungsentscheidung unterstützen

Das Fazit der Studienautorinnen und -autoren: Aktuell können IOS nicht als Basistool empfohlen werden, um zu entscheiden, ob eine invasive oder nicht-invasive Kariestherapie angezeigt ist [1]. „Sie eignen sich jedoch als unterstützendes Diagnostikinstrument in Fällen, in denen die visuelle Diagnostik kein eindeutiges Ergebnis liefert“, so Gruber. Die visuelle Diagnostik nach WHO-Kriterien bleibe jedoch Goldstandard. Mit der Auszeichnung, dem „Elmex-DGKiZ-Präventionspreis für die beste wissenschaftliche Poster-Präsentation auf einer Jahrestagung“ erhält die Gewinnerin ein von CP GABA gestiftetes Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro.

Die Kariesprävalenz in Deutschland geht zurück, dazu haben zahnärztliche Präventionskonzepte in den vergangenen Jahrzehnten beigetragen [2]. Vor allem bei kleinen Kindern zählt Karies jedoch noch immer zu den häufigsten Erkrankungen [2]. „CP Gaba setzt sich für Zahngesundheit von Anfang an ein. Auf der Jahrestagung der DGKiZ haben wir mit einem Symposium über die Bedeutung der Ernährung und die Möglichkeiten der Ernährungslenkung für die Kariesprävention informiert. Diese stellt neben den Fluoriden eine der vier Säulen der Kariesprävention dar“, sagt Dr. Anna Maria Schmidt, Senior Scientific Affairs Managerin bei CP Gaba.

Was und wie oft essen

Auf dem Symposium präsentierte die Dentalhygienikerin und Ernährungsberaterin Luisa Winkler dem Publikum grundlegende Erkenntnisse zur Bildung der Geschmackspräferenz, aber auch praktische Tipps für die Elterngespräche während der Prophylaxesitzungen: „Die Ernährung und die Frequenz der Nahrungsaufnahme tragen in besonderem Maß zum Entstehen kariöser Läsionen bei. Deshalb sollten wir mit Kindern über Ernährung sprechen, denn: Was in frühester Kindheit an unausgewogenen Ernährungsgewohnheiten erlernt wird, setzt sich leider häufig über das Jugend- und Erwachsenenalter fort.“ Bei der Ausbildung der Grundlagen ihres Essverhaltens orientieren sich Kinder stark an Bezugspersonen, so die Expertin. Deshalb könnten Eltern die Neugier des Kindes wecken, wenn sie Speisen abwechslungsreich, appetitlich und kindgerecht anrichten und selbst genussvoll gemeinsam mit dem Kind essen. „Unsere Aufgabe in der Zahnarztpraxis ist es, Eltern und Kindern zu erläutern, wie gesunde Ernährung aussehen kann.“

Kariesprogression aufhalten, positive Erfahrungen schaffen

Dr. Schmidt: „Wir freuen uns, das Poster zur Studie von Marina Gruber und ihren Kolleginnen und Kollegen auszuzeichnen. Die Studie trägt dazu bei, Karies frühzeitig sicher feststellen und eine optimale Behandlungsentscheidung treffen zu können. Damit leistet die Studie einen wertvollen Beitrag zur Prävention und zum Erhalt der Zahngesundheit über das Kindesalter hinaus.“ Preisträgerin Gruber ergänzt: „In Zukunft muss ein großes Interesse an der korrekten Erkennung der Schmelzkaries bestehen, um frühzeitig die Kariesprogression durch nicht-invasive Maßnahmen aufhalten und invasive Maßnahmen im Milchgebiss vermeiden zu können. Wenn Kinder dadurch mit dem Besuch bei Zahnarzt oder -ärztin eine positive Erinnerung verknüpfen, weil nur kontrolliert werden muss, ist das die beste Voraussetzung für alle künftigen Behandlungen, ein Leben lang.“

Originalveröffentlichung
M. Gruber et al. Okklusale Kariesdiagnostik mit Intraoralscannern im Rahmen der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung: Eine klinische Studie. 2023. Publiziertes abstract. Oralprophylaxe Kinderzahnheilkd 45, 150–171 (2023). https://doi.org/10.1007/s44190-023-0671-4 (Zugriff: 16.10.2023) 

Einige Intraoralscanner bieten neben der alleinigen digitalen Abformung auch die Funktion der Kariesdiagnostik zur Detektion von kariösen Läsionen an. Die Studie, an der 60 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 14 Jahren teilnahmen, war eine Kooperation der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und der Poliklinik für Kinderzahnheilkunde an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Für die Auswertung der Daten definierten die Autorinnen und Autoren zwei Schwellenwerte: gesund versus Karies (TH1) und Nicht-Behandlungsbedürftigkeit versus Behandlungsbedürftigkeit (TH2).

 

 

Reference: Zahnmedizin Fortbildung aktuell Prävention und Prophylaxe Restaurative Zahnheilkunde

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
27. Feb 2024

Zeit für Patientinnen und Patienten läuft ab

„Keine Gesundheit ohne Mundgesundheit“: KZBV drängt Lauterbach mit offenem Brief zum Handeln
27. Feb 2024

Chirurgie für die allgemeinzahnärztliche Praxis – Blog zum Berliner Zahnärztetag 2024

Verfolgen Sie im Live-Blog bei Quintessence News die Highlights des Kongresses am 15. und 16. März 2024
26. Feb 2024

„Ein Material allein wird Amalgam nicht ersetzen können“

Amalgam-Verbot auf der Zielgeraden – Antrag auf Ausnahmeregelung offen, Gespräche und Suche nach Lösungen laufen
26. Feb 2024

„Behandlung von Parodontitis im Stadium IV“ − Leitlinie

Die Parodontologie 1/2024 richtet den Fokus auf die Empfehlungen der aktuellen Leitlinie zur Behandlung von Patienten mit PAR-Stadium IV
26. Feb 2024

Behandlung in Narkose: Akute Versorgungslücke in Berlin geschlossen

Lösung für vulnerable Patienten mit Hilfe von Charité-Experten und an einem Runden Tisch der Kammer gefunden
23. Feb 2024

Fluoridlack für alle Kinder unter sechs Jahren hilft, ECC zu vermeiden

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) begrüßt erweiterte Fluoridierungsleistung
23. Feb 2024

Motivation ist nicht alles, aber ohne Motivation ist auf Dauer alles nichts

Verfahren und Motivierungstechniken für Patientengespräche und die psychologischen Hintergründe
22. Feb 2024

Endo Spring Break 2024 auf Mallorca

VDZE veranstaltet zum zweiten Mal seine Frühlingstagung im Steigenberger Hotel Camp de Mar