0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2139 Views

BDIZ EDI veröffentlicht Update Periimplantitis – periimplantäre Entzündungen und periimplantäre Erkrankungen

Der Praxisleitfaden des BDIZ EDI zum Umgang mit Periimplantitis liegt in aktualisierter Fassung vor. Die 15. Europäische Konsensuskonferenz (EuCC) unter Federführung des BDIZ EDI im Februar 2020 lieferte neue Empfehlungen dazu. Besonders auffällig: Die für die erste Ausgabe zusammengestellten Hinweise werden durch aktuelle Studien belegt. Insgesamt 113 Literaturquellen untermauern die Empfehlungen der EuCC 2020.

Auf Initiative und Einladung des BDIZ EDI erstellt die Europäische Konsensuskonferenz mit wechselnden Experten jährlich ein Konsensuspapier zu einer aktuellen Fragestellung in der Implantattherapie. Zur Besonderheit des diesjährigen Themas macht Univ.-Prof. Dr. Dr. Joachim E. Zöller, Vizepräsident und Vorsitzender der EuCC, deutlich: „In der 15-jährigen Geschichte der EuCC nimmt der Umgang mit der Periimplantitis den Spitzenplatz ein: Das Thema wurde erstmals 2008 behandelt, im Jahr 2015 erneuert und 2020 nochmals aktualisiert!“

Bei der Definition der Periimplantitis unterscheidet die Expertenrunde zwischen der initialen, reversiblen Mukositis, der entzündlichen, gegenwärtig irreversiblen Periimplantitis und der apikalen Entzündung als Sonderform bei Zustand nach endodontischer Behandlung und/oder apikalem Granulom beziehungsweise Burned-Bone-Syndrome (sogenannte retrograde Periimplantitis).

Entzündungsmediatoren in der Sulkusflüssigkeit

In der Diagnose erkennt die EuCC die Entzündungsmediatoren in der Sulkusflüssigkeit als Biomarker für die Periimplantitis und befindet, dass der Biomarker zur Unterscheidung zwischen früher und später Erkrankung dienen kann.

Priv.-Doz. Dr. Jörg Neugebauer, Moderator der EuCC und zuständig für die Literaturrecherche, bestätigt: „Einer aktuellen Metaanalyse zufolge ist keine der zurzeit verfügbaren Therapieoptionen zur Reduktion der klinischen Entzündungszeichen überlegen.“ Die Anwendung der Photodynamischen Therapie (PDT) kann laut EuCC das Ergebnis der periimplantären Erkrankungsparameter bei der Mukositis-Therapie verbessern. Des Weiteren wurde festgestellt, dass bei reduzierter keratinisierter/gering fixierter Schleimhaut eine Weichgewebsaugmentation die periimplantären Parameter verbessern kann.

Augmentative und nicht-augmentative Therapie

Die EuCC unterscheidet zwischen nicht-augmentativer und augmentativer Therapie. Für erstere könnten chirurgisches Debridement, die Implantoplastik, lokale Dekontamination und apikaler Verschiebelappen in der nicht ästhetischen Zone positive Ergebnisse bei horizontalem Knochenabbau erzielen. Mit der augmentativen Therapie ließen sich die klinischen Parameter bei vertikalen periimplantären Knochendefekten verbessern.

Weniger vorhersagbares Behandlungsergebnis

Die Aussage zum therapeutischen Erfolg: „Das Behandlungsergebnis ist bei Periimplantitis weniger vorhersehbar als bei Parodontitis. Die Ergebnisse können jedoch durch Plaquekontrolle, postoperative Nachsorge und Verzicht auf Rauchen verbessert werden.“

Der Praxisleitfaden liegt der aktuellen Ausgabe des BDIZ EDI konkret 1/2020 bei und ist über den Online-Shop des BDIZ EDI zum Preis von 2,50 Euro zu bestellen: www.bdizedi.org. Alle bisherigen Praxisleitfäden sind online unter https://bdizedi.org/praxisleitfaden/ zu finden.


Titelbild: Die 15. Europäische Konsensuskonferenz (EuCC) in Köln (von links): Dr. Bipul Singh (Nepal), Prof. Dr. Vitomir Konstantinovic (Serbien), Dr. Stefan Liepe (Deutschland), Dr. Vikas Gowd (Indien), Prof. Dr. Pavel Kobler (Kroatien), Dr. Eimear O’Connell (Großbritannien), Christian Berger, Priv.-Doz. Dr. Jörg Neugebauer, Dr. Freimut Vizethum, Prof Dr. Fouad Khoury (alle Deutschland), Prof. Dr. Antonio Felino (Portugal), Prof. Dr. Hans-Joachim Nickenig (Deutschland), Dr. Dr. Peter Ehrl (Deutschland), Dr. Fisnik Kasapi (Mazedonien), Prof. Dr. Hakan Özyuvaci (Türkei). Nicht im Bild: Prof. Dr. Dr. Joachim E. Zöller, Prof. Dr. Dr. Christian Water, Priv.-Doz. Dr. Christoph Graetz und Prof. Dr. Katja Nelson. (Foto: BDIZ EDI)
Reference: BDIZ EDI Implantologie Zahnmedizin Prävention und Prophylaxe

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
26.01.2023

Wenn jeder Schritt ins Konzept passt

„ALL-IN-ONE“ von Bredent: Das Rundumpaket für die Implantologie
23.01.2023

Dr. Paulo Malo für 25 Jahre All-on-four-Konzept ausgezeichnet

Federführend an der Entwicklung des Behandlungsprotokolls beteiligt – Nobel Biocare überreicht Auszeichnung in Zürich
20.01.2023

Alles zur metallfreien Implantologie

Dentalpoint lädt zum Zeramex Kongress nach Zürich ein
19.01.2023

7. Fachtag Implantologie in Jena: „Wissen verbindet“

Themen verbanden die Fachbereiche von Implantologie zu Implantologie, Zahntechnik und Kieferorthopädie
11.01.2023

International Congress Implantology 2023 in Leipzig

Anwendertreffen von Dentaurum Implants setzt auf hohen Praxisbezug und interaktive Kommunikation
06.01.2023

ITI-Study-Clubs – die „Seele des ITI“

Seit mehr als zehn Jahren erfolgreich aktiv – deutsche ITI-Sektion besonders rührig