0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2100 Views

Neue Studie zeigt: das Reduktionsprogramm der Bundesregierung ist unzureichend

(c) Marcos Mesa Sam Wordley/shutterstock.com

Limo, Cola, Brause – Softdrinks gelten als Treiber für Übergewicht und Diabetes. Eine neue Studie zeigt: Der durchschnittliche Zuckergehalt ist in den vergangenen sechs Jahren nur um etwa zwei Prozent gesunken. Die Studie der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler:innen der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Technischen Universität München (TUM), erschien am 21. Februar in der Fachzeitschrift „Annals of Nutrition and Metabolism“. Demnach ist die Getränkeindustrie nicht auf Kurs, die selbst gesteckten Ziele zur Zuckerreduktion zu erreichen. Im Rahmen der Nationalen Reduktionsstrategie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wurde vereinbart, den Zuckergehalt von Softdrinks von 2015 bis 2025 auf freiwilliger Basis um 15 Prozent zu senken. 

Branche hatte deutlich mehr versprochen

„Die freiwillige Zuckerreduktion bei Softdrinks kommt nicht voran. Wenn sich der Trend so fortsetzt, würde das Ziel ‚15 Prozent weniger Zucker‘ erst in Jahrzehnten erreicht“, resümiert Oliver Huizinga, Co-Autor der Studie und politischer Geschäftsführer der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG). „So viel Zeit haben wir nicht! Bundesernährungsminister Cem Özdemir ist gut beraten, die Strategie seiner Vorgängerin nicht fortzuführen“, so Huizinga.

„Zuckergetränke gelten als wesentlicher Treiber für Adipositas und Diabetes“, sagt Barbara Bitzer, Sprecherin von DANK und Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). „Appelle an die Industrie reichen nicht aus. Die Regierung muss endlich effektive Maßnahmen ergreifen, damit der Zuckergehalt in Softdrinks deutlich zurückgeht“, fordert Bitzer.

In Großbritannien geht es anders

„Unsere Daten zeigen nicht nur ein langsames Reduktionstempo in Deutschland – sie zeigen auch, wie es anders geht. In Großbritannien ist der Zuckergehalt im gleichen Zeitraum um knapp 30 Prozent gefallen, bei ähnlichen Ausgangswerten“, ergänzt Dr. Peter von Philipsborn, Hauptautor der Studie und Wissenschaftler am Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung der LMU. „Großbritannien hat 2018 eine Hersteller-Abgabe auf Softdrinks eingeführt, um die Hersteller zu einer Zuckerreduktion zu bewegen“, sagt Philipsborn. Huizinga ergänzt: „Diese Strategie ist offenbar sehr viel effektiver als die Strategie in Deutschland, wo man die Hersteller nur freundlich gebeten hat, den Zucker zu reduzieren.“

Bild: DANK
Bild: DANK

Rechnerisch hätte von 2015 bis 2021 eine Reduktion um 9 Prozent erfolgen müssen, um auf Kurs zu sein. Der Studie zufolge lag der durchschnittliche absatzgewichtete Zuckergehalt von Softdrinks in Deutschland im Jahr 2015 bei 5,3 Gramm je 100 Milliliter und im Jahr 2021 bei 5,2 Gramm je 100 Milliliter. Zum Vergleich: In Großbritannien ist der Zuckergehalt im gleichen Zeitraum von ebenfalls 5,3 Gramm je 100 Milliliter auf 3,8 Gramm je 100 Milliliter gesunken. Die britische Regierung hatte 2018 eine Hersteller-Abgabe auf stark gezuckerte Getränke eingeführt, um den Zuckergehalt in Softdrinks zu senken.

Auch weltweit greift man effizienter durch

Weltweit haben mittlerweile mehr als 50 Regierungen eine Abgabe oder Steuer auf Zuckergetränke eingeführt. Medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften, die Weltgesundheitsorganisation, Verbraucherschützer und auch Krankenkassen empfehlen seit Jahren die Einführung einer entsprechenden Regelung auch in Deutschland. Das Bundesernährungsministerium hatte im Mai 2022 gegenüber der Lebensmittelzeitung angegeben, auf neue Erkenntnisse aus der Forschung zu warten und diese in die „Positionierung bezüglich einer möglichen Einführung einer Zuckersteuer in Deutschland“ einzubeziehen. Nun zeigt sich: Deutschland hinkt der internationalen Entwicklung in diesem Feld meilenweit hinterher.

Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) hat den Fortschritt der freiwilligen Zuckerreduktionszusagen von Softdrink-Herstellern in Deutschland wissenschaftlich auswerten lassen. Es zeige sich, dass die Strategie der freiwilligen Zuckerreduktion bei Softdrinks gescheitert sei. Der durchschnittliche Zuckergehalt von Softdrinks sei von 2015 bis 2021 lediglich um etwa 2 Prozent gesunken. Bei diesem ‚Tempo‘ werde das mit der Bundesregierung vereinbarte Ziel von 15 Prozent Reduktion von 2015 bis 2025 erst in Jahrzehnten erreicht. In Großbritannien dagegen sei in gleicher Zeitspanne eine Zuckerreduktion um knapp 30 Prozent eingetreten – zurückzuführen auf die eingeführte Herstellerabgabe für Zuckergetränke. Weltweit haben mittlerweile mehr als 50 Regierungen eine Abgabe oder Steuer auf Zuckergetränke eingeführt.

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) teilt die Forderungen von DANK nach Einführung einer Sonderabgabe für Hersteller auf stark zuckerhaltige Softdrinks. „Ein übermäßiger Zuckerkonsum schadet auf Dauer nachgewiesenermaßen der Mund- und Allgemeingesundheit. Die Folgekosten belasten unsere Sozialsysteme unnötig. Ein geringerer Zuckerkonsum könnte also nicht nur entlastende Wirkung für das Gesundheitswesen haben, sondern auch ökonomisch sinnvoll sein“, so BZÄK-Vizepräsident Konstantin von Laffert.
Die Bundeszahnärztekammer setzt sich seit Jahren für eine gesunde Ernährung ein, sie positioniert sich gemeinsam mit anderen medizinischen Fachdisziplinen zum Thema Fehlernährung. 2018 forderte sie auf Grundlage ihres Positionspapiers zur Bedeutung der Ernährung im Rahmen zahnmedizinischer Erkrankungen vor allem:

  • die Einführung einer verständlichen Lebensmittelkennzeichnung insbesondere im Hinblick auf den Zuckergehalt,
  • die Einführung einer Sonderabgabe auf stark zuckerhaltige Softdrinks,
  • eine deutliche Reduktion des Zuckergehalts in Nahrungsmitteln für (Klein-)Kinder.

Wasser und ungesüßte Tees

Für Huizinga hat die Herstellerabgabe den Vorteil, dass die Produkte mit einer solchen Abgabe nicht unbedingt teurer werden müssen, da die Hersteller das Rezept ändern, um die Abgabe nicht zahlen zu müssen. „Damit ändert eine solche Abgabe nichts am Preis. Es macht die Produkte einfach weniger schädlich.“

Ernährungswissenschaftler in Deutschland raten dazu, zuckergesüßte Getränke möglichst zu vermeiden. Studien zeigen, dass auch relativ kleine Mengen, die regelmäßig aufgenommen werden, schon das Risiko für verschiedene Erkrankungen erhöhen. Zuckerersatz- oder Zuckeraustauschstoffe haben ihre eigenen Risiken: „Ganz unproblematisch sind diese Süßstoffe auch nicht, da manche davon im Verdacht stehen, ungünstige Auswirkungen zu haben, etwa auf die Darmflora. Man kann aber davon ausgehen, dass sie im Vergleich zu zuckergesüßten Getränken das geringere Übel darstellen. Wirklich gesunde Durstlöscher sind Wasser und ungesüßte Tees“, erklärt Huizinga.

Weiterführende Links: 

Reference: Prävention und Prophylaxe Nachrichten Bunte Welt

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
1. Mar 2024

„Der Mund ist nicht nur eine ,große Klappe‘ mit Zähnen“

DH Ester Hoekstra stellt den Studiengang Master of Science Psychologische und Komplementäre Medizin vor
28. Feb 2024

Politischer Stillstand beim Kinderschutz?

Ein Jahr nach Ankündigung: Verbände warnen vor Scheitern des Kinderlebensmittel-Werbegesetzes
27. Feb 2024

Probiotika als Baustein der Prophylaxe und Therapie

Patienten mit erhöhtem Risiko für Gingivitis, Parodontitis und Mukositis zielführend beraten und therapieren
26. Feb 2024

Neues Format: Experten-Hearing bei Quintessence Publishing

Wissenschaftlicher Konsens liefert Praxisteams Orientierung bei der Patientenberatung – erstes Thema: Zahnbürsten
23. Feb 2024

Fluoridlack für alle Kinder unter sechs Jahren hilft, ECC zu vermeiden

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) begrüßt erweiterte Fluoridierungsleistung
22. Feb 2024

Gezielt gegen die Bakterien des Biofilms

Skandinavische Innovation für die häusliche Anwendung kombiniert Mundspüllösung mit speziellem Licht und Wärme
19. Feb 2024

Verbesserung der Früherkennung von Tumoren der Mundhöhle

UK Schleswig-Holstein: Formative Mehrebenen-Evaluation zur Konzeptentwicklung einer nationalen Aufklärungskampagne