0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1759 Views

Auf der Online-Veranstaltung am 27. November stand die Digitalisierung in der Zahntechnik im Fokus

Digitaler Workflow bei der Herstellung von Zahnersatz, Materialien, Kommunikation und die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR): Diese und weitere Themen standen beim diesjährigen Prothetik Symposium der Firma Merz Dental (Lütjenburg) und des Berliner Quintessenz Verlags auf dem Programm. Rund 150 Teilnehmer verfolgten die Vorträge am Bildschirm, nachdem das Symposium pandemiebedingt kurzfristig in eine virtuelle Veranstaltung umgestaltet wurde.

Die Tagung stand in diesem Jahr unter dem Motto „Nur noch digital – und wo bleibt der Patient?“. Grundidee war, sich die Digitalisierung in der Zahntechnik und Zahnmedizin, die sich gerade im vergangenen Jahr erheblich beschleunigt hat, genau anzusehen, im Hinblick auf Chancen und Potenziale, aber auch auf die Verantwortung den Patienten gegenüber. Eröffnet wurde das Symposium von Timo Bredtmann, Leiter der Abteilung Marketing und Vertrieb von Merz Dental, und von Dan Krammer, Programmplanung Zahntechnik beim Quintessenz Verlag. Es moderierten Prof. Dr. Jan-Frederik Güth, Leiter der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Frankfurt am Main, und ZTM Hans-Jürgen Stecher aus Wiedergeltingen. Beide gehören auch dem Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie (ADT), die jährlich in Nürtingen tagt. Gesendet wurde aus dem Studio des Quintessenz Verlags in Berlin.

Das Genfer Konzept

Als erste Referentin stellte Dr. Malin Strasding von der Universität Genf das Genfer Konzept für die digitale Herstellung von Zahnersatz vor. Dieses Konzept ermöglicht, Versorgungen weitgehend digital herzustellen, aber auch – insbesondere bei herausnehmbarem Zahnersatz – von digitalen zu analogen Schritten und umgekehrt zu wechseln. Aus Sicht von Strasding zählen bei der digitalen Herstellung vor allem die Vorhersagbarkeit der Prothesen, der Zeitgewinn bei der Herstellung und damit die geringere, Kosten.

ZTM Martin Weppler aus Weingarten setzte sich mit der digitalen Herstellung von Teleskopprothesen auseinander. Er zeigte sich davon überzeugt, dass in Zukunft weitestgehend modellfrei gearbeitet wird und Sekundärstrukturen direkt gefräst und veredelt werden, ohne weitere Bearbeitung per Hand. Die Visualisierung über digitale Tools ermöglichen den Patienten, das Ergebnis im Voraus betrachten zu können.

Was der Artikulator kann – und was nicht

ZTM Jochen Peters aus Kleinmeinsdorf machte in gewohnt atemberaubender Geschwindigkeit und dabei noch sehr anschaulich klar, wie wichtig es ist, bei Versorgungen die richtige Okklusion genau im Blick zu haben. Er warnte davor, sich auf den Artikulator zu verlassen, da dieser über keine Gewebe, keine Bänder und keine Muskeln verfüge. Und: Nur im Oberkiefer okklusal einschleifen, nicht im Unterkiefer!

Karl-Heinz Martiné, Geschäftsfüherer der Unternehmensberatung Proxi aus Köln, widmete sich in der Folge der MDR und dabei vor allem dem Qualitäts- und Risikomanagement. Er wies auf dringend zu dokumentierende Sachverhalte in Labor und Praxis hin und plädierte für die Digitalisierung der Kommunikation zwischen Zahnärztin und Zahntechniker.

Rahmenbedingungen für monolithische Restaurationen

Nach Dr. Christian Diegritz von der Universität München, der Möglichkeiten und Grenzen der endodontischen Zahnerhaltung deutlich machte, wandte sich Prof. Jan-Frederik Güth monolithischen Restaurationen zu und der Frage, ob es sich bei diesen um eine Innovation oder eher um einen biomechanisch-optischen Kompromiss handelt. Seiner Erfahrung nach kommt es bei monolithischen Versorgungen immer darauf an, wie hoch die Belastung ist und in welcher Richtung sie auf die Versorgung einwirkt. Unter anderem spielen die Kronengeometrie, der Durchmesser des Implantats und die Kaukräfte und Kaumuster eine wichtige Rolle. Kliniker sollten sich beim Einsatz monolithischer Restaurationen der optischen Möglichkeiten und der Limitationen des gewählten Materials bewusst sein und diese gegen die biomechanischen Stärken beziehungsweise Schwächen indikationsbezogen abwägen.

Schienenherstellung im Vergleich

Für ZTM Shahab Esfarjani aus Jenbach gleicht das Verhältnis von Zahnarzt zu Zahntechnikerin dem von Bauherr zu Architektin. Er demonstrierte gemeinsam mit Dr. Mathias Keller aus Innsbruck, wie vorhersagbare Ergebnisse über eine strukturierte und enge Kommunikation zwischen Praxis und Labor entstehen. Sobald die Diagnostik abgeschlossen sei, müsse der Zahntechniker mit einbezogen werden, so zum Beispiel in die Evaluation der ästhetisch-klinischen Situation, bei der Entscheidung, ob überwiegend digital oder analog gearbeitet wird, bei der Einprobe oder auch der Farbauswahl. Dabei spielen auch Details ein Rolle, zum Beispiel die Frage, ob beide mit der gleichen Kamera arbeiten, weil sonst die Farbwiedergabe unter Umständen voneinander abweicht.

ZTM Hans-Jürgen Stecher und sein Sohn ZT Sebastian Stecher verglichen anschließend die analoge und die digitale Herstellung von Schienen. Für die analoge Herstellung spricht ihrer Ansicht nach, dass keine Lieferzeiten externer Hersteller eingerechnet werden müssen, die Wertschöpfung im Labor stattfindet und hier auch die Qualität des Ergebnisses geprüft wird. Allerdings ist die analoge Herstellung im Verhältnis kostenintensiver. Dem gegenüber sei die Materialqualität digital hergestellter Schienen besser, die Ergebnisqualität konstant und damit einschätzbar, aber auch abhängig von einer guten Datenerfassung und guter Kooperation mit dem Dienstleister.

Online-Kommunikation und Datensicherheit

ZTM Pawlos Stilos und Benjamin Viethen, Creative Director beim Marketingunternehmen Addix aus Eutin, stellten zum Schluss des Symposiums verschiedene Online-Kommunikationstools vor, die die Arbeit eines Labors erleichtern können. Diese machen es möglich, gemeinsam Dokumente zu bearbeiten, verbessern das Projektmanagement und helfen, Platz zu sparen. Ein Problem im Austausch mit der Praxis ist allerdings die Datensicherheit. Weshalb hier E-Mails aus Sicht der Vortragenden noch immer das Mittel der Wahl sind.
Saphir Robert, Redaktion Quintessenz Zahntechnik

Diesen Beitrag mit weiteren Impressionen des Prothetik-Symposiums findet man im Januarheft der Quintessenz Zahntechnik.

Zahntechnik Digitale Zahntechnik Fortbildung aktuell Prothetik

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
16. Feb 2024

Von Okklusion, Funktion und Kieferrelation

In der Februar-Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik ist alles drin: kaufunktionelle Aspekte, ästhetische Effekte, das Handwerk und die Digitalisierung
16. Feb 2024

Ceramill XTP: Amann Girrbach bringt erstes TPO-freies 3-D-Druckharz auf den Markt

Verzicht auf TPO und weitere potenziell schädliche Stoffe wie MMA, BPA erhöht Anwendersicherheit
15. Feb 2024

„Zahnersatz von A – Z“

Der neue Katalog von Permadental – noch kompakter und noch informativer
14. Feb 2024

„eLABZ“: TI-Anbindung für Dentallabore kommt

EBZ dient als Vorlage für eigene Anwendung – voraussichtlich ab Sommer 2024 verfügbar
9. Feb 2024

Preiswürdige Begeisterung für Forschung und Praxis gesucht

Bewerbungsstart für Forschungs- und Videopreis der AG Keramik 2024 – Verleihung am 30. November 2024 in Dresden
8. Feb 2024

Im Van moderne Dentaltechnik live erleben

Ivoclar bietet Dentallaboren und Zahntechnikern neue Möglichkeiten, neue Geräte und Workflows vor Ort kennenzulernen
7. Feb 2024

„Prothetik beginnt bei der präprothetischen Parodontologie“

ZTM Siegbert Witkowski zu Gast in Folge #35 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
5. Feb 2024

„Wir brauchen einen radikalen Bürokratieabbau in der gesamten Wirtschaft“

Mark S. Pace, Vorstandsvorsitzender des VDDI und CEO von Dentaurum, über die Auswirkungen der Bürokratie auf die deutsche Dentalindustrie und auf andere kleine und mittelständische Unternehmen