0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2528 Views

Förderverein Zahntechnik Regensburg e. V. vertritt erneut das Zahntechnikerhandwerk bei bundesweitem Aktionstag

Zahntechniker Christian Riedler war für den CAD/CAM-Bus von Zirkonzahn zuständig und erklärte den interessierten Kindern und Jugendlichen anschaulich die digitalen dentalenTechnologien.

(c) Förderverein Zahntechnik e.V. Regensburg

Mitte September 2023 präsentierte der „Förderverein Zahntechnik Regensburg e. V.“ der Öffentlichkeit zum dritten Mal in Folge das Zahntechnikerhandwerk – dieses Mal in Landshut.

Der bundesweite Aktionstag „Fest beim Tag des Handwerks“, der jedes Jahr am dritten Samstag im September statt-findet, wurde vom Deutschen Handwerkskammertag (DHKT) vor einigen Jahren im Rahmen der Imagekampagne für das deutsche Handwerk ins Leben gerufen. Ziel dieses Festtages ist es, das Handwerk sowie Handwerkerinnen und Handwerker in den Fokus der Öffentlichkeit zu stellen.

Im Mittelpunkt des öffentlichkeitswirksamen Auftritts des Fördervereins stand, wie schon 2022, eine Leihgabe von Zirkonzahn: das Jägerstübchen „Hermann“. Dieser, mit einem modernen Zirkonzahn CAD/CAM-System ausgestattete Bus befand sich zuvor auf Zirkonzahn-Roadshow in München und wurde dem Förderverein daher dort von Enrico Steger und Nicole Schneider vollgetankt mit den Worten übergeben: „Zeigt denen, was Zahntechnik heute ist!“ (Abb. 1).

„So digital ist Handwerk? Das ist Zahntechnik!“

Die längste Anfahrt zum „Tag des Handwerks“ hatte ZTM Michael Schreyer, der aus Bayreuth nach Landshut gekommen war. Der erfahrene Kursreferent konnte nicht nur die Menschen am Stand des „Förderverein Zahntechnik Regensburg e.V.“ begeistern, sondern auch auf der großen Bühne. Denn Schreyer hielt im Rahmen des Festtags einen Vortrag mit dem Titel „So digital ist Handwerk? Das ist Zahntechnik!“ (Abb. 2).
Neben zahlreichen Vertretern ostbayerischer Handwerksorganisationen sowie Bundes- und Landtagsabgeordneten waren auch der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger sowie der niederbayerische Regierungspräsident Rainer Haselbeck in Landshut vor Ort, um dem Handwerk per se und den ausstellenden Gewerken ihre Aufwartung zu machen.
Dr. Georg Haber, Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, betonte in seinem Grußwort, wie wichtig es vor dem Hintergrund des sich verschärfenden Fachkräftemangels sei, das regionale Handwerk auf öffentlich zugänglichen Festtagen wie diesen in den Fokus zu rücken. Haber: „Es ist aktuell eine unserer wichtigsten Aufgaben, diese Botschaften weiterzutragen und damit das Image des Handwerks, das in vielen Köpfen noch immer antiquiert und rückständig ist, zu entstauben.“

Das Handwerk in der Politik

Regierungspräsident Haselbeck betonte als Schirmherr der Veranstaltung die herausragende Bedeutung des Handwerks: „Das Handwerk ist das standorttreue Rückgrat unserer Wirtschaft. Denn Handwerksbetriebe verlagern keine Arbeitsplätze ins Ausland. Sie produzieren hier bei uns und schaffen nachhaltig Wohlstand und Arbeitsplätze in der Heimat. Gleichzeitig bietet das Handwerk erstklassige Ausbildungsplätze für junge Menschen und damit beste Zukunftschancen.“

Auch Aiwanger sprach sich im Rahmen der Veranstaltung für das regionale Handwerk aus und dass die Regierung alles dafür tun müsse, um die Zukunft des Mittelstands und des Handwerks zu sichern: „Genauso wichtig ist es, dass Bayerns Schülerinnen und Schüler über die vielen Perspektiven im Handwerk informiert werden. Das heutige Programm passt deshalb sehr gut. Als Staatsregierung haben wir ab dem Schuljahr 2022/23 ebenfalls einen eigenen ‚Tag des Handwerks‘ eingeführt. Ganze Schulklassen können dabei in den Bildungseinrichtungen der Handwerksorganisationen verschiedene Berufe kennenlernen. Dieses Projekt wird auch weiterhin über das ganze Schuljahr verteilt laufen. Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz hat diese Maßnahme bestens umgesetzt – dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken.“

CAD/CAM im Jägerstübchen

Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat in den vergangenen fünf Jahren 26,7 Millionen Euro in die beruflichen Bildungsstätten des Handwerks investiert. Allein für 2023 sind hierfür weitere 12,3 Millionen Euro bereit-gestellt worden.

Zum „Fest beim Tag des Handwerks“ waren auch rund 40 tschechische Kinder und deren Eltern nach Landshut gereist. Sie waren der Einladung der Initiatoren des Projekts „Handwerkshelden – Karriere im Handwerk“ gefolgt. Das Handwerk in Deutschland kann also auch von Projekten wie diesem und der möglichen Zuwanderung aus dem nahe gelegenen Tschechien profitieren. Viele der tschechischen Kinder waren auch immer wieder zu Gast bei „Hermann“, dem CAD/CAM-Bus von Zirkonzahn.

Einmal selber scannen

Zahntechniker Christian Riedler, „Hermann“- und somit CAD/CAM-Experte, war mit seiner kommunikativen Art und seiner Fähigkeit, komplexe Situationen sehr anschaulich erklären zu können, der ideale Mann, um den interessierten Kindern und Jugendlichen die digitalen dentalen Technologien näher zu bringen. Und so waren in dem Bus Geschick und Auffassungsgabe gefragt, da die Besucher dort Gipsmodelle mit dem Zirkonzahn-Scanner digitalisieren sollten. Zeitgleich wurde der Digitalisierungsfortschritt auf einem großen Bildschirm den interessierten Besuchern vor dem Bus gezeigt. So kam es dann auch, dass selbst Wirtschaftsminister Aiwanger vor dem Bildschirm stehen blieb und sein Staunen nicht verstecken konnte. Alexander Schade, Vorsitzender des „Förderverein Zahntechnik Regensburg e. V., konnte Dank seiner Fachkompetenz dem Minister die Probleme des Zahntechnikerhandwerks darlegen (Abb. 3) – wie etwa den extrem hohen Grad an Bürokratie und die Verwässerung der Qualitätsstandards aufgrund investorengetriebener MVZs. Daraufhin ließ sich Aiwanger auch zu der Aussage hinreißen, dass er dagegen unbedingt etwas zu unternehmen wolle.

Analoge Zahntechnik durfte nicht fehlen

Neben der Präsentation all der CAD/CAM-gestützten Prozesse durfte auch das analoge Handwerk auf keinen Fall zu kurz kommen. Und so zeichnete für die Präsentation am Keramikbrennofen ZTM Matthias Berghammer aus Regensburg verantwortlich. Borghammer zeigte allen Interessierten, wie er mit Pinsel und Anmischspatel Keramikmassen (zur Verfügung gestellt von der Vita Zahnfabrik) zu „Zähnen“ formte. Und so schaffte er es, dem dem Publikum „das echte Handwerk“ Zahntechnik beeindruckend näher zu bringen.
Zum Abschluss konnte der „Förderverein Zahntechnik Regensburg e. V.“ mit Unterstützung von Valerie Fischer, Moderatorin des Handwerkstags, den Spielern des Eishockeyvereins Landshut (EVL), die auf dem Festgelände Autogramme gaben, einen kleinen, aber öffentlichkeitswirksamen Streich spielen. So wurde dem Kapitän des Landshuter Eishockeyvereins, Nick Pageau, der Sportmundschutz des Eishockeytorwarts der Eisbären Regensburg, Peter Holmgren, mit dem Spruch überreicht: „An Regensburg beißt ihr euch morgen die Zähne aus!“ (Anmerkung: Regensburg empfing einen Tag danach Landshut, konnte das Spiel aber nur 0:1 verloren geben, was aber nicht an der zahntechnischen Leistung lag). Übrigens: Der Sportmundschutz von Peter Holmgren war im vergangenen Jahr extra für den „Tag des Handwerks 2022“ angefertigt worden.

Wettbewerb um potenziellen Nachwuchs

Aufgrund des vielseitigen Programms und der vielen spannenden Aktionen der unterschiedlichen Berufe wurde das „Fest zum Tag des Handwerks“ auf eine gewisse Art und Weise auch zu einem Wettbewerb um die Gunst der Besucherinnen und Besucher und somit auch um den potenziellen Nachwuchs. Das Team des „Förderverein Zahntechnik Regensburg e.V.“ freute sich daher besonders über folgendes Lob einer Besucherin: „Wenn die Menschen so sympathisch wie hier am Stand der Zahntechnik sind, dann finden auch die jungen Menschen viel leichter einen Zugang zu dem entsprechenden Beruf.“
Besonders dankbar ist der Förderverein über die großzügige Spende der Südbayerischen Zahntechniker-Innung, die den Verein bei allen anfallenden Unkosten stark entlastete. Und so freut sich der Verein auch für das Jahr 2024 auf eine mögliche Kooperation. Dann findet das „Fest zum Tag des Handwerks“ wieder in Regensburg und somit unter anderem im Wirkungskreis der Nordbayrischen Zahntechniker Innung statt. Immer und wieder am Jahr am dritten Samstag im September. Mehr Informationen auf der Homepage des Förderveins Zahntechnik e.V. Regensburg.

Reference: Zahntechnik Fortbildung aktuell Unternehmen Dentallabor Politik Menschen

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
28. Feb 2024

„Du bist als Chef dafür verantwortlich, dass der Vibe ein guter ist“

ZTM Gerrit Ehlert zu Gast in Folge #36 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
28. Feb 2024

Die ganze Vielfalt der Vollkeramik

Premiere: Dental Balance lädt zum 1. Internationalen Vollkeramik-Symposium 2024 nach Kassel
23. Feb 2024

Expansionskurs: Netzwerk mit etablierten Laboren erweitert

Dentallabor Gibisch gehört seit Februar 2024 zur Flemming-Gruppe
21. Feb 2024

„Ein Leben ohne Handwerk ist nicht denkbar“

Die erste Frau an der Spitze der Handwerkskammer – „ladies dental talk“ am 20. März 2024 bereits zum 20. Mal in Frankfurt
16. Feb 2024

Von Okklusion, Funktion und Kieferrelation

In der Februar-Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik ist alles drin: kaufunktionelle Aspekte, ästhetische Effekte, das Handwerk und die Digitalisierung
16. Feb 2024

Ceramill XTP: Amann Girrbach bringt erstes TPO-freies 3-D-Druckharz auf den Markt

Verzicht auf TPO und weitere potenziell schädliche Stoffe wie MMA, BPA erhöht Anwendersicherheit
15. Feb 2024

„Zahnersatz von A – Z“

Der neue Katalog von Permadental – noch kompakter und noch informativer
14. Feb 2024

„eLABZ“: TI-Anbindung für Dentallabore kommt

EBZ dient als Vorlage für eigene Anwendung – voraussichtlich ab Sommer 2024 verfügbar