0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1558 Views

Zuverlässig in der Anwendung, brillant in den Ergebnissen – schon ab zwei Schichten

Das bewährte InSync ZR Verblendkeramiksystem von Jensen zeichnet sich durch seine flexible und zuverlässige Anwendung aus. Hier im Bild: Ein dreigliedriges Zirkonoxidbrückengerüst, verblendet mit InSync ZR.

(c) ZTM Axel Gütges, Düsseldorf

Auch wenn der Anteil an monolithischen Restaurationen steigt, Schichten ist immer noch „in“. Das zeigen die Erhebungen verschiedener Institute und Arbeitsgemeinschaften. Demnach liegt der Anteil an Keramikverblendungen immer noch bei mehr als 50 Prozent. Das InSync ZR Schichtkeramiksystem von Jensen Dental, von denen auch das Liquid Ceramic System MiYO stammt, passt daher perfekt in die Zeit. Es ist vielseitig einsetzbar auf Zirkonoxid, Lithiumdisilikat und Titan/Titanlegierungen sowie in Kombination mit MiYO in smarter Hybrid-Technik. Bei InSync handelt es sich um eine unkomplizierte und sichere Schichtkeramik, mit der man sowohl in einfacher Zwei-Massen-Schichttechnik als auch ästhetisch anspruchsvoll und individuell arbeiten kann.

Hohe Chipping-Resistenz

Die Anwender der InSync ZR sind von der Standfestigkeit, der bemerkenswerten Modellierbarkeit und der geringen Schrumpfung begeistert. Liner beziehungsweise Titan-Opaker sorgen für einen sicheren Haftverbund zwischen Gerüst und Verblendung – ein spezieller Bonder ist nicht erforderlich. Die Keramik ist WAK-stabil, leuzitfrei und weist eine amorphe Kristallgitterstruktur auf, die laut Jensen Dental für eine hohe Chipping-Resistenz sorgt.

Mehrere Optionen des Kennenlernens

Jensen Dental hat im Zuge eines Relaunchs das Design seiner InSync ZR-Keramikgefäße geändert und greift nun auch auf Glas- statt auf Kunststoffgefäße zurück. Bild: Jensen Dental
Jensen Dental hat im Zuge eines Relaunchs das Design seiner InSync ZR-Keramikgefäße geändert und greift nun auch auf Glas- statt auf Kunststoffgefäße zurück. Bild: Jensen Dental
Somit verspricht die biokompatible Keramik eine zuverlässige Anwendung und reproduzierbare Ergebnisse – natürlich, ästhetisch, brillant! Alle, die das InSync ZR Keramiksystem kennenlernen möchten, sind dazu von Jensen Dental herzlich eingeladen. Neben kostenlosen Produktdemonstrationen im Labor, in denen die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt werden stellt Jensen Dental auf Wunsch auch ein Test-Kit zur Verfügung. Weitere Infos unter www.jensendental.de.

 

Reference: Materialien Zahntechnik Ästhetik

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
31.01.2023

Neue Produkte und Workflows für die Modellherstellung

Shera präsentiert seine Kampagne „Shera. The model.“ auf der IDS 2023
20.01.2023

Alles zur metallfreien Implantologie

Dentalpoint lädt zum Zeramex Kongress nach Zürich ein
19.01.2023

Mit denen sprechen, die es entwickelt haben

3M auf der IDS 2023: Neue Produkte, Hands-on-Bereiche und digitale Ausblicke auf dem Messestand
09.01.2023

Allergie auf Materialien für Füllungen und Zahnersatz: Das sollten Patienten wissen

Dentalmaterialien sind in der Regel gut verträglich – wenn vorhanden, Allergiepass mitbringen
22.12.2022

IPS e.max Press: Ästhetische Resultate, einfach und effizient

Ivoclar setzt Maßstäbe in der Presstechnologie und digitalen Workflows im Labor
12.12.2022

Additive Fertigung und Keramik

Schwerpunktausgabe der Quintessenz Zahntechnik 12/22 stellt den keramischen 3-D-Druck auf den Prüfstand
08.12.2022

Keramikimplantate spielen keine Außenseiterrolle mehr

Zweiter European Congress for Ceramic Implant Dentistry fand im Oktober in Zürich statt
06.12.2022

Gleich drei Gewinnerteams erhielten AG Keramik Preise

Preisverleihung fand im Rahmen des AG Keramik Symposiums in Hamburg statt