0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1628 Aufrufe

Praxisabfälle rechtssicher für die Praxis und nachhaltig für die Umwelt entsorgen – Experten von Enretec geben Tipps

Für jeden Abfall gibt es einen geeigneten und sicheren Entsorgungsbehälter.

(c) Enretec

Enretec ist einer der führenden Entsorgungsspezialisten für alle Abfälle, die in Zahnarztpraxen entstehen. Dass das Unternehmen mit Sitz im brandenburgischen Velten dabei den Klima- und Umweltschutz fest im Blick hat, bringt bereits der Firmenname zum Ausdruck: Enretec steht für Entsorgung und Recyclingtechnik. Mit dieser nachhaltigen Ausrichtung ist das Familienunternehmen auch Partner der Initiative „DIE GRÜNE PRAXIS“.

Das Interview mit Martin Dietrich, Gründer und Geschäftsführer von Enretec, ist der Auftakt zu einer vierteiligen Artikelserie, die wertvolle Tipps rund um die rechtssichere und umweltschonende Entsorgung von medizinischen Praxisabfällen gibt.
 

Herr Dietrich, welche Arten von Praxisabfall müssen fachgerecht entsorgt werden?

Martin Dietrich: In Deutschland müssen medizinische Abfälle von A wie Amalgamabscheider über Behandlungseinheiten, Chemikalien, Spritzen und Kanülen bis Z wie Zähne über einen zertifizierten Entsorgungsfachbetrieb entsorgt werden. Die Aufzählung zeigt schon, dass viele unterschiedliche Abfallarten mit entsprechend verschiedenen Gefahrenpotenzialen in einer Zahnarztpraxis anfallen. Es liegt auf der Hand, dass bei deren Entsorgung die Sicherheit für Mensch und Umwelt an oberster Stelle steht. Daher empfehlen wir zum Beispiel Sammelbehälter für die unterschiedlichen Abfälle. Das macht Mülltrennung so einfach und sicher für das Praxispersonal.
 

Woran lässt sich erkennen, ob ein Entsorger umweltschonend arbeitet?

Dietrich: Zum Beispiel an der Zertifizierung nach dem europäischen Umweltmanagementsystem EMAS – „Eco-Management and Audit Scheme“. Dieses Zertifikat dokumentiert, dass ein Unternehmen einen wirksamen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leistet und gesellschaftliche Verantwortung übernimmt. Da wir von Anbeginn maximal umwelt- und klimabewusst arbeiten, haben wir uns vor einigen Jahren freiwillig nach EMAS prüfen lassen.
 

Wie sieht Ihr aktiver Beitrag zum Klima- und Umweltschutz aus?

Dietrich: Wir arbeiten CO2-neutral und gewinnen rund ein Drittel unserer Energie aus Sonnenenergie. So weit wie möglich reduzieren wir Papier. Das merken auch unsere Kunden, für die wir mit dem Portal „myEnretec“ eine einfache digitale, papierlose Archivierung für ihre Entsorgungsbelege geschaffen haben. Hier findet man auch wichtige Informationen und Web-Seminare rund um die Abfallentsorgung.

Außerdem entsorgen wir den Praxisabfall ohne lange Transportwege ausschließlich in Deutschland. Dabei ist Abfall für uns kein Müll, sondern ein Rohstoff. Abfälle werfen wir nicht einfach auf Deponien und in Verbrennungsanlagen. Bei uns geht der Praxisabfall – so weit wie es möglich ist – in innovative Aufbereitungsprozesse, um wiederverwertbare Wertstoffe zu gewinnen.
 

Bitte nennen Sie ein Beispiel für Praxisabfälle, die Sie für ein zweites Leben aufbereiten.

Dietrich: Es gibt zahlreiche Beispiele: Röntgenchemie wird im Entsorgungsprozess weiter veredelt und dann bei der Zementherstellung wiederverwertet. Spritzen-, Kanülen- und Skalpellabfälle dienen der Energiegewinnung. Wir arbeiten mit einer speziellen Verbrennungsanlage zusammen, die die Energie aus dem Verbrennungsprozess für die Warmwassergewinnung und Fernwärme von Berlin einsetzt. Und schließlich unser Herzensthema: Extrahierte Zähne, die ein zweites Leben in Wissenschaft, Forschung und Lehre finden können – wenn das Praxisteam sie in unseren speziellen Zahnboxen sammelt.
 

Worauf sollten Praxisteams bei der Entsorgung von medizinischen Abfällen achten?

Auslaufsichere Spezialboxen für den sicheren Transport der Abfälle
Auslaufsichere Spezialboxen für den sicheren Transport der Abfälle
Foto: Enretec
Dietrich: Wichtig sind rechtssichere Entsorgungsbelege, die nur zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe ausstellen dürfen. Dann das Thema Transport: Werden Praxisabfälle nicht fachgerecht transportiert, besteht die Gefahr, dass diese in die Umwelt gelangen, Menschen verletzen oder die Ansteckungsgefahr erhöhen. Um das zu vermeiden, lassen wir alle Abfälle mit Spezialtransportern direkt in der Praxis abholen. Für den Transport stellen wir auslaufsichere und wiederverwertbare Spezialboxen zur Verfügung. Denn wir arbeiten immer mit dem Anspruch, die Umwelt zu schützen. Das treibt uns an.

Martin Dietrich
Martin Dietrich
Foto: Enretec
Martin Dietrich, Gründer und Geschäftsführer von Enretec, hat das Unternehmen 1985 noch während seines Studiums in Berlin gegründet, um medizinische Abfälle aus Zahnarztpraxen umweltfreundlich zu entsorgen.

Sein Ziel für die Zukunft: „Wir arbeiten bereits daran, bestimmte Teile eines gebrauchten Produkts so weit zurückzuführen, dass wir sie in neuen Produkten wieder verarbeiten können. So können wir Abfälle reduzieren.“

In einer kleinen Serie informieren die Experten des Unternehmens über

  • Nachhaltiges Abfallmanagement
  • richtige Entsorgung von gefährlichen Abfällen
  • richtige Entsorgung von Elektroaltgeräten/Behandlungseinheiten

 

Quelle: Quintessence News Praxis Praxisführung Dokumentation Team Wirtschaft

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
05.12.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Dezember 2022
02.12.2022

Digital optimal aufgestellt: Heute und in Zukunft

Die CGM Dentalsysteme reagiert stets auf rechtliche Erfordernisse und Kundenwünsche
01.12.2022

Vorsatz für 2023: Lagerprofi werden

Vier ZFAs geben Tipps, wie Ihnen ein effizientes Materialmanagement im neuen Jahr gelingt
30.11.2022

ZFA: Ausbildungsvergütungen steigen ab Dezember

Für Kammern mit Tarifvertrag – Appell an alle Praxisinhaber, die höhere Ausbildungsvergütung umzusetzen
30.11.2022

Behandlungsstuhl mit Komfort für Patienten und Praxisteam

Der neue Planmeca Pro50 Chair ist optimal für das zahnmedizinische Fachpersonal
28.11.2022

Praxen beklagen hohe Bürokratielast durch TI

Nachholeffekt bei Leistungen ist weitgehend ausgeblieben – Berichte, Resolutionen und Beschlüsse der KZBV-Vertreterversammlung in München
28.11.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – November 2022
25.11.2022

Praxisabfälle richtig sammeln und entsorgen

Sechs Empfehlungen für ein umwelt­bewusstes Abfallmanagement – Experten von Enretec geben Tipps (2)

Verwandte Bücher

  
Aynur Durali

Meine Zahnarztpraxis läuft

Tipps und Tricks zur Gewinnsteigerung
Christian Henrici / Bernd Halbe (Hrsg.)

Mein Beruf – meine Zukunft

Kriterien einer Entscheidungsfindung – angestellt oder selbstständig?
Peter Fischer

10 Rücken-Fit-Basics für das zahnärztliche Team

10 einfache Schritte für Ihre dauerhafte Rückengesundheit
Andreas Filippi / Tuomas Waltimo (Hrsg.)

Speichel

Ein Nachschlagewerk für Zahnärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Dentalhygienikerinnen, Zahnmedizinische Prophylaxe- und Fachhelferinnen, Logopäden sowie Studierende der Medizin und Zahnmedizin