0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
385 Aufrufe

Bundesgesundheitsministerium bestätigt Analogabrechnung für Parodontalbehandlungen

(c) Alex Mit/Shutterstock.com

Für gesetzlich Versicherte wurde durch die „Richtlinie zur systematischen Behandlung von Parodontitis und anderer Parodontalerkrankungen“ (PAR-Richtlinie)“ bereits im vergangenen Jahr ein Zugang zu einer zeitgemäßen, Leitlinien basierten Parodontitistherapie ermöglicht. Für Privatpatientinnen und -patienten fordert der Präsident der Zahnärztekammer Niedersachsen, Henner Bunke, D.M.D./Univ. of Florida, eine ebenfalls zeitgemäße und fachlich korrekte Abbildung der modernen Parodontitis-Befundung, Diagnose und Therapie in der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ).
 

Henner Bunke, D.M.D./Univ. of Florida, Präsident der Zahnärztekammer Niedersachsen
Henner Bunke, D.M.D./Univ. of Florida, Präsident der Zahnärztekammer Niedersachsen
Foto:ZKN
„Bislang sind privat Versicherte hier leider Patienten zweiter Klasse“, sagt Bunke. Das liege vor allem am Widerstand des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV). Da die für die effektive Behandlung notwendigen Leistungen in der GOZ, welche die Vergütung der zahnärztlichen Leistungen für Privatversicherte bestimmt, nicht beschrieben sind, ist aus Sicht der Bundeszahnärztekammer eine analoge Berechnung auf Grundlage Paragraf 6 Abs. 1 GOZ erforderlich.

Der PKV-Verband lehnt bislang die Analogberechnung jedoch mit dem Hinweis ab, dass alle Parodontitis-Leistungen im Gebührenverzeichnis der GOZ abgebildet seien. Das Bundesgesundheitsministerium hat nun klargestellt, dass entgegen der Auffassung des PKV-Verbands eine analoge Berechnung sehr wohl zulässig ist. Das hat die Bundeszahnärztekammer in einem Vermerk an Vorstand festgehalten.

Das Ministerium beantwortete eine Anfrage des CSU-Abgeordneten Stephan Pilsinger, warum die GOZ nicht weiterentwickelt werde. Das BMG antwortete darauf: „Für die Sicherstellung einer leitliniengerechten Versorgung ist eine Anpassung der GOZ ebenfalls nicht erforderlich, da nicht im Gebührenverzeichnis der GOZ enthaltene Leistungen über den Weg der Analogabrechnung in Rechnung gestellt werden können.“

Kammerpräsident Bunke, selbst praktizierender Zahnarzt in Wietze bei Celle: „Wir freuen uns über diese Klarstellung aus dem Ministerium. Nun sollte auch der PKV-Verband seinen Widerstand gegen die Analogberechnung aufgeben und seinen bei ihm organisierten Versicherungsunternehmen die Erstattung der Kosten der Versicherten gemäß Analogberechnung empfehlen.“

Quellen: Pressemitteilung der Zahnärztekammer Niedersachsen und der auf der Homepage der ZKN eingestellte Vermerk der Rechtsabteilung der Bundeszahnärztekammer

Quelle: ZKN Dokumentation Praxis Team Parodontologie

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
04.07.2022

„Die Auflösung der bald 40-jährigen GOZ-Punktwertblockade ist unabdingbar“

Petition zur GOZ-Punktwerterhöhung: 50.000 Unterstützer-Unterschriften nötig – Dr. med. dent. Rüdiger Schott und Dr. med. dent. Claus Durlak über ihre Initiative
27.06.2022

Abrechnung von Aligner-Therapien: Selbst erledigen oder machen lassen?

Aligner immer Privatleistung – Feinheiten der GOZ oft nicht bekannt
05.04.2022

VDDS setzt auch 2022 auf Herbstmesse im virtuellen Format

Gute Erfahrungen der Softwareanbieter mit digitalen Angeboten – Branchentreff im Herbst wieder live in Köln
04.04.2022

Digitale Praxis, zufriedenere Mitarbeiterteams

Mit CGM zum digitalen Praxismanagement – Digitalisierungsgrad individuell anzupassen
31.03.2022

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – März 2022
29.03.2022

Hypothetische Einwilligung: nur die letzte Rettung

Gesetzlich geregelt im BGB, aber mit strengem Maßstab des Bundesgerichtshofs
25.02.2022

Digitale Lösungen ersetzen die Zettelwirtschaft

Win-win für alle: Kooperation von Schütz Dental und Datext