0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
637 Aufrufe

YOU-Programm 2022 – Dentsply Sirona unterstützt junge Zahnärztinnen und Zahnärzte

Die Mentoren des YOU-Programms (von links): Dr. Axel Otto, Dr. Verena Freier, Ana Pereira, Dr. Marco Hosang und Dr. Fabienne Schweizer, Hans Peter Theilig

(c) Dentsply Sirona

Raus aus der Uni – rein ins Berufsleben. Oft ist dieser Schritt ein Sprung ins kalte Wasser. Dentsply Sirona bietet auch 2022 mit dem YOU-Programm für Zahnmedizinerinnen und Zahnmediziner bei ihrem Karrierebeginn praxisorientierte Fortbildung zur Orientierung in unterschiedlichen Bereichen der Zahnheilkunde an – vom Berufseinstieg nach dem letzten Semester der Uni, über die Assistenzzeit bis hin zur Praxisgründung.

Das YOU-Programm bietet Angebote für den Berufseinstieg in die Zahnheilkunde – ganz gleich, in welchem Alter. Es richtet sich an Studierende der Zahnmedizin im Abschlusssemester vor der Approbation und Zahnmedizinerinnen und Zahnmediziner in der Assistenzzeit bis hin zur Praxisgründung.

Die Curricula

Das Herzstück sind die Curricula. Abgestimmt auf den Wissensstand beim Uni-Abschluss und den ersten Jahren der Berufstätigkeit erlernen und trainieren die Teilnehmer in ganz unterschiedlichen Fachbereichen theoretische und praktische Grundlagen. „Unsere Curricula bieten eine exzellente Unterstützung für den Praxisalltag und eine hilfreiche Vorbereitung auf die eigene Spezialisierung und die Curricula der Fachgesellschaften“, ist Brigitte Hofbeck, bei Dentsply Sirona verantwortlich für das YOU-Programm, überzeugt. „Und wir lassen die Teilnehmer nicht allein: Im Rahmen der Curricula stehen ihnen Mentoren zur Seite – nicht nur Zahnmediziner, sondern auch Experten für Praxismanagement; keine praxisfernen, sondern praxisnahe Spezialisten, die sich noch sehr gut an die ‚heiße Phase‘ des Berufseinstiegs erinnern können.“

In diesem Jahr werden zwei Curricula angeboten: zu den Themen, „Implantat-Chirurgie“ (Juni bis August oder Oktober bis Dezember) und „Digitale Vollversorgung“ (September bis November).

1. Curriculum „Digitale Vollversorgung“: Bei diesem Curriculum erlernen die Teilnehmer die digitalen Workflows von der digitalen Abdrucknahme mit Primescan über die 3D-Diagnostik, digitale Behandlungsplanung und geführte Chirurgie bis zur CAD/CAM-Fertigung der Prothetik per Schnittstelle zum Labor oder durch Inhouse-Fertigung mit Cerec.

2. Curriculum „Implantat-Chirurgie“: Hier werden die Grundlagen für eine implantologische Tätigkeit gelegt. Nach Abschluss dieses Curriculums sollen die Teilnehmer in der Lage sein, auch etwas größere chirurgische Eingriffe selbstständig vorzunehmen und Komplikationen zu beherrschen. Implantologische Curricula von Fachgesellschaften können als weiterführende Fortbildung problemlos angeschlossen werden.

Jedem Curriculum ist ein Modul „Praxismanagement“ angeschlossen: Nachdem die Teilnehmer in den klinischen Curricula 1 und 2 fachlich fit gemacht wurden, lernen sie im nächsten Step im Modul „Praxismanagement“, was sie für die Gründung oder Übernahme einer eigenen Praxis benötigen: Kommunikation, Personalmanagement, Praxisorganisation, Praxismarketing.

Education, Mentoring und Networking

Das YOU-Programm lege außerdem den Fokus auf die Schwerpunkte, die sich viele Zahnärztinnen und Zahnärzte für ihren Berufseinstieg wünschen: Education, Mentoring und Networking, so das Unternehmen. Nachdem Prüfungen und Testate an der Uni vorbei sind, erhalten die Curricula-Teilnehmer des YOU-Programms die Begleitung und Unterstützung von erfahrenen Mentoren. Die Mentoren sind Spezialisten, geben fachlichen Input für den Praxisalltag und stehen in allen Fragen als persönliche Ansprechpartner zur Verfügung.

Hinzu kommt das Networking. Wenn man plötzlich in der Praxis allein vor dem Patienten stehe, tue es gut, Teil einer Community zu sein, so die Idee. Durch Programm sei man mit Menschen verbunden, „die in der gleichen Situation sind, die das Gleiche erlebt haben und Tipps geben können, wie man das Beste aus jeder Lage machen kann“.

Die Mentoren

  • Dr. Verena Freier: Zahnärztin mit den Schwerpunkten Ästhetische und Digitale Zahnheilkunde, CEREC- und Primescan-Anwenderin. Expertin für Zahnheilkunde beim Hessischen Rundfunk. (Curriculum „Digitale Vollversorgung“)
  • Dr. Fabienne Schweizer: Fachzahnärztin für Oralchirurgie in der Praxis Dr. Frentz & Kollegen, Stuttgart. Master of Science Parodontologie und Implantattherapie der DGP. (Curriculum „Implantat-Chirurgie“)
  • Dr. Marco Hosang: Zahnarzt mit eigener Praxis in Flörsheim. Tätigkeitsschwerpunkte Implantologie und Parodontologie. 2004 bis 2010: Studium der Zahnmedizin an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Assistenzzeit in der väterlichen Praxis. Zahnarzt in der dritten Generation. 2016: Eröffnung der eigenen Praxis am Rathausplatz in Flörsheim. Privat-Gerichtsgutachter der LZK Hessen. (Curriculum „Implantat-Chirurgie)
  • Dr. Axel Otto: Inhaber und zahnärztlicher Leiter des MVZ Curvadent GmbH in Hafenlohr. Zahnarztpraxis und Tagesklinik mit 6 Behandlern und 40 Mitarbeitern. Integrierte Schulungs-Akademie CurvaCademy. Zertifizierter Gutachter für Prothetische Zahnmedizin, Curriculum Parodontologie der DGP, Curriculum Implantologie der DGI. (Modul „Praxismanagement“)
  • Ana Pereira: Diplom Soziologin mit Schwerpunkt Marketing und Kommunikationswissenschaften. Zertifizierter Businesscoach, zertifizierte Customer-Touchpoint-Managerin, zertifizierte Praxismanagerin für die Zahnarztpraxis. Seit 2014 Inhaberin des Beratungsunternehmens „apstairs – human marketing“. (Modul „Praxismanagement“)
  • Hans Peter Theilig: Kommunikations-Experte. Konzeptioner, Texter, Gestalter. Seit 30 Jahren ständig selbstständig. In vielen Branchen zuhause. Seit 2000 Fokus auf „Zähne“ – von Medizin­produkten bis Labor- und Praxismarketing. Von Corporate-Design bis Patientenkommunikation. Kommunikationspartner und Berater im Expertenteam von Dentsply Sirona. (Modul „Praxismanagement“)

Weitere Informationen zum YOU-Programm und eine Online-Anmeldung sind ab sofort auf der Internetseite des Programms verfügbar.

Quelle: Dentsply Sirona med.dent.magazin Praxisführung

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
08.12.2022

Praxisgründerseminar Österreich: zwei Plätze zu gewinnen

Mitmachen können Zahnärztinnen und Zahnärzte ohne eigene Praxis – Einsendeschluss 11. Dezember 2022
07.12.2022

Wie eine ganze Klinik den Weg in die Ukraine fand

Gespendete Klinikeinrichtung nach Lemberg transportiert – weitere Hilfsgüter gehen nach Haiti
07.12.2022

Google-Services auf der Praxiswebseite – ein Risiko für den Praxisinhaber

Dr. Robert Kazemi mit einer Einschätzung der Situation, Handlungsempfehlungen und Musterschreiben für die Praxis
06.12.2022

Funktional und sicher – der Röntgenraum in der Zahnarztpraxis

So sorgen Zahnärztinnen und Zahnärzte für sicheren Strahlenschutz – Tipps von Planungsprofis
05.12.2022

Praxen sollen künftig eine TI-Pauschale bekommen

Neue Pflegekräfteregeln, Quote für KZV-Vorstände, Unterstützung für Geburtshilfe, Pädiatrie und Hebammen – Bundestag beschließt Krankenhauspflegeentlastungsgesetz
05.12.2022

Karl Lauterbach und seine „Revolutionen“

Ambulantes Operieren, mehr Geld für Kinderkliniken und Hebammen, Quote für Vorstände – Dr. Uwe Axel Richter sucht die angekündigten revolutionären Veränderungen
05.12.2022

Dr. Dr. Frank Wohl ist neuer Präsident der BLZK

„Team Bayern“ löst den FVDZ an der Spitze der Bayerischen Landeszahnärztekammer ab – Dr. Barbara Mattner zur Vizepräsidentin gewählt
01.12.2022

Ehrliche Gesundheitspolitik macht keine leeren Zukunftsversprechen

Junge Ärztinnen und Ärzte im Hartmannbund fordern Dialog über künftige Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems