0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1411 Aufrufe

Konstantin von Laffert zur Situation der ZFA-Azubis – Wichtige Bausteine sind mehr Wertschätzung, mehr qualifizierte Bewerber, Verringerung der Abbrecherquote

(c) BZÄK

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat kürzlich die aktuellen Zahlen zu den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen bei Zahnarztpraxen veröffentlicht (Quintessence News berichtete). Außerdem kündigte die BZÄK eine bundesweite ZFA-Azubi-Kampagne an, die im Januar 2024 starten wird. Konstantin von Laffert, Vizepräsident der BZÄK, gab Quintessence News zum Thema ZFA und Ausbildung im Interview Auskunft.

Vorausgesetzt, alle derzeitigen ZFA-Azubis bleiben im Beruf: Inwieweit wäre die angespannte Situation des Fachkräftemangels damit entschärft?

Konstantin von Laffert: Das würde uns schon sehr helfen, zumindest wäre die Situation des Fachkräftemangels weniger angespannt, denn die Zahl der Ausbildungsverträge ist weiterhin auf gutem Niveau stabil. Insofern müssen wir Anreize setzen, die die frisch ausgelernten ZFA in den Praxen halten und ihnen dort Perspektiven aufzeigen.

Wie hoch ist die Durchfallquote bei den Abschlussprüfungen?

von Laffert: Die Erfolgsquote bei Abschussprüfungen lag bei den ZFA-Auszubildenden im Jahr 2022 laut Destatis bei 83,4 Prozent und damit unterhalb der Ergebnisse der anderen Ausbildungsberufe bei den Freien Berufen insgesamt (86,3 Prozent). Darüber hinaus wird leider auch nicht jede begonnene Ausbildung abgeschlossen.

Auch wenn die Anzahl der ZFA-Azubis nur leicht gesunken ist: Ist die neue Ausbildungsverordnung eine Hemmschwelle für die Ausbildung?

von Laffert: Dazu gibt es leider keine Daten, da die neue AusbVO erst seit einem Jahr in Kraft ist.

„Der Beruf der ZFA bietet ein großes Potenzial zur beruflichen Weiterentwicklung“

Wie könnten die Azubis auch nach der Ausbildung in der Praxis gehalten werden beziehungsweise wie kann man der Abwanderung in andere Berufe gegensteuern?

von Laffert: Eine Steigerung der Attraktivität des Berufes ZFA, mehr Wertschätzung, eine Erhöhung der Zahl qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber, die wirklich wissen, was sie in diesem Beruf erwartet, und die Verringerung der Abbrecherquote sind wichtige Bausteine.

Es muss auch immer wieder deutlich gemacht werden: Der Beruf der ZFA bietet ein großes Potenzial zur beruflichen Weiterentwicklung. Auch die Karrierechancen sind ein wichtiges Argument, das für diesen vielseitigen Beruf spricht.

Die Vergütungssysteme der zahnärztlichen Versorgung BEMA und GOZ müssen die Leistungen des ZFA-Berufs stärker abbilden und die aktuelle Entwicklung bei den Personalkosten adäquat berücksichtigen. Die Zahnarztpraxen als Arbeitgeber erhalten nur so die notwendigen Spielräume für Gehaltssteigerungen und bleiben als Arbeitgeber konkurrenzfähig.

Die Budgetierung des Praxiseinkommens durch das GKV-FinStG muss zurückgenommen werden, damit die Zahnarztpraxen bei der Lohnentwicklung wieder konkurrenzfähig werden.

Jugendliche für eine Ausbildung begeistern

Was beinhaltet die angekündigte ZFA-Azubi-Kampagne?

von Laffert: Die Kampagne soll für ein besseres Image des ZFA-Berufs sorgen und Jugendliche für eine Ausbildung begeistern.

Kern ist die Zusammenarbeit mit Influencern. Denn diese sprechen die Sprache der Zielgruppe und produzieren authentische Videos, haben eine hohe Reichweite von 500.000 bis 6,5 Millionen Followern und genießen ein hohes Vertrauen in ihrer Fangemeinde.

Sie machen zum Beispiel ein Tagespraktikum in einer Praxis und berichten darüber.

Ergänzend richtet sich die Kampagne seit 2022 auch an die Eltern der potenziellen Auszubildenden. Und das auf deren Kanälen: mit Werbeanzeigen bei Facebook und Instagram sowie in Online-Frauenmagazinen. Denn Eltern, vor allem Mütter, haben einen hohen Einfluss auf die Berufswahl ihrer Kinder, weshalb auch sie für den Beruf begeistert werden müssen.

Welche Kammern beteiligen sich an der Kampagne?

von Laffert: Derzeit beteiligen sich die Zahnärztekammern aus Nordrhein, Niedersachsen, Berlin und Hessen, ab 2024 wird sie dann als bundesweite Kampagne laufen.

Welche Laufzeit ist geplant?

von Laffert: Ab Januar 2024 wird die Kampagne bundesweit unter dem Dach der Bundeszahnärztekammer fortgeführt. Im August 2024 ist eine Evaluation angedacht und die Planung für die Fortführung in 2025.

 

Quelle: Quintessence News Team Politik Praxis

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
16. Juli 2024

Hochwertige pflanzliche Öle sind gesünder als Butter

Aktuelle internationale Studie bestätigt den Einfluss der Ernährung auf Blutfettprofile
15. Juli 2024

Zahnärzte: Wirtschaftliche Stimmung verbessert

2. Quartal 2024: Für Negativ-Stimmung sorgen vor allem Entscheidungen von Politik und Selbstverwaltung
15. Juli 2024

Optimal vorbereitet in den Praxisurlaub

Entspannt in die Auszeit – Checkliste und Tipps, was vor der Praxisschließung beachtet werden sollte
12. Juli 2024

Mehr Mundgesundheit für alle Kinder und Jugendliche

75 Jahre Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V. (DAJ)
12. Juli 2024

Interdentalbürsten, Dental Picks, Zahnseide

TePe: Umfassendes Interdentalpflege-Sortiment bietet für jeden die richtige Lösung
10. Juli 2024

Fehlerquote reduziert – Patientenkomfort verbessert

So gelingt der Einstieg – Interview zur Integration eines Intraoralscanners in die Zahnarztpraxis
9. Juli 2024

Verleihung der Deutschen Dentalhygiene-Awards

DGDH, DG Paro und Philips zeichneten auf der DGDH-Tagung in Ludwigsburg besondere Leistungen aus