0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
163 Aufrufe

Interview mit Dr. Heinz-Peter Olbertz über Mikronährstofftherapie in der Zahnmedizin

(c) Yuriy Maksymiv/shutterstock.com

Ein wichtiges Themenfeld des Nahrungsergänzungsherstellers Hypo-A beinhaltet die inneren Ursachen einer Parodontitis, insbesondere Ernährungsgewohnheiten und Umweltfaktoren. Sie können innere Entzündungen befeuern und letztlich in einer chronischen Entzündung des Zahnhalteapparats münden. Das Unternehmen mit Sitz in Lübeck arbeitet nach eigenen Angaben seit vielen Jahren mit Ärzten, Apothekern, Forschenden und Therapeuten fast aller Richtungen zusammen. In einem Gespräch im Auftrag des Unternehmens erläutert Fachreferent Dr. Heinz-Peter Olbertz den Ansatz und den Einsatz der Mikronährstofftherapie bei Parodontitis.

 

Herr Dr. Olbertz, Sie geben regelmäßig Seminare zur Mikronährstofftherapie bei Parodontitis. Warum ist dieses Thema so zeitgemäß?

Dr. med.d. Heinz-Peter Olbertz: Die Menschen haben ein Bewusstsein für die Themen Ernährung, Entzündung und Darmgesundheit entwickelt. Für die Vitalität ist es wichtig, Defizite auszugleichen. Das zeigt sich auch in der Zahnmedizin: Der ältere Patient war früher zahnlos oder hatte nur noch eine Restbezahnung. Heute haben ältere Menschen unter Einbeziehung von Implantaten oft mehr oder weniger eine volle Bezahnung. Und die wollen sie erhalten und stabilisieren.

 

Warum wurde der systemische Aspekt der Parodontitis so lange im Praxisalltag ignoriert?

Dr. med. dent. Heinz-Peter Olbertz ist Mikronährstoffexperte und Fachreferent für systemische CMD und Parodontologie. Bild: privat
Dr. med. dent. Heinz-Peter Olbertz ist Mikronährstoffexperte und Fachreferent für systemische CMD und Parodontologie. Bild: privat
Olbertz: Das hat einen medizinhistorischen Grund: Die Zahnheilkunde war ursprünglich ein Teil der Medizin und hat sich dann entkoppelt. Durch Corona gibt es nun eine Rückbesinnung auf die Mundhöhle als Teil des Menschen – und somit auch auf inflammatorische Aspekte parodontaler Erkrankungen. Schon in der Kariesbekämpfung zeigte sich, dass wir im Bereich der Zahnheilkunde auch Primärdiagnostik betreiben und nicht nur retrospektiv agieren können.

 

Ihre Kernthese lautet, dass pathogene Keime sich nur im entzündeten Milieu durchsetzen. Warum leiden heute so viele Menschen unter chronischen Entzündungen, den Silent Inflammations?

Olbertz: Unsere Nahrung ist zu stark industrialisiert und kommerzialisiert. Wenn Kühe vorrangig Kraftfutter erhalten statt Gras, produzieren sie keine wertvolle Milch. Zudem ist unsere natürliche Umwelt massiv belastet. Früher konnte man Dreck sehen. Heute leiden wir unter Feinstaub und Nanopartikeln. All diese Einflussfaktoren fahren auf Dauer die Entzündungssysteme zu einem unkontrollierbaren Schwelbrand hoch. Alzheimer, Osteoporose oder Diabetes – sie alle haben eine entzündliche Basis.

 

Welchen Patienten empfehlen Sie die Einnahme von Mikronährstoffen?

Olbertz: Wenn eine Patientin oder ein Patient mit einer Parodontitis durch das zahnmedizinische Repertoire, unsere professionelle Begleitung und häusliche Eigentherapie nicht zu stabilisieren ist, empfehle ich einen aMMP-8-Test. aMMP-8, die aktive Matrix-Metalloproteinase-8, ist als Destruktionsmarker kausal am Gewebeabbau beteiligt. Das Enzym ist direkt in der parodontalen Tasche nachweisbar und baut Kollagen als Baustoff unseres Bindegewebes ab. Bei Patienten mit einem aMMP-8-Wert von mehr als 20 ng/ml ist der Stoffwechsel durch ein Entzündungsgeschehen belastet. Dann empfehle ich die bilanzierte Diät Itis-Protect zum Diätmanagement bei Parodontitis.

 

Welche Nahrungsergänzungen stehen bei Ihnen im Vordergrund, auch in der Erhaltungstherapie?

Olbertz: Ganz wichtig zur Modulation chronischer Entzündungen ist die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren, die bei ca. 70 Prozent der Bevölkerung im Defizit sind. Magnesium und Calcium unterstützt die Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes. Auch die Einnahme darmaktiver Mikroorganismen ist empfehlenswert.

 

Wie sieht die Parodontitis-Behandlung im Jahr 2040 aus?

Olbertz: Da wird das Thema Silent Inflammation mit Sicherheit die entscheidende Rolle spielen. Wenn man erkannt hat, wie wichtig das innere Milieu ist, um den Entzündungsmodus zu verlassen, kann man das nicht mehr ignorieren. Ernährung, Bewegung und Lebensstil müssen in die parodontale Therapie integriert werden – das ist unsere einzige Chance!

 

Wie ernähren Sie sich selbst, worauf achten Sie?

Olbertz: Ich lege Wert auf frische Lebensmittel in Bio-Qualität. Konserven, stark verarbeitete Lebensmittel, Zusatzstoffe und Co. kommen bei uns nicht auf den Tisch. Ganz wichtig: Ich spare Zucker ein, wo immer mir das möglich ist. Wir haben ein Überangebot an allem und sollten wieder mehr Maß finden. Ich halte mich an den Glaubenssatz, dass man kurz bevor man satt ist, aufhören soll zu essen. Damit fahre ich gut und fühle ich mich sehr vital.

 

Unter dem Titel „Behandlungsresistente Parodontitis? Hilfe von innen mit der Mikronährstofftherapie“ hält Dr. Heinz-Peter Olbertz in regelmäßigen Abständen Online-Seminare zur orthomolekularen Therapie in der Zahnarztpraxis ab. Termine und weitere Informationen finden Sie hier .

Quelle: Hypo-A Interdisziplinär Parodontologie

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
13.06.2022

Biologie – unser Kompass in der Implantologie

36. Kongress der DGI 2022 in Hamburg: hören, sehen, erleben, machen
09.06.2022

Ludwigsburg: Zahnmedizinische Fortbildung auf hohem Niveau

Nach zwei Jahren Pause wieder live – ZFZ-Sommer-Akademie 2022 mit großem Sommerfest
31.05.2022

Leukoplakie – Welchen Einfluss hat das Rauchen?

Weltnichtrauchertag am 31. Mai macht auf Folgen des Rauchens aufmerksam
17.05.2022

Prominenter Auftakt der Fortbildungsreihe „Up to date @Home“ von Oral-B

Mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauer informierten sich über „Whole Body Health“ und „Parodontitis und Schwangerschaft“
16.05.2022

Rüstzeug für eine sichere Lasertätigkeit in der Zahnarztpraxis

DZOI bietet 1-Tageskurs LSB mit Dr. Martin Straßl als Onlinekurs an
11.05.2022

Bego Dialoge 2022: Ein herzliches Wiedersehen mit Wissenschaft und persönlichem Austausch

Themen reichten von Bionik über künstliche Intelligenz bis hin zu Zähnen im kulturellen Kontext
03.05.2022

Sportzahnmedizin als Basis des Erfolgs im Sport

Winterkongress der DGSZM fand 2022 nach langer Pause in Oberjoch im Allgäu statt
03.05.2022

Risikoreduktion für Frühkomplikationen bei Endoprothesen

Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt 2021 geht nach Leipzig