• Quintessence Publishing Deutschland
Filter
694 Aufrufe

Zweiteiliges virtuelles Kooperationssymposium von DG Paro und CP Gaba mit intensiven Diskussionen

(c)Screenshot: Quintessence News

Spannendes Format, Pro- und Contra-Diskussion der Referenten zum Thema EFP-Leitlinien und Umsetzung in der Praxis: das erste virtuelle zweitägige DG Paro/CP Gaba-Symposium im vergangenen Jahr bot viele Informationen und Positionen für die Parodontologie.

Das Symposium, das im Zuge der Hybrid-Jahrestagung der DG Paro Mitte September 2020 stattfand, brachte im ersten Teil die ungewöhnlich provokante und selbstkritische Expertendiskussion rund um das Thema Leitlinien und deren Umsetzung in der Praxis. Im zweiten, live aus Stuttgart übertragenen Teil gab es umfassende Informationen über die drei Therapiestufen sowie zur unterstützenden Parodontitis-Therapie der neuen EFP-Leitlinien.

Kontrovers beim Thema Leitlinien in der Praxis

Prof. Dr. Dr. h.c. Holger Jentsch (Universität Leipzig), Generalsekretär der DG Paro, eröffnete das Symposium mit seinem Vortrag „Ein Muss oder ein Kann in der Praxis? – Was sind Leitlinien?“. Leitlinien sind empfehlende Handlungsanweisungen ohne rechtlich bindenden Charakter, so Jentsch, die ein Sachverständigengutachten nicht ersetzen. Sie geben den aktuellen Erkenntnisstand wieder und sollen bei der Entscheidungsfindung für eine angemessene Versorgung von Patienten helfen. Dementsprechend sind sie als Handlungs- und Entscheidungskorridore zu verstehen. In jedem Fall muss die spezifische Situation einzeln geprüft und eine individuelle Behandlungsentscheidung getroffen werden. Jentsch übernahm auch die Gesamtmoderation des virtuellen Symposiums.

„Muss“ oder „Kann“ für die Praxis?

Die ebenfalls aus dem DG Paro-Umfeld kommenden Referenten Prof. Dr. Peter Eickholz (Universität Frankfurt/Main) und Prof. Dr. Thomas Kocher (Universität Greifswald) diskutierten im Anschluss kontrovers, ob die neuen Leitlinien „ein Muss oder ein Kann in der Praxis“ sein sollten. Eickholz, der die Pro-Position einnahm, erläuterte den Grund für seinen Standpunkt anhand eines konkreten Patientenfalls: Es handelte sich dabei um einen Furkationsbefall Grad III. Anhand der neuen Leitlinien könne man sehr gut herausarbeiten, welche Behandlungsoptionen in Frage kommen, so Eickholz. Er begründete seine Meinung damit, dass die Leitlinien auf Basis der besten verfügbaren Literatur von Experten erarbeitet wurden und somit einen hohen Standard böten. Zahnärzte, Patienten, aber auch politische Entscheidungsträger hätten somit eine gute Grundlage zur Orientierung, bzw. für konkrete Entscheidungen. Eickholz ist überzeugt, dass „klinische Leitlinien praktische, konkrete Antworten auf die Frage geben sollten: Was ist in meinem spezifischen Fall zu tun?”

Die Diskussionsrunde des ersten Teils mit Prof. Dr. Thomas Kocher, Prof. Dr. h.c. Holger Jentsch und Prof. Dr. Peter Eickholz
Die Diskussionsrunde des ersten Teils mit Prof. Dr. Thomas Kocher, Prof. Dr. h.c. Holger Jentsch und Prof. Dr. Peter Eickholz
@ Screenshot: Quintessence News

Probleme mit der Studienlage

Kocher hielt dagegen, dass die neuen Leitlinien auf systematischer Evidenzbasierung gründeten, was für ihn bereits eines der Hauptprobleme darstelle. Laut Kocher seien sich die unterschiedlichen Fachgremien uneinig über die Einschlusskriterien für die Studienauswahl. Einerseits werde eine hohe Studienqualität gefordert, andererseits gebe es aber für den wichtigsten Teil der Parodontitis-Therapie, die subgingivale Instrumentierung, nur Beobachtungsstudien. Viele Themen bleiben für ihn offen, etwa die Fragen nach einer berufsbedingten Befangenheit der Leitlinien-Kommission, nach der ausreichenden Differenzierung der Empfehlungen oder der partnerschaftlichen Einbeziehung der Patienten. Kocher stellte auch in Frage, ob die Leitlinien bei den Kolleginnen und Kollegen in den Praxen oder den Patienten überhaupt angenommen würden. Für ihn „scheint die Umsetzung der Leitlinien in der Praxis … ein schwerer Weg zu sein.”

Die neuen EFP-Leitlinien – drei Therapiestufen

Im zweiten Teil des Kooperationssymposiums gab es umfassende Informationen über die drei Therapiestufen der neuen EFP-Leitlinien. Neben Eickholz und Kocher beteiligten sich noch weitere Experten, wie Prof. Dr. Christof Dörfer (Universität Kiel) sowie Christian Nobmann von der Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV).

Individualisierte Mundhygieneschulungen

Professor Dörfer, der die erste Therapiestufe „Präventive und gesundheitsfördernde Instrumente“ vorstellte, betonte die besondere Bedeutung der individualisierten Mundhygieneschulung und der Kontrolle von Risikofaktoren wie Rauchen oder Diabetes im Zusammenhang mit Parodontitis. Die neuen Leitlinien legen einen besonderen Schwerpunkt auf die Kontrolle von gingivalen Entzündungen in allen Parodontitis-Stadien. Empfohlen werden hier neben regelmäßigem Zähneputzen und der Interdentalraumreinigung auch chemische Adjuvantien.

Prof. Dr. Christof Dörfer eröffnete mit seinem Vortrag den zweiten Seminartag
Prof. Dr. Christof Dörfer eröffnete mit seinem Vortrag den zweiten Seminartag
@ Screenshot Quintessence News

Biofilmmanagement –  was ist nützlich, was richtet Schaden an

In der zweiten Therapiestufe, vorgestellt durch Professor Kocher, geht es um die Beseitigung bzw. Reduktion des Biofilms durch subgingivale Instrumentierung. Diese wird in den Leitlinien als wesentliche Therapiemethode angesehen, allerdings sollte die fallspezifische Auswahl der Technik, ob Hand-, Schall- oder Ultraschall-Instrument oder das fallbezogene Vorgehen, quadrantenweise oder Full-Mouth-Scaling (FMS), den Zahnärztinnen und Zahnärzten vorbehalten bleiben. Antibiotika sollten nicht routinemäßig gegeben werden, so Kocher „es gibt nur wenige Ausnahmen, die die Antibiotikagabe rechtfertigen“. Zu den verwendbaren Antibiotika gehörten lokale Antibiotika, lokale Antiseptika und adjuvante Antiseptika wie CHX. Aufgrund der inhomogenen Literatur seien Probiotika, antiinflammatorische Medikamente, Omega-3-Fettsäuren, Laser- oder photodynamische Therapien ausdrücklich nicht zu empfehlen. Ziel der Leitlinien sei es laut Kocher klar herauszustellen: „Was ist nützlich, was richtet Schaden an“.

Professor Eickholz stellte die dritte Therapiestufe, die Parodontalchirurgie, vor. Wenn nach der ersten und zweiten Therapiestufe eine Resttaschentiefe von ≥ 6 mm bleibt, sollte gemäß den Leitlinien eine chirurgische Behandlung folgen. Allerdings nur, wenn die Patienten eine adäquate Mundhygiene aufrechterhalten können, so die deutliche Empfehlung. Bei Resttaschen von ≥ 3mm bieten die Leitlinien unterschiedliche Behandlungsoptionen an, so Eickholz.

Hauptsache entzündungsfrei

Dörfer erläuterte im Anschluss, was sich bei der Unterstützenden Parodontitis-Therapie (UPT) bewährt hat. Seine Zusammenfassung: „Es geht immer um langfristige entzündungsfreie Verhältnisse“. Auch hier könnten die neuen Leitlinien Orientierung geben. Diese empfehlen die Vorlieben der Patienten für die Mundhygiene zu berücksichtigen. Neben unterschiedlichen Wirkstoffen in Zahnpasten und Mundspülungen, wird auch eine routinemäßige Professionelle Zahnreinigung (PZR) empfohlen. Zudem sollten die individuellen Risikofaktoren der Patienten kontrolliert werden.

Parodontitistherapie lohnt sich

Rechtsanwalt Nobmann stellte in seinem Vortrag klar, warum sich die Parodontitis-Therapie lohne. Die neuen Leitlinien und das Symposium verdeutlichten aus Sicht des KZBV-Experten einmal mehr, wie wichtig das zahnärztliche Gespräch zur Mundhygiene und die UPT für den Erfolg der Parodontaltherapie seien. Über die neue PAR-Richtlinie und die adäquate Vergütung dieser Leistungen wurde zum Zeitpunkt des Symposiums aktuell im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) verhandelt. (Die neue PAR-Richtlinie ist am 16. Dezember 2020 vom G-BA beschlossen worden, die Verhandlungen zur Bewertung sollen im April abgeschlossen sein, die neue PAR-Richtlinie dann zum 1. Juli 2021 in Kraft treten und in der Praxis wirksam werden. Anm. d. Red.)

Die Aufzeichnungen beider Teile des Kooperationssymposiums sind in voller Länge verfügbar
Teil 1: Leitlinien und deren Umsetzung in der Praxis
Teil 2: Die drei Therapiestufen der neuen EFP-Leitlinien

 

Titelbild: Die Diskussionsrunde des zweiten Teils mit RA Christian Nobmann, Prof. Peter Eickholz, Prof. Dr. Dr. h.c. Holger Jentsch, Prof. Dr. Thomas Kocher und Prof. Dr. Christof Dörfer (von links)
Parodontologie Prävention und Prophylaxe Praxisführung Team med.dent.magazin Zahnmedizin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
29.11.2021

PAR-Behandlung: Delegationsfähigkeit der Antiinfektiösen Therapie

Gemeinsame Stellungnahme von KZBV, BZÄK, DGZMK und DG Paro gibt Entscheidungsrahmen für die Praxis
12.11.2021

Diabetes – zahnmedizinische Betreuung ist Sache des gesamten Teams

Gemeinsames Statement von BDDH, BVZP, VDDH und Verband medizinischer Fachberufe e.V.
11.11.2021

Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für Parodontitis und Zahnverlust

Weltdiabetestag am 14. November: BZÄK rät zur regelmäßigen Zahnfleischkontrolle
05.11.2021

Kompakt und vielseitig: der Micropiezo von Mectron

Multifunktionelles Piezosurgery-Gerät war IDS-Highlight für Prophylaxe-Profis
20.10.2021

Parodontologie 2021

62. Bayerischer Zahnärztetag vom 21. bis 23. Oktober in München nimmt Prävention, Therapie und Nachsorge der Parodontologie in den Fokus
08.10.2021

Der chirurgische Zugang zum parodontalen Defekt – welcher Weg ist der richtige?

Die wichtigsten Kriterien für die Wahl des Lappendesigns und Entscheidungshilfen für die Praxis
07.10.2021

„Parodontale Nachsorge – die Unterstützende Parodontitistherapie“

Patientenratgeber der DG PARO, ÖGP, SSP und CP GABA zur Parodontitisnachsorge
27.09.2021

Die moderne Parodontitis-Behandlung in der GOZ

Gebührenrechtliche Einordnung der S3-Leitlinie durch die BZÄK mit Gegenüberstellung zur neuen PAR-Richtlinie im Bema