750 Aufrufe

Mehr Karies und fortgeschrittene Zahnfleischerkrankungen – Zahnärzte auf der ganzen Welt sind mit Folgen der Pandemie konfrontiert

(c)Guru 3D/Shutterstock.com

Ein Jahr nach den ersten Shutdowns wegen der weltweiten Covid-19-Pandemie schlägt die internationale Zahnärzte-Gemeinschaft über ihren Weltverband FDI Alarm. Sie sieht ein weltweites „dental disaster“ und negative Folgen für die Mundgesundheit. Es gebe durch die Pandemie veränderte Routinen: Menschen überspringen das zweimalige tägliche Zähneputzen, naschen zu Hause zwischen den Mahlzeiten und gehen nicht zum Zahnarzt.

Im Vorfeld des Weltmundgesundheitstags (World Oral Health Day – WOHD) am Samstag, 20. März, und ein Jahr nach Beginn der Pandemie berichten FDI-Mitglieder, dass sie die katastrophalen Auswirkungen des Virus auf die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch in Zahnarztpraxen rund um den Globus aus erster Hand sehen. „Bezeichnen wir es als das, was es ist – eine zahnmedizinische Katastrophe“, so Dr. Gerhard Konrad Seeberger, Präsident des Weltverbandes der Zahnärzte FDI. „Restriktionen haben sicherlich eine Rolle bei der Zurückhaltung in der Mundgesundheit gespielt, aber sie erzählen nicht die ganze Geschichte.“

Praxisschließungen während der ersten Welle

Während der ersten Welle des Covid-19-Ausbruchs waren Zahnarztpraxen auf der ganzen Welt gezwungen zu schließen. Zwei bis drei Monate lang mussten vielerorts alle zahnärztlichen Termine verschoben oder abgesagt werden, außer für dringende Notfallbehandlungen. Die Weltgesundheitsorganisation berichtete, dass die zahnärztliche Versorgung zu den am stärksten von der Covid-19-Pandemie betroffenen essentiellen Gesundheitsdiensten gehörte: 77 Prozent der Länder berichteten über eine teilweise oder vollständige Unterbrechung.

Zahnärzte folgen strengen Hygieneprotokollen

Zwischen der ersten und zweiten Welle konnten die Zahnarztpraxen in vielen Ländern wieder öffnen. Die Zahnärzte haben sich stets an die strengsten Protokolle zur Infektionsprävention und -kontrolle gehalten und auch die von den Regierungen vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen während der Covid-19-Pandemie überarbeitet, so die FDI. Darüber hinaus zeigt eine kürzlich durchgeführte Umfrage, dass Zahnärzte in den meisten Teilen der Welt deutlich niedrigere Sars-CoV-2-Infektionsraten haben als andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen.

Trotzdem mieden immer noch viele Menschen Routineuntersuchungen und gingen erst dann zum Zahnarzt, wenn sie extreme Schmerzen haben. Viele hätten eine fortgeschrittene Karies und damit verbundene Komplikationen, einschließlich Infektionen, entwickelt, was die Behandlung erschwere. so die FDI.

Viele Hochrisikopatienten schieben notwendige Termine auf

Heute sehen sich Zahnärzte mit den Folgen eines Jahres unterbrochener Zahnpflege und -behandlung konfrontiert. Professor Paulo Melo, ein FDI-Ratsmitglied, der in Porto, Portugal, Zahnmedizin lehrt und praktiziert, hat ein Dutzend Hochrisikopatienten gesehen, die Angst hatten, sich mit Covid-19 zu infizieren und ihre Termine verschoben haben. Hochrisikopatienten wird empfohlen, alle drei bis sechs Monate eine zahnärztliche Untersuchung durchführen zu lassen. Stattdessen haben viele Patienten neun Monate bis zu einem Jahr oder mehr zwischen den Terminen gewartet. Viele haben von starken Zahnschmerzen und Komplikationen berichtet, die bei einigen zu Extraktionen und bei anderen zu endodontischen Behandlungen führten. „Während der Pandemie haben Risikopatienten dazu tendiert, mehr als ein Problem zu entwickeln, oft drei oder vier zur gleichen Zeit, weil zu viel Zeit ohne einen Check-up verstrichen ist“, sagte Melo. „Zu den Problemen gehören typischerweise Kariesläsionen und Zahnfleischerkrankungen.“

Apikale Parodontitis und Abszesse

„Karies, die mit einer einfachen Restauration hätte behandelt werden können, ist jetzt in das Stadium der apikalen Parodontitis und Abszesse übergegangen, die eine anspruchsvollere Behandlung erfordern“, sagte Dr. Vanishree MK, Professor für Public Health Dentistry mit Sitz in Bangalore, Indien. „Die Patienten sollten ihre Angst beiseiteschieben und wichtige, routinemäßige Zahnbehandlungen nicht aufschieben.“

Mundgesundheitsprobleme als nicht dringlich angesehen

„Eine der dramatischen Folgen der Pandemie ist, dass Mundgesundheitsprobleme, die während des Ausbruchs der Pandemie nicht als dringlich angesehen wurden, tatsächlich dringlich wurden, nachdem man zwei Monate auf eine Behandlung warten musste“, sagt Dr. Maria Fernanda Atuesta Mondragon, Präsidentin des kolumbianischen Zahnärzteverbandes und FDI-Ratsmitglied. „Wir haben gesehen, dass einige Patienten, die sich einer kieferorthopädischen Behandlung unterzogen, die Lücken, die für die Ausrichtung ihrer Zähne geschaffen wurden, verloren haben, während andere erhebliche parodontale Probleme entwickelt haben.“

Anstieg der Karies bei Teenagern

„Teenager leiden in der Regel unter Karies, und ich habe in dieser Altersgruppe einen Anstieg der Karies beobachtet“, sagt Dr. Nahawand Abdulrahman Thabet, der in Kairo, Ägypten, praktiziert und FDI-Council-Mitglied ist. „Ein 15-jähriger Patient von mir gab zu, dass er seit der Schließung seiner Schule mehr nascht, wenn er zu Hause festsitzt. Ich kann mir vorstellen, dass sich Tausende von Kindern in seinem Alter in einer ähnlichen Situation befinden.“

Veränderte Gewohnheiten durch Schulschließung und Homeoffice

Die wiederholten Schließungen der Schulen, die Einschränkung der Bewegungsfreiheit und die Anordnung, zu Hause zu arbeiten, haben dazu beigetragen, die täglichen Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu verändern, was sich letztlich auch auf die Mundgesundheit der Menschen auswirkt.

Eltern müssen gute Mundhygiene vorleben

Das Vorleben guter Mundpflegegewohnheiten wie Zähneputzen am Tag und am Abend ist unerlässlich, wie eine globale Forschungsstudie von Unilever ergab (Unilever Global Research Summary Report 2021: Attitudes, Behaviours and Experiences of Oral Health During the COVID-19 Pandemic was conducted in November-December 2020 with 6.734 parents in 8 countries: Bangladesh, Egypt, France, India, Indonesia, Italy, Ghana, and Vietnam). Sie stellte fest, dass Kinder das Verhalten der Eltern auf Kosten ihrer eigenen Gesundheit nachahmen. Es ist siebenmal wahrscheinlicher, dass Kinder das Zähneputzen auslassen, wenn ihre Eltern nicht selbst entsprechend putzen. Die befragten Zahnärzte waren sich einig, dass die Veränderung der Mundpflegegewohnheiten der Kinder auf die veränderten Routinen der Eltern zurückzuführen ist. Trotz der anhaltenden Herausforderungen durch die Pandemie ist es wichtig, dass Eltern ihre eigenen Mundpflegeroutinen und die ihrer Kinder in den Vordergrund stellen.

Mundgesundheit von größter Bedeutung

FDI-Präsident Seeberger betonte, dass „die Menschen keine Angst vor dem Zahnarztbesuch haben dürfen. Die Erhaltung der Mundgesundheit ist von größter Bedeutung, um die allgemeine Gesundheit, das Wohlbefinden und eine gute Lebensqualität zu gewährleisten."

 

Quelle: FDI Prävention und Prophylaxe Zahnmedizin Team med.dent.magazin Patientenkommunikation Praxis

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
20.04.2021

Junge Forschende der Zahnmedizin sind gefragt

DGPZM-Elmex-Wissenschaftsfonds: Noch bis 31. Mai 2021 bewerben
19.04.2021

Die smarte Behandlung von Abrasionen und Defekten

Permadental präsentiert die Forma Injektions Technik F.I.T.
08.04.2021

Professionen verbinden – PregDenti Netzwerk gewinnt

BZÄK und CP Gaba verleihen Präventionspreis für Ideen zur zahnmedizinischen Prävention in der Schwangerschaft
01.04.2021

Hoffnung für Menschen mit überempfindlichen Zähnen

Forscher der Universität Erlangen entdecken Kältesensor auf Odontoblasten
30.03.2021

Präsentieren Sie Ihr Präventionskonzept

Praktiker-Preis der DGPZM 2021 zum 5. Mal ausgeschrieben – Bewerbung bis 15. April 2021
29.03.2021

Wissen teilen, gemeinsam wachsen

Digitale Wissensplattform TePe Share gestartet – erstes Clinical Symposium am 26. April
25.03.2021

Öko-Test: Bestnoten für elmex Kinder-Zahnpasten

Besonders gut in der Kategorie „Testergebnis Inhaltsstoffe“
24.03.2021

Zahl der Amalgam-Füllungen in Deutschland rückläufig

ProDente informiert zum Status quo von Zahn-Füllungen aus Amalgam