0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
10791 Aufrufe

Eine Einordnung anhand der Parameter Biegefestigkeit und Bruchzähigkeit in der Quintessenz Zahntechnik 1/2020

zur Verfügung gestellt von Dental Direkt GmbH

Zirkonoxid hat sich international schon längst zum meist verwendeten Zahnersatzwerkstoff etabliert. In den USA werden bereits mehr als 50 Prozent der digitalen Kronen- und Brückenversorgungen aus Zirkonoxid hergestellt (Quelle: LMT Research Dept. 2017). In Deutschland geht man von 44 Prozent aus (Quelle: AG-Keramik, 2019 (Keystone 2015–2017)). Mit zunehmender Digitalisierung wurden die qualitätsrelevanten Kriterien für die Produktion und Verarbeitung von Zirkonoxid in zahlreichen Veröffentlichungen thematisiert und diskutiert.

Die Quintessenz Zahntechnik, kurz QZ, ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für alle Zahntechniker und zahntechnisch interessierte Fachleute, die Wert auf einen unabhängigen und fachlich objektiven Informationsaustausch legen. Im Vordergrund der Beiträge und Berichterstattung steht die Praxisrelevanz für die tägliche Arbeit. In dieser Zeitschrift finden sich Zahntechniker, Dentalindustrie und die prothetisch orientierte Zahnarztpraxis mit ihren Anliegen nach einer hochwertigen Fortbildung gleichermaßen wieder. Zur Online-Version erhalten Abonnenten kostenlos Zugang. Mehr Infos zur Zeitschrift, zum Abo und zum Bestellen eines kostenlosen Probehefts finden Sie im Quintessenz-Shop.


Transluzenz versus Festigkeit

Gerade die für verblendfreie monolithische Restaurationen optimierten und in der Transluzenz gesteigerten Zirkonoxid-Rohlinge erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die steigende Transluzenz auf der einen Seite erniedrigt allerdings die Festigkeit des Materials, so dass die Indikation für superhochtransluzentes 5YTZP Zirkonoxid auf dreigliedrige Molarenbrücken beschränkt ist. Autor Uwe Greitens von der Firma Dental Direkt stellt in seinem Beitrag für die Quintessenz Zahntechnik 1/2020 die Biegefestigkeiten und Bruchzähigkeiten der verschiedenen Generationen von Zirkonoxid vor. Greitens bespricht die Eigenschaften der Werkstoffe, welche Effekte sie im Material haben und erläutert die Indikationen – eine wertvolle Übersicht über eine Materialgruppe mit breiter Varianz und über ihre Einsatzmöglichkeiten.

Quelle: Quintessenz Zahntechnik 1/2020 Zahntechnik Materialien

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
10. Nov. 2022

Die Quadratur des Kreises?!

Dental Direkt lud Kunden und Partner zu den cube days 2022 nach Bielefeld
25. Mai 2022

„Connecting the best“

Dental Direkt übernimmt Doceram Medical Ceramics und vervollständigt sein Portfolio
21. Feb. 2024

„Ein Leben ohne Handwerk ist nicht denkbar“

Die erste Frau an der Spitze der Handwerkskammer – „ladies dental talk“ am 20. März 2024 bereits zum 20. Mal in Frankfurt
21. Feb. 2024

„Du bist als Chef dafür verantwortlich, dass der Vibe ein guter ist“

ZTM Gerrit Ehlert zu Gast in Folge #36 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
16. Feb. 2024

Von Okklusion, Funktion und Kieferrelation

In der Februar-Ausgabe der Quintessenz Zahntechnik ist alles drin: kaufunktionelle Aspekte, ästhetische Effekte, das Handwerk und die Digitalisierung
16. Feb. 2024

Ceramill XTP: Amann Girrbach bringt erstes TPO-freies 3-D-Druckharz auf den Markt

Verzicht auf TPO und weitere potenziell schädliche Stoffe wie MMA, BPA erhöht Anwendersicherheit
15. Feb. 2024

„Zahnersatz von A – Z“

Der neue Katalog von Permadental – noch kompakter und noch informativer
14. Feb. 2024

„eLABZ“: TI-Anbindung für Dentallabore kommt

EBZ dient als Vorlage für eigene Anwendung – voraussichtlich ab Sommer 2024 verfügbar