145 Aufrufe

Imes-icore launcht die neuen Versionen seiner Fräsmaschinen Coritec one und one+

Gute Neuigkeiten aus dem hessischen Eiterfeld: die Imes-icore GmbH launcht die neuen Versionen ihrer dentalen Fräsmaschinen Coritec one und one+. Das Unternehmen stellt seit mehr als 18 Jahren dentale Fräsmaschinen her und überzeugt seither mit professionellen und hochwertigen CAD/CAM-Systemen. Mit den Systemen Coritec one und one+ bietet das Unternehmen Fräsmaschinen an, die sich perfekt für den Chairside-Bereich sowie kleinere Labore und Kliniken eignen. Beide Systeme überzeugen, so Imes-icore, mit neuen Features und einer großen Anwendungsvielfalt – dies macht die Neuentwicklungen zu perfekten Helfern für Zahnärzte und Zahntechniker.

Die Coritec one bietet dank einem neuartigen Mono-Block-Gusskörper optimale Stabilität und Präzision. Ein autarker Betrieb ohne externe Druckluft sowie extrem kurze Schleif- und Fräszeiten ermöglichen ein flexibles Arbeiten im Chairside-Bereich. Die Coritec one verfügt über vier Achsen, sechs Werkzeugplätze und ist in der Lage, alle gängigen Materialien mühelos zu verarbeiten. So ist nach Herstellerangaben das Schleifen und Fräsen von PMMA, PEEK, Wachs, Komposits und Glaskeramiken in Blockform möglich. Zusätzlich bearbeitet die Fräsmaschine PreMilled-Abutments in optimaler Präzision.

5 Achsen für komplexere Restaurationen

Zahnärzte, die ein breiteres Anwendungsspektrum wünschen, können in Zukunft mit der Coritec one+ arbeiten. Diese Maschine verfügt über eine innovative 5-Achsen-Simultantechnologie, so dass auch komplexere Restaurationen problemlos hergestellt werden können. Die Möglichkeit, einen 98 mm Rohlingshalter, einen C-Clamp Halter oder einen 1-fach Universaladapter über ein Schnellspannsystem zu integrieren, erzeugt eine noch größere Anwendungsvielfalt. Darüber hinaus ist ein 6-fach Glaskeramikhalter im System enthalten und das Frässystem bietet Platz für bis zu 10 Werkzeuge. Diese Eigenschaften erzeugen mehr Flexibilität bei Ihrer täglichen Arbeit und machen die Coritec one+ zu einem unübertroffenen System hinsichtlich Maschinengröße und Funktionalität.

Beide Maschinen lassen sich dank integriertem Windows-Computer samt der eigen entwickelten Software „Coritec SmartControl“ mühelos bedienen. Grafische Elemente und eine gut strukturierte Menüführung helfen dem Anwender dabei, schnell zum gewünschten Ergebnis zu gelangen. Die integrierte Temperaturkompensation in beiden Systemen sorgt dafür, dass alle Restaurationen mit gleichbleibend hoher Präzision gefertigt werden – dabei spielen Temperaturschwanken in der Umgebung oder in der Maschine keine Rolle mehr. Zusätzlich werden die neuen Versionen der Systeme über eine Autokalibrierung und eine automatisierte Reinigungsfunktion verfügen. Das spart wertvolle Zeit und macht die Fräsmaschinen für einen Einsatz im Chairside- und Laborbereich noch wertvoller.

Offener Workflow

Die Coritec one und one+ bieten einen offenen Workflow, wodurch sie sich problemlos mit den gängigsten dentalen Softwares und Applikationen wie Intraoralscannern kombinieren lassen. Der optimierte CAD/CAM-Workflow mit der Software „exocad“ erleichtert die tägliche Arbeit zusätzlich.

Mit all ihren positiven Eigenschaften bieten die Coritec one und die one+nach Herstellerangaben beste Qualität, hohe Automatisierung und ein optimales Verhältnis aus Maschinengröße und Flexibilität. Weitere Informationen online unter www.imes-icore.de.

Quelle: Imes-Icore GmbH Digitale Zahntechnik Digitale Zahnmedizin Zahntechnik Unternehmen Dentallabor

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
22.02.2021

Digitale Abformung – und dann?

Fragen und Antworten rund um den Einsatz des Intraoralscanners in der Zahnarztpraxis
12.02.2021

Neuer Überwurf für Stegversorgungen

ZTM Thomas Mettler stellt in der Quintessenz Zahntechnik 2/21 die Herstellung einer implantatgestützten Stegprothese aus dem Hochleistungspolymer Ultaire AKP vor
29.01.2021

Ganzheitliche Rehabilitation – in digitaler, schneller, effizienter und sicherer Form

Implantate und digitale Lösungen für die Prothetik– die spanische Phibo Gruppe ist europaweit aktiv
28.01.2021

3-D-Print von Abdrucklöffeln und Bohrschablonen

Argen Digital erweitert sein 3-D-Print Portfolio am Düsseldorfer Standort
18.01.2021

Bis zu 14-gliedrige Brücken mit neuer Cercon Multilayer Lösung

Dentsply Sirona stellt Zirkonoxidrohling Cercon ht ML vor
15.01.2021

Fräsgerät-Komfortlinie M2 um extragroßen Teleskoper Orbit erweitert

Mit zusätzlichen Haltern können vier Blankgrößen bis zu 125 Millimeter Durchmesser verwendet werden
08.01.2021

Handwerkszeug 4.0 – Datenstrukturen

„XYZ, STL, OFF, PLY, OBJ und XML“ – ZTM Ralph Riquier mit Basiswissen für den digitalen Datenaustausch
07.01.2021

Produkt-Innovationspreis 2020 des ACP für digitales Totalprothetiksystem

Teilnehmende der virtuellen ACP-Jahrestagung wählen Ivotion Denture System von Ivoclar Vivadent zum Top-Produkt